Wald oder Wild im Ersten

Registriert
1 Nov 2013
Beiträge
3.142
Hab es grad präzisiert. Junge starke Stücke aufgrund von innerartlichem Sozialstress. Ist allgemein bekannt, auch von anderen Wildarten. So fallen in neu und oder wenig dichtbesiedelten Gebieten regelmäßig überaus starke Stücke. Beim Rehwild: Schweden (v.a. vor wenigen Jahrzehnten, als es drt noch weniger Rehwild gab, aktuell in Spanien, wo große Gebiete vom Rehwild erst jetzt besiedelt werden.
Rehwild und Rotwild;
Äpfel und Birnen! ;)
Arbeiten zum Rehwild diesbezüglich sind mit bekannt, aber zum Rotwild habe ich da nix!
 
Registriert
12 Nov 2014
Beiträge
2.745
Rehwild und Rotwild;
Äpfel und Birnen! ;)
Arbeiten zum Rehwild diesbezüglich sind mit bekannt, aber zum Rotwild habe ich da nix!
Ich geh mal davon aus, dass das, was für die allermeisten Wildarten gilt (z.B. auch Sauen) auch beim Rotwild zutrifft.
Cramer-Klett schreibt gelegentlich auch von Wanderhirschen, die absolut unbekannt sind und nie vorher (oder hinterher) je wiedergesehen wurden. Das waren (zur Brunft) i.d.R. eher stärkere Hirsche. Das kann aber auch daran liegen, dass "normale" einfach nicht so aufgefallen sind. Wissenschaftlich belegt ist das natürlich auch nicht.
 
Registriert
1 Nov 2013
Beiträge
3.142
Ich geh mal davon aus, dass das, was für die allermeisten Wildarten gilt (z.B. auch Sauen) auch beim Rotwild zutrifft.
Cramer-Klett schreibt gelegentlich auch von Wanderhirschen, die absolut unbekannt sind und nie vorher (oder hinterher) je wiedergesehen wurden. Das waren (zur Brunft) i.d.R. eher stärkere Hirsche. Das kann aber auch daran liegen, dass "normale" einfach nicht so aufgefallen sind. Wissenschaftlich belegt ist das natürlich auch nicht.
So ist es!
Ich lehne jagdliche Anekdoten in Zusammenhang mit ernsthafter Diskussion über wildbiologische Themen übrigens komplett ab! ;)
 

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
22
Zurzeit aktive Gäste
167
Besucher gesamt
189
Oben