Wand- bzw. Deckenheizung - Wer kann helfen?

Anzeige
Registriert
9 Feb 2019
Beiträge
146
Moin miteinander,

ich muss mein Haus renovieren und ins OG passt leider keine Fußbodenheizung.
Daher muss ich zu einer der o.g. Alternativen greifen.
Gibt es hier jemanden der damit Erfahrungen hat und bei der Planung, Auslegung und Berechnung helfen kann?
Bin mal gespannt, was hier so im off topic geht!

Gruß, C
 
Registriert
18 Dez 2018
Beiträge
14
Gibt es eine Heizlastberechnung? Wärmebedarf übers Internet schätzen ist eher schwierig.

Was für eine Heizung benutzt du?

Deckenheizung ist im EFH Bereich eher unüblich, wenn die Deckenhöhe unter 4m ist , ist die thermische behaglichkeit nicht mehr gegeben.
 
Registriert
4 Jul 2018
Beiträge
466
Deine Angaben sind zu dünn. Es gibt zu viele Faktoren. Auslegung bzw. Berechnung kein Problem- da müßen aber mehr Infos kommen.
 
Registriert
9 Feb 2019
Beiträge
146
Guten Morgen zusammen,

ich wollte erstmal schauen, ob es überhaupt Hoffnung (Hilfe) für mich gibt, bevor ich mir einen Wolf schreibe.
Ich bin gerade auf dem Sprung zur Arbeit und werde daher erst im Laufe des Vormittags die mir bekannten Daten aufschreiben können.
So oder so schonmal vielen Dank für, dass ihr euch gemeldet habt!!!

Gruß, C
 
Registriert
16 Mrz 2021
Beiträge
71
Hi
Was für ein Heizungssystem ist momentan im Gebäudebestand
vorhanden? Welcher Energieträger: Erd- oder Flüssiggas, Öl, Erdwärme- oder Luftwärmepumpe, Pellet- oder/und Holzheizung, thermische Solaranlage zur Heizungsunterstützung und Warmwasserversorgung , Photovoltaikanlagen (Steromerzeugung).
Welche Art der Renovierung hast Du überhaupt und aus welchem Grund vor?
Komplette energetische Gebäudesanierung oder nur ne allgemeine Innenrenovierung der Räume?
Soll oder muss das gesamte Heizungssystem im Zuge einer
energetischen Gebäudesanierung mit ausgetauscht werden,
da auf Grund bestimmter Vorgaben durch eventuell beantragte
Fördermittel, dies zwingend erforderlich ist?
Wiso bist Du Dir so sicher,‘das da keine Fußbodenheizung reingeht?
Hast Du schon Bereiche im Haus (Erdgeschoss) wo Fußbodenheizung
eingebaut ist? Ich rede jetzt nicht nur vom Bad da heist‘s meistens
„ ja da sind paar Heizschlaufen nach dem Badheizkörperrücklauf drangehängt“. 😳😂😉
Also gibt vieles zu klären!
Habe selbst Haus und da ist von dem aufgezähltem, außer PV, alles eingebaut. Bin in diesem Themen seit über 20 Jahren beruflich bedingt unterwegs.😉
Gruß
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
26 Jun 2006
Beiträge
1.807
In der Physikvorlesung, 1. Semester, wurde gelehrt, dass erwärmte Luft, da sie wg. des geringeren spezifischen Gewichtes leichter ist als kalte Luft, immer nach oben steigt.
Wenn die Heizung oben im Raum angeordnet ist, muss man gegen die Strömung und gegen die Schwerkraft arbeiten, um warme Luft nach unten zu bekommen und damit Fußkälte zu vermeiden. Am Boden ist es immer kälter als oben.

Etwas flapsig formuliert:
Effekt wird sein, dass in dem derart beheizten Raum Hitzköpfe mit kalten Füßen leben.

Energetisch bedeutet es, dass man, um im Bodenbereich wohlige Wärme zu haben, wesentlich mehr Energie in das Heizungssystem stecken muss.

Ich empfehle, zu prüfen, ob FBH doch geht. Alternativ Wandheizung untrr Putz oder die guten alten Heizkörper.

WMH
TicTac
 
Registriert
24 Aug 2016
Beiträge
3.836
Ich habe von IR-Heizungen auch nur gutes gehört, selbst aber noch keine erlebt.
 
Registriert
16 Mrz 2021
Beiträge
71
In der Physikvorlesung, 1. Semester, wurde gelehrt, dass erwärmte Luft, da sie wg. des geringeren spezifischen Gewichtes leichter ist als kalte Luft, immer nach oben steigt.
Wenn die Heizung oben im Raum angeordnet ist, muss man gegen die Strömung und gegen die Schwerkraft arbeiten, um warme Luft nach unten zu bekommen und damit Fußkälte zu vermeiden. Am Boden ist es immer kälter als oben.

Etwas flapsig formuliert:
Effekt wird sein, dass in dem derart beheizten Raum Hitzköpfe mit kalten Füßen leben.

Energetisch bedeutet es, dass man, um im Bodenbereich wohlige Wärme zu haben, wesentlich mehr Energie in das Heizungssystem stecken muss.

Ich empfehle, zu prüfen, ob FBH doch geht. Alternativ Wandheizung untrr Putz oder die guten alten Heizkörper.

