Waldzustandsbericht - Lage ist katastrophal

Anzeige
Registriert
10 Nov 2010
Beiträge
3.589
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
12 Jul 2016
Beiträge
667
Schon Kacke, wenn sich der Wald nicht an der Gesetz hält.

Wenn ich hier so in die Wälder schaue, sind im Prinzip alle Bäume hin. Noch so ein trockener Sommer, und jede einzelne Kiefer hier ist tot. Beim letzten Wind wieder viel mit der toten Wurzel umgekracht.
 
Registriert
10 Nov 2010
Beiträge
3.589
Schon Kacke, wenn sich der Wald nicht an der Gesetz hält.
Wenn ich hier so in die Wälder schaue, sind im Prinzip alle Bäume hin. Noch so ein trockener Sommer, und jede einzelne Kiefer hier ist tot. Beim letzten Wind wieder viel mit der toten Wurzel umgekracht.
Auf einen trockenen Sommer folgt auch wieder ein nasser Sommer, und schuld ist natürlich immer der "Klimawandel".
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
12 Jul 2016
Beiträge
667
Hier fehlen gut 1,5m Grundwasserstand.
Da brauch es mehr, als nur einen nassen Sommer.
Eine Suhle, die es schon seit Urzeiten gab, fiel letztes Jahr trocken. Ist immer noch BETON.
Erst wenn die wieder da ist, glaub ich dran, dass der Wald hier wieder ne Chance hat.
 
Registriert
10 Nov 2010
Beiträge
3.589
Hier fehlen gut 1,5m Grundwasserstand.
Da brauch es mehr, als nur einen nassen Sommer.
Eine Suhle, die es schon seit Urzeiten gab, fiel letztes Jahr trocken. Ist immer noch BETON.
Erst wenn die wieder da ist, glaub ich dran, dass der Wald hier wieder ne Chance hat.
Der Grundwasserspiegel wird wieder steigen und die Suhle kommt wieder, jede Wette !
 
Registriert
14 Apr 2006
Beiträge
12.914
Was saufen die Rehe auch alles weg und verteilen dazu noch die Borkenkäfer. Ach ja, und die heftige Furzerei nach Äsen in Fichtenmonokulturen lässt auch reihenweise die Bäume umfallen.

Im Ernst, gäbe es 50% weniger waldbaulichen Dilletantismus, es wäre vieles halb so schlimm.
 
Registriert
27 Sep 2006
Beiträge
24.408
Auf einen trockenen Sommer folgt auch wieder ein nasser Sommer, und schuld ist natürlich immer der "Klimawandel".

2018 war bundesweit in Sachen klimatischer Wasserbilanz in der Vegetationszeit deutlich extremer als 2003, 2019 und 2020 lagen auf 2003er Niveau. Im Unterschied zu damals waren vielerorts die Bodenspeicher aber 2018 schon angespannt und konnten sich auch 2018 / 19 und 19/20 nicht besonders gut erholen. Bei euch im tiefen Süden sah das anders aus, im Rest der Republik gab es aber Situationen, die so extrem selbst in RCP8.5-Szenarien nicht "häufig" werden.
 
Registriert
12 Nov 2014
Beiträge
2.008
Der Panikmache fehlt die sachliche Grundlage.

https://www.ufz.de/index.php?de=37937

Liest Du eigentlich Deine eigenen Quellen???
verstehst Du die Darstellung der Dürre in 1,8m???

Kannst Du Dir vorstellen, dass es darunter noch schlechter ausschaut???

Ich hab Aussagen von Wissenschaftlern im Ohr, die sprechen von Wassermangel in historischem ausmaß im Boden unter 1,0m...

Die oberen 25cm sind bis Ende Mai leergesoffen, wenn wir wieder ein trockenes Frühjahr bekommen.
 
Registriert
10 Nov 2010
Beiträge
3.589
Liest Du eigentlich Deine eigenen Quellen???
verstehst Du die Darstellung der Dürre in 1,8m???

Kannst Du Dir vorstellen, dass es darunter noch schlechter ausschaut???

Ich hab Aussagen von Wissenschaftlern im Ohr, die sprechen von Wassermangel in historischem ausmaß im Boden unter 1,0m...

Die oberen 25cm sind bis Ende Mai leergesoffen, wenn wir wieder ein trockenes Frühjahr bekommen.
"Matthäus 24, 15-28 - Endzeit - falsche Propheten : "

https://www.youtube.com/watch?v=2yHMlcZ0Eow

lollol.gif
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
27 Sep 2006
Beiträge
24.408
In der neuen AFZ ist ein Artikel, da ist das gut abgebildet (KWB in der VZ). Einer der Autoren hat diese Analyse schon vor einiger Zeit mal etwas detaillierter dargestellt. Fazit daraus: "Ameise, Sie faseln!" Und wenn Du den Unterschied zwischen Religion und Naturwissenschaften nicht kennst: glaub was Du willst, aber troll Dich dann bitte in den Tempel und lass uns hier in Ruhe.

@z/7 : Du bist dann der Karte in der AFZ nach noch nicht südlich genug. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
10 Nov 2010
Beiträge
3.589
In der neuen AFZ ist ein Artikel, da ist das gut abgebildet (KWB in der VZ). Einer der Autoren hat diese Analyse schon vor einiger Zeit mal etwas detaillierter dargestellt. Fazit daraus: "Ameise, Sie faseln!" Und wenn Du den Unterschied zwischen Religion und Naturwissenschaften nicht kennst: glaub was Du willst, aber troll Dich dann bitte in den Tempel und lass uns hier in Ruhe.
Manche versuchen aus ihrer Auslegung von Naturwissenschaft eine Religion zu machen und merken es nicht einmal.
Wie abgehoben muss man dazu denn sein ?
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben