Wanderer missachten Warnschilder: 40 Jäger müssen Jagd abbrechen

Anzeige
Mitglied seit
9 Apr 2019
Beiträge
113
Gefällt mir
233
#1
Mitglied seit
24 Nov 2014
Beiträge
2.402
Gefällt mir
3.312
#9
Also wenn eine Offizielle Sperrung vorlag ist das eine Sauerei aber gut muß man halt mit leben ist nun mal so.
 
Mitglied seit
9 Sep 2013
Beiträge
2.485
Gefällt mir
1.599
#10
Ist leider so, wenn sie bei mir am Berg Bäume fällen und den Weg sperren, müssen sie 4 Mann abstellen, die verhindern das jemand trotzdem weiter läuft. Sollte er dies dennoch machen, erfolgt ein Funkspruch und das Fällen ruht bis der I..... durch ist.

Robert
So siehts aus, bei uns im Revier ist eine Straße gesperrt. Trotzdem gibt es genug Bekloppte, auch nicht Einheimische die halt ihre Schleichwege kennen, die statt der Umleitung zu folgen lieber mit dem 3er Kombi auf gut Glück durch den Busch semmeln, eine gewisse Schadenfreude kann ich mir wenn deren KFZ dabei verkratzt oder sie sich festfahren nicht verkneifen...
 
Mitglied seit
13 Mrz 2018
Beiträge
1.178
Gefällt mir
1.291
#12
Anzeige + Strafantrag wegen Jagdstörung, Zeugenaussagen aller beteiligten Jäger. Sollte eine runde Sache werden. Reicht um sich abzuregen, selbst wenn der StA wieder einstellt. Wenn nicht - zurücklehnen und zuschauen.


CdB
In welchem Strafgesetzbuch ist denn Jagdstörung eine Straftat?
Ist leider nur eine Ordnungswidrigkeit und die muss die Behörde erstmal verfolgen.
Zur Anzeige würde ich diese aber auch bringen.
 
Mitglied seit
24 Nov 2014
Beiträge
2.402
Gefällt mir
3.312
#13
Anzeige + Strafantrag wegen Jagdstörung, Zeugenaussagen aller beteiligten Jäger. Sollte eine runde Sache werden. Reicht um sich abzuregen, selbst wenn der StA wieder einstellt. Wenn nicht - zurücklehnen und zuschauen.


CdB
seit wann ist das eine Straftat.
Nun bleibt doch mal alle auch dem Teppich wegen ein paar Wanderern so ein Aufriss
 
Mitglied seit
13 Mrz 2018
Beiträge
1.178
Gefällt mir
1.291
#15
Also wenn eine Offizielle Sperrung vorlag ist das eine Sauerei aber gut muß man halt mit leben ist nun mal so.
edit
Aus dem Artikel:

Ganz abgesehen von der aufwendigen Vorbereitung der Drückjagd, die für die Katz' waren: "Ich habe mit einem Jagdhelfer über zehn Stunden gebraucht, um alle Sicherheitsbestimmungen dieser Jagd einzuhalten. Genehmigungen mussten eingeholt werden, ein Bauhof-Mitarbeiter hat uns alle nötigen Verkehrsschilder ausgehändigt, die wir zusätzlich zum Absperrband an allen Wegen im Jagdgebiet aufgestellt haben. Die ganze Mühe war umsonst wegen dieses unmöglichen Verhaltens", sagt Stumpf, der die Öffentlichkeit sensibilisieren will. "Eine Jagd ist kein harmloser Spaß, die Absperrungen und Verbotsschilder haben ihren Sinn."
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben