Wald oder Wild im Ersten

Registriert
31 Jan 2016
Beiträge
1.198
Grad gesehen! Klasse, der Minderheit ÖJV eine Spielwiese geboten mit dem üblichen Jägerbashing.
Adäquat gestern in Report das Bashing gegen LWB.
Gleiches Niveau
Aber sind wir es nicht selber schuld, wenn so gefüttert wird?
Eines habe ich schnell gelernt. Der Futterneid ist unter Jägern sehr groß, besonders wenn es um die Trophäe geht.
Es gibt zur Notzeit ja schon seid den 70er Jahren etliche Gutachten.
Wann ist überhaupt Notzeit?
Die Winter sind immer wärmer und ohne Schnee. 🤔
Auch solche, wie die gezeigten Kartoffelhaufen 🤔 nicht nur das es eine Pampe wird, muss ja nü wirklich nicht sein!
 
Registriert
23 Mrz 2005
Beiträge
1.029
Der Grundeigentümer kann doch höhere Abschüsse erzwingen: Einvernehmen Abschussplan bzw. § 27 BJagdG. Da zu sagen, er sei außen vor, ist einfach eine absurde Lüge.
 
Registriert
1 Aug 2013
Beiträge
6.250
Aber sind wir es nicht selber schuld, wenn so gefüttert wird?
Eines habe ich schnell gelernt. Der Futterneid ist unter Jägern sehr groß, besonders wenn es um die Trophäe geht.
Es gibt zur Notzeit ja schon seid den 70er Jahren etliche Gutachten.
Wann ist überhaupt Notzeit?
Die Winter sind immer wärmer und ohne Schnee. 🤔
Auch solche, wie die gezeigten Kartoffelhaufen 🤔 nicht nur das es eine Pampe wird, muss ja nü wirklich nicht sein!
Wild zu füttern ist nicht ok. Heutzutage sind mir solche Ausmaße auch nicht bekannt. Ebensowenig wie die gezeigten Schälschäden. Und wo gibt es in D solche Rotwildrudel, die gezeigt wurden? Das ist doch lächerlich
 
Registriert
27 Sep 2006
Beiträge
25.958
Der Grundeigentümer kann doch höhere Abschüsse erzwingen: Einvernehmen Abschussplan bzw. § 27 BJagdG. Da zu sagen, er sei außen vor, ist einfach eine absurde Lüge.

:lol:

Das kann der üblicherweise betroffene "kleine" Waldbesitzer in gemeinschaftlichen Jagdbezirken in aller Regel nicht mal theoretisch. Das können bestenfalls EJB, die ihre Jagd als Ganzes verpachten.
 
Registriert
1 Nov 2013
Beiträge
3.132
:lol:

Das kann der üblicherweise betroffene "kleine" Waldbesitzer in gemeinschaftlichen Jagdbezirken in aller Regel nicht mal theoretisch. Das können bestenfalls EJB, die ihre Jagd als Ganzes verpachten.
Das ist nun mal das Prinzip der Mehrheitserntenscheidungen, sprich auch Basics eines demokratischen Entscheidungsprozesse!
Die Konsequenz muss heißen Mehrheiten für seine Interessen und Anliegen zu finden, da hilft das Gejammer der Betreuungsförster nicht wirklich weiter!
Ich kann dieser Strategie des ewigen Gejammers nicht wirklich folgen;
Mehrheiten finden!
 
Registriert
27 Sep 2006
Beiträge
25.958
Ich will das jetzt nicht werten:

Der Beitrag zeigt, dass da jetzt Mehrheiten außerhalb des Kreises der direkt Betroffenen organisiert werden, weil die direkt Betroffenen sich nicht einigen konnten. Das ist dann immer noch Mehrheitsprinzip und führt aber zum Gejammer "der Jäger".
 
  • Haha
Reaktionen: z/7
Registriert
18 Dez 2018
Beiträge
40
Der Nette Herr Häusling, seines Zeichens Mitglied der Grünen im Europaparlament,

Die Geschichte spielt sich ca. 5 Km. Luftlinie von meinem Wohnort ab, der Herr hat schon Ordentlich in den Medien getrommelt zu diesem Thema, zugegeben, die Bejagung in dem Revier scheint wirklich nicht so ganz Astrein abgelaufen zu sein, es wurden wohl auch große Mengen Rüben etc. für das Rotwild ausgebracht.

Herr Häusling hat da Regelmäßig Auftritte zu dem Thema, Grünenlike wird das Thema natürlich ordentlich Ausgeschlachtet und Dramatisiert, versteht sich von selbst.

Der Mann ist für mich und viele viele andere einfach nur ein Rotes Tuch.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
1 Nov 2013
Beiträge
3.132
Ich will das jetzt nicht werten:

Der Beitrag zeigt, dass da jetzt Mehrheiten außerhalb des Kreises der direkt Betroffenen organisiert werden, weil die direkt Betroffenen sich nicht einigen konnten. Das ist dann immer noch Mehrheitsprinzip und führt aber zum Gejammer "der Jäger".
Wenn diese Mehrheiten gefunden werden, alles gut!
Den Nachweis dieser Mehrheiten wäre noch zu erbringen,
aktuell existiert gefühlt in erster Linie in diesem Forum hier nur das Gejammere der an einer Hand zählbaren Betreuungförster!
Deren Beratung und Betreuung sollte dann ja auch hoffentlich auch mal irgendwann mal Früchte tragen, habe ich persönlich keine Probleme mit.
Bis jetzt sehe ich da allerdings in meinem durchaus überschaubaren Horizont sehr wenig Erfolge,
das Gejammer überwiegt.
Ich lasse mich diesbezüglich aber gerne belehren, ein durch die Decke gehendes Erfolgsmodell scheint mir das ganze jedenfalls nicht zu sein!
Ist ähnlich wie die sagenhafte Erfolgsgeschichte des Modell der Eigenbewirtschaftung!
Kann funktionieren oder auch in die Hose gehen, Gottes Garten oder unser Jagdgesetz bietet viele Möglichkeiten die Jagdausübung zu gestalten!
Man muss die gesetzlichen Vorgaben und Rahmenbedingungen nur einfach mal konkret auf die individuellen Bedingungen vor Ort umsetzen.

Was wir mit Sicherheit nicht brauchen, sind grundlegende Änderungen des Jagdgesetzes oder Jagdgesetznovellen a la Brandenburg oder auch in Hessen!

Handicap Grüße (Knie im Eimer) nach Brandenburg!
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
31 Jan 2016
Beiträge
1.198
Wild zu füttern ist nicht ok. Heutzutage sind mir solche Ausmaße auch nicht bekannt. Ebensowenig wie die gezeigten Schälschäden. Und wo gibt es in D solche Rotwildrudel, die gezeigt wurden? Das ist doch lächerlich
Schälschäden ist ein heißes Thema.
Keiner zeigt aber die Gründe für die Schälschäden auf!
Quatsch ist natürlich, dass s der gezeigte Waldbesitzer die geschälten aber noch grünen Bäume als 100 % Verlust ansieht.
Nicht jeder gepflanzte baum wird 80 bis 100 jahre alt. Da erfolgt die Durchforstung, damit die besten Platz zum wachsen haben. Auch was die Waldbesitzer durch das Durchforsten verkaufen ist ein Erlös und Brennholz ist ebenso ein knappes Gut.
Was in unseren Wäldern heran wächst ist so oder so nicht zu 100 % für mich als Tischler geeignet 😁
Buche auch nicht für den Zimmermann.
Ziehen wir jetzt nich die Eichen und Buchen ab die durch Granatspliter aus dem Ersten und Zweitenwektkrieg stehen. Kostenaufwändig auf Granatspliter untersucht werden müssen, um zu sehen ob das Holz überhaupt in die Gattersäge darf.
Ob es sich lohnt den Stamm überhaupt aufzutrennen. 🤔
Ist richtig klasse wenn einem das Sägeblatt durch diese Metallbrocken zerfetzt wird und die Metallbrocken durch die Bude fliegen. 😥
 
Registriert
4 Dez 2020
Beiträge
462
Plus Minus vom 5.10.
Hier mal der direkte Link:

 
Registriert
22 Jan 2018
Beiträge
14
Wie Alt glaubst Du denn, dass alte Eichen und Buchen (Schreinerware) sind? Dann kannst Du dir deine Frage doch selbst beantworten, oder?
 

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
109
Zurzeit aktive Gäste
360
Besucher gesamt
469
Oben