Waldbau - Austausch ohne Forstbashing und ohne Wilddebatten!

Anzeige
Registriert
4 Mrz 2018
Beiträge
158
Ich muss dazu sagen, dass ich dort Tannen in verschiedensten Größen gesehen habe.
Die Größte ist auf dem ersten Foto zu sehen, diese wurde, wie ein paar andere auch, verfegt.
Die Tannen von Foto 2 und 4 sind schon deutlich kleiner, es waren auch einige unter Handspannen groß.

Es sind auch noch manche grün, gefühlt eher die kleinen.
Das wird vermutlich eine Kombination aus den den von @z/7 genannten Faktoren sein und der Tatsache das dort von vornherein mehr kleine als große Tannen standen.

Was ist den der Standart bei gepflanzeten Tannen? 2/1 oder 2/2 mit 15-30cm?:unsure:

Mit freundlichen Grüßen und Waidmannsheil
 

z/7

Registriert
10 Jul 2011
Beiträge
12.145
Ich bin lang raus, aber ich mein, die sind um die 5 Jahre alt, wenn sie gepflanzt werden. 2/3. Man muß sich mal anschauen, was die in den ersten paar Jahren an Höhenwachstum liefern, im einstelligen cm-Bereich. 30 cm könnt hinkommen. Ist zumindest das, was ich hier bei Vorbau sehe.

Heut wird auch viel Topf gepflanzt, kost zwar mehr, hat aber bessere Anwuchsprozente. Hängt viel davon ab, wieviel Zeit man hat, was an Begleitflora zu erwarten ist, wie die Verbißsituation sich darstellt (i.e. wie schnell man aus dem Äser sein möchte, wobei das bei Tanne nicht reicht, die müssen auch noch aus dem Fegealter raus sein, und bei Rotwild-Vorkommen aus dem Schälalter....)
 
Registriert
8 Nov 2015
Beiträge
81
Wenn ich mir so den Buchenbestand im Hintergrund anschaue, überleben die Tannen die nächsten Einschläge sowieso nicht!
Die Pflanzung ist gut gemeint,aber völlig unnütz.
Ich hab einen Waldbesitzer,der hat nach einer Erstdurchforstung in 40jähriger Ki und Fi die angelegten Rückegassen wieder bepflanzt. 😤
 
Registriert
2 Okt 2013
Beiträge
1.551
Hauptproblem beim " Ziehen " ist meist Trockenheit. Das Wurzelwerk wird dann meist zu stark beschädigt. Aktuell wäre der Boden ideal, was letzten Herbst mit Sicherheit nicht der Fall war.
 
Registriert
4 Feb 2012
Beiträge
45
Ich bin sehr regelmäßiger Waldwanderer seit 20 Jahren und was das Sauerland angeht kann ich nur sagen: Zum Heulen. Ich weiß manchmal nicht, ob ich mich auf der Erde befinde oder auf dem Mars.

Stimmt es eigentlich, dass die Waldbauern, also genau die, die aufforsten könnten, nicht von den Holzpreisen profitieren? (Dafür aber Sägewerke und Holzhändler dahinter).
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
106
Zurzeit aktive Gäste
1.035
Besucher gesamt
1.141
Oben