WMH
TicTac
Geht um Wärmeabstrahlung fester Körpern von deren Oberflächen sowie Reflektion dieser von andern Oberflächen meist gegenüberliegen bzw. direkt angrenzend und Absorption. Bei Flächenstrahlheizungen geht es primär darum und nicht um Raumlufterwärmung! Die Wohlfühlraumlufttemperatur liegt bei Strahlungsheizungen unter denen mit zum großteiliger Raumlufterwärmung z.B. Heizkörper und Konvektoren. Ich versuche zu erklären: es sind Minus 20 Grad (draußen)🤔😉 es herscht weitestgehend Windstille und die Sonne strahlt ungehindert. Da kann man Wärmestrahlung richtig fühlen! Und die meisten frieren da auch net! Zumindes auf der angestrahlen Seite!😉
Mal zur allgemeinen Info: https://www.heizsparer.de/heizung/heizkorper/wandheizung-und-deckenheizung

Gruß
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
7 Aug 2016
Beiträge
450
Mein EFH (Neubau 2004) hat eine Fußbodenheizung und eine Wandheizung bekommen.
Mit der Fußbodenheizung fahre ich die 'Grundlast'.
Die Fläche der Wandheizung schalte ich zu, wenn es draußen wirklich eisig werden sollte.
Damit komme ich i.d.R. mit einer Vorlauftemperatur von 30°C klar.
-
Eine reine Deckenheizung sehe eher von der gefühlten Wahrnehmung als problematisch.
Aber das ist eher ein persönlicher Ansatz .... .
 
Registriert
21 Jan 2002
Beiträge
63.041
In der Physikvorlesung, 1. Semester, wurde gelehrt, dass erwärmte Luft, da sie wg. des geringeren spezifischen Gewichtes leichter ist als kalte Luft, immer nach oben steigt.
Wenn die Heizung oben im Raum angeordnet ist, muss man gegen die Strömung und gegen die Schwerkraft arbeiten, um warme Luft nach unten zu bekommen und damit Fußkälte zu vermeiden. Am Boden ist es immer kälter als oben.

Etwas flapsig formuliert:
Effekt wird sein, dass in dem derart beheizten Raum Hitzköpfe mit kalten Füßen leben.

Energetisch bedeutet es, dass man, um im Bodenbereich wohlige Wärme zu haben, wesentlich mehr Energie in das Heizungssystem stecken muss.

Ich empfehle, zu prüfen, ob FBH doch geht. Alternativ Wandheizung untrr Putz oder die guten alten Heizkörper.

WMH
TicTac
Allerdings gibts auch sowas wie Konvektion.
Warme Luft kühlt beim aufsteigen ab und sinkt wieder zu Boden...
 
Registriert
16 Mrz 2021
Beiträge
71
Mein EFH (Neubau 2004) hat eine Fußbodenheizung und eine Wandheizung bekommen.
Mit der Fußbodenheizung fahre ich die 'Grundlast'.
Die Fläche der Wandheizung schalte ich zu, wenn es draußen wirklich eisig werden sollte.
Damit komme ich i.d.R. mit einer Vorlauftemperatur von 30°C klar.
-
Eine reine Deckenheizung sehe eher von der gefühlten Wahrnehmung als problematisch.
Aber das ist eher ein persönlicher Ansatz .... .
Hey, da ham wir ja zur gleichen Zeit gebaut (2004) und dann auch noch das selbe Konzept der Flächenheizung (Fußboden- und Wandheizung).👍
 
Registriert
7 Aug 2016
Beiträge
450
Hey, da ham wir ja zur gleichen Zeit gebaut (2004) und dann auch noch das selbe Konzept der Flächenheizung (Fußboden- und Wandheizung).👍
... als Heizung haben wir eine Flächenwärmepumpe.
Daher passt die Vorlauftemperatur perfekt.
Anfangs hatte ich Bedenken, dass es mit einer so niedrigen Vorlauftemperatur funktionieren kann, wurde aber sehr positiv überrascht ;)
 
Registriert
23 Feb 2004
Beiträge
2.140
Moin miteinander,

ich muss mein Haus renovieren und ins OG passt leider keine Fußbodenheizung.
Daher muss ich zu einer der o.g. Alternativen greifen.
Gibt es hier jemanden der damit Erfahrungen hat und bei der Planung, Auslegung und Berechnung helfen kann?
Bin mal gespannt, was hier so im off topic geht!

Gruß, C
Wir haben in allen Räumen eine Deckenheizung wobei wir fast ausschliesslich mit einem zweigeschossigen Grundofen heizen. Allerdings Neubau. Das Strahlungswärmeprinzip ( in beiden Fällen ) ist extrem angenehm. Heisser Kopf kalte Füsse ist definitiv nicht der Fall. Hersteller des Systems ist bei uns die Firma aquatherm ( System aquatherm black ). Die Firma hat die kompletten Berechnungen inklu Belegungsplan berechnet. Das passte alles perfekt. Es wird alles auf Maß geliefert. Den Einbau haben wir als wirklich Fachfremde und handwerklich nicht wirklich Talentierte komplett bis zu den Übergabepunkten der einzelnen Kreisläufe selber übernommen. Das ist wirklich einfach und wir hatten keinen fehler bei der Druckprüfung. Die Stücke werden mit Muffen mit einem Gerät mit Strom verschweisst. Das Überkopfarbeiten ist durchaus anstrengend und man muss vorher GENAu wissen wor die Lampen sein sollen. Man verliert gut 6 cm Deckenhöhe. Die eckigen Heizmatten liegen einfach auf den Gipsplatten. Sind allerdings spezielle ich meine mit Carbon wegen der Wärmeleitfähigkeit.

Ein toller Vorteil der Deckenheizung ist, das man im Sommerbetrieb kälteres Wasser durchleiten kann und so nennenswert Wärme aus dem Haus bekommt. Das funktioniert mit einem Wärmetauscher, die beiden Kreisläufe sind also getrennt. Reduktion der Raumtemperatur um ca 3 Grad ist so darstellbar.
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben