Waffenverbot NZ, wie schnell es gehen kann

Anzeige
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
4.933
Gefällt mir
2.443
@ mrbigshot
Du bringst da was durcheinander.
Welche Hürde ist es denn? Die Leute besitzen ja. Da gibts keine Hürde mehr. Es sind die Leute, welche eben kein Problem darstellen und daher auch nicht in ihren rechten beschränkt werden dürften.
Das hatte ich schon vor zig Seiten geschrieben. Es geht um Zuverlässigkeit und Eignung.
Ob das für Disziplin XY, Jagd, Heimverteidung oder einfach nur aus Spaß ist, ist dabei eben genau egal.
Nochmal? warum sind wir Deutschen weniger geeignet als die uns umgebenden Nachbarn?
Ich habe niemanden gelesen, der waffen für alle nannte. Illegal ist das aber die Tatsache.
https://www.faz.net/aktuell/politik...anzig-millionen-illegale-waffen-14030574.html
Daran ändert das waffG nicht. Daher erreicht es auch nichts an der Schusswaffenkriminalität. Aber selbst alle Schusswaffenstarftaten zusammen sind eine vollkommen unbedeutende Zahl in der Kriminalitätsstatistik.
Was brauchst du, um die Zahlen zu verstehen?

Wir haben rund 40 Millionen Haushalte.
Ca. 20 Mio illegale Schusswaffen.
Ca. 5 Mio erlaubnispflichtige registrierte Waffen.

Schusswaffen sind in Deutschland flächendeckende Realität.
Es geschieht nichts in beachtenswerter Zahl mit allen zusammen.

Diejenigen die nachweislich aber besonders wenig mit Vorfällen zu tun haben, denen geht es an den Kragen.
Es gibt dafür keine Veranlassung.
Das ist widersinnig.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
9 Jun 2017
Beiträge
55
Gefällt mir
49
Quelle: wienerzeitung.at:

"Sieht man sich die Statistik des Innenministeriums an, wurden 2017 in Österreich 1.084 Straftaten mit Schusswaffenverwendung begangen. 353 der dabei abgefeuerten Waffen waren legal, 731 illegal. Deutlicher wird der Vergleich bei Morden. Insgesamt 170 Morde wurden in den vergangenen zehn Jahren mit Schusswaffen verübt. 31 Prozent der Gewehre, Pistolen, Revolver und Co. (in Summe 52) waren legal. Insgesamt 118 Morde wurden mit illegalen Schusswaffen begangen."
Sauber, der Sprung von „2017“ zu „in den letzten 10 Jahren“.
Die allererste Frage ist doch: Wie viele Tötungsdelikte gab es in diesen Jahren insgesamt?
Der Auszug aus diesem Artikel erscheint mir nicht objektiv.
 
Mitglied seit
22 Sep 2005
Beiträge
2.048
Gefällt mir
85
das liegt einzig an den strengen hürden in d welche zu erwerben .

soll auch bitte so bleiben und dafür denjenigen die diese hürden gemeistert haben und ihre zuverlässigkeit immer wieder prüfen lassen keine weiteren einschränkungen.

übrigens und wie gesagt hat der gesetzgeber genau das vor .
Es hat doch niemand von der Aufweichung der Hürden geschrieben! Aber wenn man diese Hürden gemeistert hat, wieso darf man dann nicht ohne Bedürfnis und Einschränkung der Unverletzlichkeit der Wohnung Waffen besitzen? Ich glaube wir reden aneinander vorbei.
 
Mitglied seit
7 Dez 2018
Beiträge
394
Gefällt mir
387
das liegt einzig an den strengen hürden in d welche zu erwerben .

soll auch bitte so bleiben und dafür denjenigen die diese hürden gemeistert haben und ihre zuverlässigkeit immer wieder prüfen lassen keine weiteren einschränkungen.

übrigens und wie gesagt hat der gesetzgeber genau das vor .
Das ist ja genau das Eigentor was man sich laufend selber schiesst.
Man nimmt die deutsche Statstik und leitet daraus was ab.
Passt dann aber in keinster Weise mit den Statistiken "liberaler" Länder .
Was ja in der Natur der Sache liegt.
 
Mitglied seit
12 Apr 2016
Beiträge
5.815
Gefällt mir
4.333
...Aber wenn man diese Hürden gemeistert hat, wieso darf man dann nicht ohne Bedürfnis und Einschränkung der Unverletzlichkeit der Wohnung Waffen besitzen? Ich glaube wir reden aneinander vorbei.
Aktuell darfst du nicht mal mehr die "Unverletzlichkeit der Wohnung" *besitzen*.

Die "Väter des Grundgesetzes" hatten dies sicherlich kurz nach dem Ende der deutschen Diktatur ausdrücklich nicht im Sinne.
 
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
4.933
Gefällt mir
2.443
Das Grundgesetz wird von mehreren Seiten ausgehöhlt.
Zwischenstaatliche Verträge. EU Recht. Einschränkende Gesetze und neuerdings besonders massiv auf dem Wege Verwaltungs- und Ordnungsrecht.
Dabei waren diese Rechte als unveräußerliche Abwehrrechte gegen den Staat gedacht.
Der schert sich aber nicht darum.
 
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
4.933
Gefällt mir
2.443
Und es gibt viele weitere Beispiele.
Die Feuerstättenschau nimmt sich jedoch nicht heraus so oft sie will unangekündigt deine Grundrechte zu verletzten.
Sie kassiert auch keine leistungsbefreite Gebühr.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
24 Nov 2010
Beiträge
249
Gefällt mir
333
Aktuell darfst du nicht mal mehr die "Unverletzlichkeit der Wohnung" *besitzen*.

Die "Väter des Grundgesetzes" hatten dies sicherlich kurz nach dem Ende der deutschen Diktatur ausdrücklich nicht im Sinne.
Hmmm...ich könnte mir vorstellen, daß die "Väter des GG" heute erbleichen würden, wenn sie sehen würfen was ihre Erben in Politik, Verwaltung und Justiz aus ihrem Versuch gemacht haben in Deutschland eine freiheitlich demokratische Grundordnung einzurichten. Besonders könnte ich mir vorstellen, daß ein Kurt Schumacher beim Begriff "Gewaltmonopol des Staates" Gallenkoliken bekäme....dufte er doch 12 Jahre ein solches "genießen"....
Aber egal, die Bestrebungen in D und der EU haben als Ziel ein totales Waffenverbot im Volk....damit der neue - entrechtete und sozialistische Mensch einer ftirdvollen, glücklichen Zukunft unter der weisen Führung der Obrigkeit entgegenstreben kann.
Bis dahin laßt uns Jagd, den Schießsport und die Freude an Waffen genießen lund sch.... auf die Verbotsfetischisten 😎
 
Mitglied seit
1 Jan 2010
Beiträge
6.526
Gefällt mir
433
Sogar schon weit vor NZ.
Man ist dauernd in einem aufreibenden Abwehrgefecht und verliert dabei Scheibe für Scheibe. Daher ist es so wichtig, wirklich alles abzuwehren. Egal wie man selbst dazusteht.
Man wird immer weniger und immer unbedeutender und am steht nunmal das Totalverbot.
Manche klatschen dann sicher immer noch.
Geändert hat sich dann aber immer noch nichts.
OK, Hinz oder Kunz fordern das. Verschrobene Typen. Denen man zu viel Aufmerksamkeit schenkt.
Die letzte gesetzliche Initiative der Bundesregierung nach dem berühmten Urteil, war im Ergebnis sogar eine klein Liberalisierung.
Ich halte die Magazinbeschränkung für sachlich nicht nachvollziehbar. Wer hat erheblich dazu beigetragen, dass es 2+1 Lösung gab? Richtig, der DJV.
 
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
4.933
Gefällt mir
2.443
Die Eu ist sicher nicht Hinz und Kunz und man ist da noch haarscharf von der Klippe gesprungen.In Deutschland soll dies jetzt hintenrum nachgeholt werden.

Der DJV war sicher beteiligt nur eben nicht ursächlich. Er durfte freundlich abnicken, was bereits in den Feuerwaffenkategorien festgelegt war.
Es ist sehr erhellend da mal nachzulesen.
Dann versteht man auch manche Waffenkonstruktion ganz anders.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
4.933
Gefällt mir
2.443
Das könnte einem egal sein.
Leider ist es überall das gleiche Thema.

Du köntest dank Internet natürlich in NZ nachfragen.
 
Mitglied seit
2 Aug 2017
Beiträge
580
Gefällt mir
801
Wie hoch sind die Opfer des Westens (speziell der USA) der letzten 30 Jahre unter den Muslimen ?
Der einzige Unterschied ist das man das nicht Terror nennt sondern "regime change" oder
"enduring freedom".
Viel zu hoch!
Aber dann geht man auf die Politiker die das angedeichselt haben und nicht auf den Familienvater der nur seine Familie ernähren und leben will.
Umgekehrt ist es genau so galsch da bin ich 100% deiner Meinung.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben