Waffenwechsel von Sako auf...?!

Registriert
9 Feb 2019
Beiträge
132
Moin miteinander,

ich überlege schon länger, mich waffentechnisch etwas zu verändern.
Derzeit führe ich eine Sako 85 Varmint in. 308 in der langen Version.
Die Waffe schießt nach längerer Laborierungssuche sehr gut und seit die Kalix-Schaftrückenverstellung eingebaut ist, passt auch der Anschlag beim schnellen Schuss richtig gut!

Jetzt zu den Sachen, die mich nerven:
- zu hohes Gewicht
- zu lang
= zusammengefasst also zu unhandlich
- das Kaliber könnte mehr Kabumms haben
- keine Handspannung
- keine Schlagbolzensicherung
= ich wünsche mir etwas mehr Sicherheit.

Kalibertechnisch würde ich aktuell auf 30.06 gehen, vielleicht auch 8x57.
Tja, jetzt kommt die Frage nach der Waffe...
Eine Überlegung ist, mir etwas auf Basis eines 98ers bauen zu lassen.
Alternativ blieben die üblichen Verdächtigen: Steyr, Mauser,.... Keine Blaser, auch keine Heym.
Habt ihr da ne Idee, was besonders gut passen würde? Oder einfach mit den "Mängeln" leben.
Bin gespannt, was ihr sagt.

Gruß, C.
 
Registriert
5 Aug 2013
Beiträge
9.691
98er bauen lassen, oder, was ich mir letztes Jahr zugelegt habe:

Mannlicher Schönauer Stutzen Mod.1910, denn:

- zu hohes Gewicht

Der Mannlicher Schönauer M1910 als Stutzen wiegt gerade mal 3050g.

- zu lang

Der Stutzen ist mit 37cm Schaftlänge und 50cm Lauflänge gerade mal 103cm lang.

- das Kaliber könnte mehr Kabumms haben

Kaliber ist 9,5x57Mannlicher Schönauer. Speziell für 50cm Lauflänge entwickelt. Da wird bei dem kurzen Lauf nicht viel an Energie "unnütz verblasen", d.h. sehr geringes Mündungsfeuer, kein hochschlagen der Mündung und erträglicher Knall, trotzdem .30-06/8x57-Leistung aber mit viel höherem Geschoßquerschnitt.

- keine Handspannung

Damit kann der Mannlicher Schönauer leider nicht dienen, braucht er aber auch nicht, da:

- keine Schlagbolzensicherung, ich wünsche mir etwas mehr Sicherheit.

Schlagbolzensicherung hat er.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
2 Apr 2017
Beiträge
1.565
Die Idee einen 98er bauen zu lassen solltest du umsetzen.

Du hast da nur einen Widerspruch in deiner Anforderung.
Die 308 mit 60er Lauf ist dir zu schwach und zu lang.
Eine 8x57 oder 30-06 mit kürzerem Lauf wird nicht deutlich mehr Leistung bringen.
Kaliberempfehlungen kann man allerdings erst geben wenn du deine jagdlichen Rahmenbedingungen offen legst
Wiederlader oder Kaufmunition?
 
Registriert
28 Mrz 2015
Beiträge
341
Bevor Du dich für ein anderes Kaliber entscheidest, möchte ich Dich mal fragen ob Du mal die Daten der gewünschten Kaliber mit der 308 verglichen hast. Ich meine die E100. Die paar Joule Differenz machen, den Kohl nicht fett. Sicher sind alle gut und machen ihr Job. Aber wenn dir deine Waffe zu sperrig ist, dann wirst Du ja wohl oder übel eine mit kürzeren Lauf benötigen. Da ist und bleibt die 308 , für mich jedenfalls, der absolute Favorit.
 
Registriert
8 Sep 2016
Beiträge
2.481
Die üblichen Verdächtigen:
98er (Nachteil, wenn kein Magazin => Umständliche Patronenentnahme), Steel Action (relativ hohes Gewicht, es sei denn man nimmt einen Klassikschaft aus dem Odenwald), Strasser, Heym (ok, willst du nicht / wäre aber z.B.mit FBT Schaft eine Ecke leichter und hätte entweder Handspannung (SR30) oder Schlabo Sicherung (SR21)), Sako (aber mit einem kürzeren Lauf und leichteren Schaft => hat aber immer noch keine SchlaboSicherung),.....
 
Registriert
8 Sep 2016
Beiträge
2.481
Bevor Du dich für ein anderes Kaliber entscheidest, möchte ich Dich mal fragen ob Du mal die Daten der gewünschten Kaliber mit der 308 verglichen hast. Ich meine die E100. Die paar Joule Differenz machen, den Kohl nicht fett. Sicher sind alle gut und machen ihr Job. Aber wenn dir deine Waffe zu sperrig ist, dann wirst Du ja wohl oder übel eine mit kürzeren Lauf benötigen. Da ist und bleibt die 308 , für mich jedenfalls, der absolute Favorit.

Da hast du recht!
308, aber auch 8x57IS oder 9,3x62 und auch noch einige andere sind für kurze Läufe gut geeignet.
Die .30-06 eher weniger (zumindest wenn man mehr "Bumms" haben will (ich gehemal davon aus, daß er mehr Leistung / Joule meint und nicht nur einen lauteren Knall;)).
Bei .30-06 und kurzer Waffe, kommst du bei "angemessener" LL nicht um eine R8 oder eine Strasser oder Rols herum.
Nur die bauen bei relativ langem Lauf (für die 30-06 passend) noch relativ kurz.
 
Registriert
9 Feb 2019
Beiträge
132
Okay, da muss ich noch ein paar Infos nachlegen:
Ich gehe ganz gerne mal auf den Stand und übe, Munverbrauch ist also etwas erhöht, von daher sollte es ein... nennen wir es mal... Standartkaliber sein. Ansonsten wird es mir zu teuer und kompliziert.
Wiederlader bin ich nicht und auch wenn ich es gerne werden würde, wird das die nächsten paar Jahre nichts. Ich bin also auf Fabrikmun angewiesen.... deswegen auch so gerne 30.06. Da gibt's bei F. alleine 26 bleifrei Ladungen.
Es geht viel auf Schwarzwald, Rehwild und Damwild.
Die letzten beiden Rehe sind noch 10 und 30 Meter gegangen bei Treffern kurz hinters Blatt.
Danke schonmal!
 
Registriert
8 Sep 2016
Beiträge
2.481
Gut, aber die 30-06und kurzer Lauf OHNE Wiederlader zu sein passen nicht.

10-30m Gang bei Schüssen hinters Blatt ist jetzt nicht wirklich so ungewöhnlich.

Wenn du viel amStand bist und eine kurze führige Waffe willst, dann bleib bei .308.
Überdenke deinen Haltepunkt, wenn dir die 10-30 m Gang zu viel ist.
Dann hilft meistens nur "hart aufs Blatt".
 
Registriert
9 Feb 2019
Beiträge
132
Und noch mehr zum Nachlegen:
Ein Wiederlader hat mal vorgerechnet, dass 30.06 genauso schnell abbrennt wie 308, ergo gleichkurze Läufe verträgt. Darauf basiert u.a. der Wunsch/ die Hoffnung auf 30.06.
Die Energie der drei Kaliber ist bis auf ca. 10% identisch, wobei die 308 praktisch immer am schlechtesten abschneidet.
Das bedeutet auch, dass 30.06 eine größere Wahrscheinlichkeit für Ausschuß mitbringt und 8x57 aufgrund des größeren Durchmessers (Querschnittsbelastung) mehr Augenblickswirkung hat/ haben sollte.
Und niemals eine Gardena-Geradezugwaffe!
 
Registriert
9 Sep 2013
Beiträge
3.132
Die letzten beiden Rehe sind noch 10 und 30 Meter gegangen bei Treffern kurz hinters Blatt.
Danke schonmal!

Das klingt jetzt provokanter als es gemeint ist. Aber ob .308 oder .30-06 ist diesbzgl. völlig egal. Dass die noch paar Meter gehen auch nichts besonderes, egal mit welchem Kaliber. Dass die schlagartig wenn man mit irgendwas extremem draufhämmert liegen will ich nicht ausschließen, bei normalen Kalibern ist dass sie noch was gehen völlig normal. Willst du sicher gehen das Stück bleibt am Anschuss ist hart aufs Blatt die optimale Variante, Schultermuskel durch und dann läuft auch nichts mehr.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
9 Feb 2019
Beiträge
132
Gut, aber die 30-06und kurzer Lauf OHNE Wiederlader zu sein passen nicht.

10-30m Gang bei Schüssen hinters Blatt ist jetzt nicht wirklich so ungewöhnlich.

Wenn du viel amStand bist und eine kurze führige Waffe willst, dann bleib bei .308.
Überdenke deinen Haltepunkt, wenn dir die 10-30 m Gang zu viel ist.
Dann hilft meistens nur "hart aufs Blatt".

Das wäre die pragmatische Lösung. Wäre auch kein Problem, wenn das wild nicht vermarktet würde.
Vielleicht muss ich dann einfach von Schüssen an der Reviergrenze absehen.
Dankeschön!
 
Registriert
9 Feb 2019
Beiträge
132
Eine Variante wäre ja noch, den Lauf zu kürzen. Bringt sogar etwas Gewichtsersparnis.
Flex angesetzt und gut is.
Die Frage ist, kann man auch "in der Kannelierung" absägen oder geht das nicht?
Das letzte Ende des Laufes ist ja nicht mehr Kanneliert und ebenjenes Ende ist eher kurz.

Und danke für euren vielfältigen Input.
 
Oben