Wann beim Trap abdrücken? Zielen Tontaube

Anzeige
Registriert
10 Sep 2015
Beiträge
4
Hallo,
ich verwende in meiner Ausbildung eine Browning Bockflinte mit Hilfskorn.
Meine Anfänge waren ganz gut 9/10, 8/10 usw.
Am Samstag ist Prüfung und heute war ich nochmals auf dem Schießstand. Im ersten Durchgang 6/10 und im zweiten leider nur noch 3/10. Im Allgemeinen hat meine Leistung nach und nach immer mehr abgenommen und ich weiß leider nicht mehr was ich noch falsch mache. Beinstellung passt. Gewicht habe ich zu 2/3 auf dem vorderen linken Bein (bin Rechtsschütze). Die Waffe ist sauber im Anschlag (sehe immer schön die "8" mit den zwei Körnern) und der Bewegungsablauf ist eigentlich auch relativ flüssig.

Nun frage ich mich, ob ich nicht einen Fehler beim richtigen Abdrücken des Abzuges mache.
Durch die 8, welche ich auf der Schiene sehe, habe ich doch automatisch einen geringen Hochschuss oder nicht?
Sonst habe ich immer so geschossen, dass ich die fliegende Taube mit dem Lauf abgedeckt habe und dem Moment abgedrückt habe. Ist das eventuell etwas zu spät, also der Schuss damit über der Taube? Sollte ich vielleicht noch ein Stück Taube sehen wenn ich abdrücke, also quasi früher abdrücken?
 
Registriert
17 Feb 2002
Beiträge
3.639
Hallo,
....Im Allgemeinen hat meine Leistung nach und nach immer mehr abgenommen und ich weiß leider nicht mehr was ich noch falsch mache. Beinstellung passt. Gewicht habe ich zu 2/3 auf dem vorderen linken Bein (bin Rechtsschütze). Die Waffe ist sauber im Anschlag (sehe immer schön die "8" mit den zwei Körnern) und der Bewegungsablauf ist eigentlich auch relativ flüssig.....

Ich vermute, dass Du zielst und stehen bleibst - also nicht aus der Bewegung schießt.

Aber hier gibt es genug Experten, die die sicherlich helfen können!

Niemand Versiertes in Deiner Nähe, der Dir über die Schulter gucken kann?!
 
Registriert
7 Jul 2011
Beiträge
2.360
Versuchst du zu zielen? Das Problem haben/kennen die meisten. Am Anfang ist man locker, unbedarft und unverkrampft. Da können die Tauben kommen wie sie wollen. Irgendwann trifft man dann mal eine Taube nicht, dann versucht man zu analysieren wo man bei der Taube genau hingehalten hat und was man falsch gemacht hat. Dann fängt die Zielerei an und man trifft garnüscht mehr. Locker bleiben, mitschwingen, überholen, abdrücken. Und nicht zielen...

etit: oryx war schneller...:thumbup:
 
Registriert
10 Sep 2015
Beiträge
4
Naja ich versuche mir schon immer einzureden, eben nicht zu zielen. aber ein bisschen muss man ja schon. muss halbwegs erstmal auf die Flugbahn der Taube kommen.
Aber das kann schon gut möglich sein, dass ich beim Schuss einfach zu viel nachdenke....
Trotzdem, sollte ich die Taube eher aufsitzen lassen oder komplett abdecken?
 
Registriert
10 Sep 2015
Beiträge
4
Ich weiß leider nicht mehr wie ich es am Anfang gemacht habe, weil ich mir da wie gesagt noch keine platte darüber gemacht habe...
 
A

anonym

Guest
Ich denke, du solltest sie überholen und dann abdrücken.
 
Registriert
13 Nov 2013
Beiträge
2.367
Hallo,
ich verwende in meiner Ausbildung eine Browning Bockflinte mit Hilfskorn.
Meine Anfänge waren ganz gut 9/10, 8/10 usw.
Am Samstag ist Prüfung und heute war ich nochmals auf dem Schießstand. Im ersten Durchgang 6/10 und im zweiten leider nur noch 3/10. Im Allgemeinen hat meine Leistung nach und nach immer mehr abgenommen und ich weiß leider nicht mehr was ich noch falsch mache. Beinstellung passt. Gewicht habe ich zu 2/3 auf dem vorderen linken Bein (bin Rechtsschütze). Die Waffe ist sauber im Anschlag (sehe immer schön die "8" mit den zwei Körnern) und der Bewegungsablauf ist eigentlich auch relativ flüssig.

Nun frage ich mich, ob ich nicht einen Fehler beim richtigen Abdrücken des Abzuges mache.
Durch die 8, welche ich auf der Schiene sehe, habe ich doch automatisch einen geringen Hochschuss oder nicht?
Sonst habe ich immer so geschossen, dass ich die fliegende Taube mit dem Lauf abgedeckt habe und dem Moment abgedrückt habe. Ist das eventuell etwas zu spät, also der Schuss damit über der Taube? Sollte ich vielleicht noch ein Stück Taube sehen wenn ich abdrücke, also quasi früher abdrücken?
Das hätte auch ich schreiben können. Genauso ging es mir. Der Fehler ist/war ein ganz kurzes Anhalten/Zielen im Augenblick, in dem ich drauf.bzw. etwas darunter bin. Die Flinte steht, wenn ich abdrücke, ich schieße dahin, wo die Taube war, als ich abgedrückt habe- und schwinge dann "paradoxerweise" weiter.
Das passiert mir nur bei Trap, weil ich bei Skeet schnell mitschwingen und überholen muss.
 
Registriert
10 Sep 2015
Beiträge
4
Schonmal danke für die Tips. Ich versuche morgen mal drauf zu achten ob ich beim Schuss stehen bleibe und eventuell versuchen etwas zu verbessern.
 
Registriert
21 Jan 2011
Beiträge
6.087
Schonmal danke für die Tips. Ich versuche morgen mal drauf zu achten ob ich beim Schuss stehen bleibe und eventuell versuchen etwas zu verbessern.
Vielleicht bist auch einfach zu hektisch und musst zu viel korrigieren?
Bei mir ergab sich das zu hektisch aus einem falschen Anschlag bzw. falsche Haltung der Mündung.
 
Registriert
30 Okt 2005
Beiträge
6.870
du hast gut angefangen und dann mit größerer Übung und mehr Erwartungshaltung an Dich selbst nachgelassen.
Das spricht für den Allerweltsfehler "Zielen"
Du kontrollierst dein Bild im Moment des Schusses. Wo schaut das Laufbündel hin, wie steht die Taube dazu. Alles sollte stimmen, aber es geht daneben.
Dieses Bild zu kontrollieren führt zum Stehenbleiben Deiner Mündung.
Wie das jetzt auf die Schnelle so kurz vor deiner Prüfung wieder raus bekommen?
Leicht zu sagen, vertrau auf dein Unterbewußtsein und lass es führen. Aber wie machen?
Sicher ist die Empfehlung: Schau auf die Taube! nicht falsch, aber Du schaust ja doch wieder die Laufschiene runter.
Vielleicht hilft der Vorschlag: Wisch sie vom Himmel! Ran, durch, bum!
Aber alles aus der Ferne, kann den Ratschlag eines guten Lehrers, der dich sieht, nicht aber auch ganz und garnicht ersetzen.
 
Registriert
2 Jun 2015
Beiträge
30
Hallo,
ich verwende in meiner Ausbildung eine Browning Bockflinte mit Hilfskorn.
Meine Anfänge waren ganz gut 9/10, 8/10 usw.
Am Samstag ist Prüfung und heute war ich nochmals auf dem Schießstand. Im ersten Durchgang 6/10 und im zweiten leider nur noch 3/10. Im Allgemeinen hat meine Leistung nach und nach immer mehr abgenommen und ich weiß leider nicht mehr was ich noch falsch mache. Beinstellung passt. Gewicht habe ich zu 2/3 auf dem vorderen linken Bein (bin Rechtsschütze). Die Waffe ist sauber im Anschlag (sehe immer schön die "8" mit den zwei Körnern) und der Bewegungsablauf ist eigentlich auch relativ flüssig.

Nun frage ich mich, ob ich nicht einen Fehler beim richtigen Abdrücken des Abzuges mache.
Durch die 8, welche ich auf der Schiene sehe, habe ich doch automatisch einen geringen Hochschuss oder nicht?
Sonst habe ich immer so geschossen, dass ich die fliegende Taube mit dem Lauf abgedeckt habe und dem Moment abgedrückt habe. Ist das eventuell etwas zu spät, also der Schuss damit über der Taube? Sollte ich vielleicht noch ein Stück Taube sehen wenn ich abdrücke, also quasi früher abdrücken?

Moin,
das gleiche Problem hatte ich im Frühjahr auch. Und wie meine Vorredner schon richtig geschrieben haben, bleibst du bestimmt stehen im Moment der Schussabgabe. Du musst deinen inneren Schweinehund überwinden und weiter schwingen. Dann triffst du auch wieder.
WMH
 
G

Gelöschtes Mitglied 7846

Guest
servus saecknfw,
Hallo,
...
Im Allgemeinen hat meine Leistung nach und nach immer mehr abgenommen und ich weiß leider nicht mehr was ich noch falsch mache. Beinstellung passt......

willkommen im Club :?

Genau so erging es mir auch.



....seltsamerweise ist es ein unbestimmtes Gefühle was einen veranlasst, die Taube nicht zu treffen.

Ich weiss, das klingt bescheuert, aber wenn man gefehlt hat, fühlt man auch weshalb (egal, was Umstehende dazu prognostizieren).
Mir gehts sofort danach immer so, dass ich mir denke: " Blödmann.. wieder stehen geblieben.. weeeit drunter... weeeeit dahinter... "
Irgendwie fühlt man es. Es ist fast so, als will man die Tontaube nicht treffen, aus dem Unterbewusstsein heraus.

