Waldbau - Austausch ohne Forstbashing und ohne Wilddebatten!

Registriert
15 Apr 2015
Beiträge
253
Ja, die natürlich auch, da gehe ich gar nicht mehr hin, ich will es einfach nicht sehen... . Aber Naturverjüngung hat ja ein gesundes Spross / Wurzelverhätniss, deswegen schockiert mich das so, habe ich in den vergangenen trockenen Sommern so heftig nicht wahrgenommen.
 
Registriert
12 Nov 2014
Beiträge
2.733
Von faul kann nicht die Rede sein. Ich hab bewußt das Ausgrasen einstellen lassen bzw. von Haus aus nur das Klettlabkraut runter nehmen lassen. Wir werden heuer erst Ende August die Pflanzen freistellen lassen. Ich hab auch den Eindruck, die Pflanzen im Gras sehen grüner aus, als die im Freistand.

Bei uns rollen inzwischen einzelne Eichen die Blätter ein. Das hab ich in der Form auch noch nicht gesehen.

Bei uns im Garten hab ich vor einigen Wochen bereits angefangen, die Risse im boden mit Sand aus dem Sandkasten zurieseln zu lassen. Ich brauch jetzt neuen Sand für den Sandkasten. Eimerweise ist der Sand in den Rissen verschwunden. Ein Ende ist nicht in Sicht...
 
Registriert
27 Sep 2006
Beiträge
25.949
Bei uns vertrocknen Sträucher am Straßenrand, Buchen werden in der Krone braun und die mit Ballen gekaufte und ausgepflanzte "Weihnachtstanne" hat drei Wochen nicht gegossen werden nicht verkraftet. :poop: Wenn man nicht alles selber macht ...
 
Registriert
23 Okt 2018
Beiträge
697
Hier hat's im Mai und Juni "brauchbaren Niederschlag gegeben. (Je gut 100 l)
Der Winter war sehr trocken.
Juli brachte es auf 40l - und davon 30 l in der ersten Juliwoche.

Es ist zwar trocken, aber 2015, 2017, 2018 war deutlich trockener.

Screenshot_20220801-194449_Gallery.jpg
Selbst auf dem sonnseitigen Oberhang haben Kiefer und Fichte noch ein sattes Grün. Drahtschmiele ist ja sowieso schon braun.

Ps. Habe gestern den Silo-Mais hinterm Haus gemessen. Aktuell hat er 3,6m Höhe 🙈
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
12 Nov 2014
Beiträge
2.733
Hier hat's im Mai und Juni "brauchbaren Niederschlag gegeben. (Je gut 100 l)
Der Winter war sehr trocken.
Juli brachte es auf 40l - und davon 30 l in der ersten Juliwoche.

Es ist zwar trocken, aber 2015, 2017, 2018 war deutlich trockener.

Anhang anzeigen 198983
Selbst auf dem sonnseitigen Oberhang haben Kiefer und Fichte noch ein sattes Grün. Drahtschmiele ist ja sowieso schon braun.

Ps. Habe gestern den Silo-Mais hinterm Haus gemessen. Aktuell hat er 3,6m Höhe 🙈
Tu felix Austria...
 
Registriert
27 Sep 2006
Beiträge
25.949
Wir hatten hier im ganzen Jahr bisher nur etwas über 200mm und sind mit einem Wasserdefizit aus dem Winter gekommen. :(
 

z/7

Registriert
10 Jul 2011
Beiträge
14.672
Ich trau mich gar nicht sagen, was es hier bisher geregnet hat. März-April waren trocken, aber seit Mai regnet es alle paar Tage, oft kräftige Güsse. Dabei ist es insgesamt verhältnismäßig warm, grandioses Wachswetter.
 
Registriert
15 Okt 2017
Beiträge
4.610
Jo. Hier auch. Freitag zwei kräftige Güsse. Gestern Nacht kam gut runter, nächstes Gewitter für Freitag angesagt...
 
Registriert
4 Mrz 2018
Beiträge
374
Hier hat es seit längerem nicht mehr geregnet.
In Kammlage ist fast alles vertrocknet, am Nordhang sieht es besser aus, aber auch dort finden sich immer wieder Trockenschäden an der Verjüngung.

Hier ein Bild von einem Bergahorn in Kammlage, leider war es schon recht dämmerig.

Mit freundlichen Grüßen und Waidmannsheil

IMG_20220825_203028568_HDR~2.jpg
 
Registriert
12 Nov 2014
Beiträge
2.733
Hier ähnlich. bei der BuchenNVJ sind einige Pflanzen vor Wochen schon vertrocknet. Das Laub von Bergahorn fällt auch schon (grün und vertrocknet) und hört sich an wie Cornflakes wenn man drauf tritt. Linden sind schon kahl. Einzelne Eichen rollen auch schon die Blätter. Andere wiederum stehen dunkel grün da und biegen die Zeige vor der Eichellast.

In den Kulturen hat es v.a. die Buchenpflanzen erwischt. Ahorn, Kirschen und Nüss stehen erstaunlich gut da. Zum Glück haben wir früh im Jahr nur das Klettlabkraut runtergehoben. Wir fangen jetzt erst an, richtig auszugrasen, damit der Schnee nicht mit dem Unkraut die Pflanzen umdrückt.
Ich bin mal gespannt, 2018 hatten wir bereits im Sommer deutliche Mäuseschäden in den Kulturen, die haben da scheinbar Feuchtigkeit gesucht. Heuer diesbezüglich noch nicht die WElt gesehen, ber wie gesagt, wir fangen erst mit dem Ausgrasen an...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: z/7
Registriert
4 Mrz 2018
Beiträge
374
Zum Thema Ausgrasen:
Die Begleitvegetation beschattet einerseits die Pflanzen und den Boden, verbraucht andererseits aber selbst Wasser.
In Summe sind die Auswirkungen allerdings positiv, sodass ihr euch dazu entschieden habt die Pflanzen erst im Herbst freizustellen?

Mit freundlichen Grüßen und Waidmannsheil
 
Registriert
12 Nov 2014
Beiträge
2.733
Zum Thema Ausgrasen:
Die Begleitvegetation beschattet einerseits die Pflanzen und den Boden, verbraucht andererseits aber selbst Wasser.
In Summe sind die Auswirkungen allerdings positiv, sodass ihr euch dazu entschieden habt die Pflanzen erst im Herbst freizustellen?

Mit freundlichen Grüßen und Waidmannsheil
Da wir beim Ausgrasen nur oberirdische Pflanzenteile abschneiden, die Wurzeln vom Gras und co. aber im Boden bleiben, dürfte der Wasserverbrauch der Konkurrenzvegetation fast unverändert bleiben. Die Interception kann etwas höher sein, Aber WInd und Sonneneinstrahlung und damit die Verdunstung werden deutlich reduziert. Im Saldo positiv für die jungen Bäume.
Iat aber nur mein Gedanke, ich weiß nicht, ob es dazu schon Untersuchungen gibt. Da müsste man mal das Büffel-Lexikon @Mohawk befragen...

Bei uns waren fürs Wochenende etwa 20mm Niederschlag gemeldet. Die Angaben hat der Online-Wetterdienst aber schon wieder "relativiert". Jetzt sollen noch 4 Liter fallen...:cautious:
 
Zuletzt bearbeitet:

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
125
Zurzeit aktive Gäste
365
Besucher gesamt
490
Oben