Ich habe manchmal 15er Serien, in denen ich drei der Tassen treffen und kehr um die Hand, keine Stunde später, bröseln 12e.
Und bei einem Großteil der 12e weiss ich nicht, wie ich es gemacht habe.. weils einfach intuitiv, aus der fließenden Bewegung heraus, geschah.. Das wirds dann aber wohl sein, die fließenden Bewegung.
- abrufen
- Tontaube im Blick Aufnehmen
- Anschlagen
- nachfahren
- erfas..... Boouuum .....sen
- Staub.. oder auch nicht :biggrin:

Hebst Du kurz vor dem Schuß den Kopf, um zu sehen wohin die Tontaube rauscht? Auch das kann ein Grund sein, weil das Unterbewusstsein die bröselnde Tontaube sehen will.
Der Anblick einer Staubwolke am Horizont ist auch geil, ich weiss ;)

Aber das sehen zu wollen ist kontraproduktiv. Zumindest bis zu der Zeit, wo Du dann 15 von 15 regelmäßig triffst ;)

Im vorletzten Mal hatte ich 10/3; 3/0; 9/0; 10/4... beim letzten Mal konnte ich 6/1; 8/3 und 12/3 verzeichnen.
Wobei die zweite /Zahl die Anzahl der im 2.Schuss Getroffenen ausweist.

Wie sehr lässt Du Dich von Umstehenden ablenken, von deren unterschiedlichen Aussagen beeinflussen?

Ich kenne da Einen, der hat über Wochen hinweg kostant >10 geschossen. Weil er aber einen etwas eigenwilligen Stil für sich selbst hat(te) den niemand der Anwesenden so recht verstanden hat, gingen die "guten Ratschläge" los. "mach dies, mach das, mach jenes... " :?

Seit den beiden letzten Session´s hat er plötzlich massiv schlechtere Ergebnisse. Er trifft einfach nicht mehr. Er könnte es aber. Defintiv!

Ich habe es bewusst beobachtet.. er schießt plötzlich völlig anders, nicht mehr so, wie er es sich selber beigebracht hat :?

Die "guten" Ratschlägen Jener Anwesenden habe ich auch bekommen.... haben nix genutzt ;)
Aber auch nicht geschadet, weil ich es ausblenden kann.
Oder, anders ausgedrückt, ich bin einfach unfähig, diese guten Ratschläge um zu setzen ;)
Mal schauen, wie es heute so laufen wird.

Dir wünsche ich jedenfalls viel Erfolg, dass Du wieder zu Deinem alten Stil findest !

edit meint, ich wurde diebezüglich einigermaßen erfolgreich von einem leider selten anwesenden Foristen ferntherapiert (das funktioniert schon... dank dafür, @Gutsnobrain ) :thumbup:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Registriert
21 Jan 2011
Beiträge
6.087
Ich habe es bewusst beobachtet.. er schießt plötzlich völlig anders, nicht mehr so, wie er es sich selber beigebracht hat :?
Tja das selbst beibringen:roll:
Man bringt sich eben auch selbst viel falsches bei, kenne es von mir selber.
Bekommt man dann mal die richtigen Ratschläge ist es natürlich erstmal ne große Umstellung, dann läufts aber irgendwie auch "einfacher".
 
G

Gelöschtes Mitglied 7846

Guest
servus (sus scrofa),
Tja das selbst beibringen:roll:
Man bringt sich eben auch selbst viel falsches bei, kenne es von mir selber.
Bekommt man dann mal die richtigen Ratschläge ist es natürlich erstmal ne große Umstellung, dann läufts aber irgendwie auch "einfacher".

:thumbup:

das Herausfiltern, das ist das Problem.

Seltsamerweise habe ich seinerzeit mit meiner 20er auch recht gut getroffen. Mittlerweile klappt das irgendwie so gar nicht mehr :?
Aber weshalb das irgendwann nicht mehr der Fall war.... keine Ahnung !


Ich habe also die gleiche Erfahrung wie saecknfw gemacht.

(Wobei ich ja irgendwie immer noch denke, dass es mit Training hin zu bekommen wäre!)
 
Registriert
5 Jul 2012
Beiträge
1.164
Dein Problem kennt, glaub ich, fast jeder. Und es liegt zwischen den Ohren. ;-)

Bei mir haben sie damals die Beinstellung kritisiert, dabei hatte ich ein verletztes Knie. Nichts ging mehr. Irgendwann alle guten Ratschläge vergessen und mich wieder hingestellt wie ein Jugendlicher beim "abhängen" an der Bushaltestelle. Nicht gerade, sondern wie ich mich wohl und entspannt gefühlt habe. Danach hatte ich ziemlich konstant 8/10, aber ab der dritten hab ich immer aufgehört zu zählen und wollt nur noch die Brösel fliegen sehen ;-)


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben