War`s das dann mit Jimny u. & ?

Anzeige
Mitglied seit
23 Okt 2000
Beiträge
14.621
Gefällt mir
2.057
#17
Wer kann sich denn, bei zunehmender Altersarmut und Niedriglohn ein neues E-Auto kaufen?
Ich pers. kaufe kein neues Auto, mein Alter wird so lange gepflegt & gefahren bis ich mich von Ihm trenne!
D.T.
Es wird ja auch nix verboten. Es werden die Abgasnormen einfach absurd hochgeschraubt.:cool:
 
Mitglied seit
27 Jan 2006
Beiträge
11.153
Gefällt mir
1.121
#18
Aha. Öl ist nicht begrenzt....:rolleyes:

Mir ist der Antrieb meiner Karre völlig gleich, er muss nur praktikabel und bezahlbar sein.
Wenn das Wasserstoff endlich kann, fahre ich auch den, oder Batterien. Voraussetzung laden geht wie tanken und die Dinger altern nicht mehr als ein Verbrenner.
Ok,aber Deine Denke ist falsch: Öl z.B. wird nicht in Deutschland gefördert und reicht meines Wissens zwar nicht ewig,jedoch um etliches länger als die benötigten Rohstoffe zur Akkuherstellung.Der Energieträger zum Antrieb der neuen Technologien,wie z.B. E-Motoren,nämlich Strom,wird in Dt. respektive Europa hergestellt. Öl unterliegt bis dato einem Weltmarktpreis,der z.Z. eher nach unten als nach oben zeigt. Beim Strom ist das eher das Gegenteil.Hier kann je nach politischem Belieben,der Preis eingesetzt werden. Kommen 2021 die Grünen ans Ruder,als Juniorpartner der CDU/CSU,kann nur noch der Dümmste an ...naja,das wird schon ...glauben. Wenn eine der größten Staatshaushalts- Position Mineralölsteuer sinkt,dann muß logischerweise das Geld anderweitig eingetrieben werden !Wer etwas belesen ist und überlegt,kann die Entwicklung jetzt schon erkennen. Noch nicht zu lange her,wurde uns doch allen versprochen,mit Einführung der CO2-Besteuerung ab 1.1.2021 ,zur Entlastung der Privathaushalte,den kwh-Preis zu senken. Darüber wird mitlerweilen allgemein geschwiegen,weil das vom Tisch ist.
 
Mitglied seit
13 Mrz 2009
Beiträge
7.498
Gefällt mir
3.850
#20
....dachte ich auch immer. Meinen 80er Audi Hatte ich 20 Jahre, da war er dann 27 Jahre alt.
Dann gab ich nen günstigen Oktavia Reimport gesehen. Und zu geschlagen. Viel Geld, ja. Aber wenn ich den wieder 20 Jahre hab.
 
Mitglied seit
28 Jan 2019
Beiträge
2.713
Gefällt mir
2.833
#21
Ok,aber Deine Denke ist falsch: Öl z.B. wird nicht in Deutschland gefördert und reicht meines Wissens zwar nicht ewig,jedoch um etliches länger als die benötigten Rohstoffe zur Akkuherstellung.Der Energieträger zum Antrieb der neuen Technologien,wie z.B. E-Motoren,nämlich Strom,wird in Dt. respektive Europa hergestellt. Öl unterliegt bis dato einem Weltmarktpreis,der z.Z. eher nach unten als nach oben zeigt. Beim Strom ist das eher das Gegenteil.Hier kann je nach politischem Belieben,der Preis eingesetzt werden. Kommen 2021 die Grünen ans Ruder,als Juniorpartner der CDU/CSU,kann nur noch der Dümmste an ...naja,das wird schon ...glauben. Wenn eine der größten Staatshaushalts- Position Mineralölsteuer sinkt,dann muß logischerweise das Geld anderweitig eingetrieben werden !Wer etwas belesen ist und überlegt,kann die Entwicklung jetzt schon erkennen. Noch nicht zu lange her,wurde uns doch allen versprochen,mit Einführung der CO2-Besteuerung ab 1.1.2021 ,zur Entlastung der Privathaushalte,den kwh-Preis zu senken. Darüber wird mitlerweilen allgemein geschwiegen,weil das vom Tisch ist.
Da kann ich nur zustimmen!
D.T.
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
60.159
Gefällt mir
11.591
#24
Die Kraftwerke werden abgeschaltet deren Betrieb uns in der Zukunft und bis heute schon ein vielfaches ihres Nutzen gekostet haben.
 
Mitglied seit
14 Apr 2018
Beiträge
449
Gefällt mir
603
#25
Ein schönes Konzept wären hier Wechselakkus... man fährt an die Wechselstation wie bisher an die Tankstelle, bekommt den Akku getauscht - mit einem guten Verschlusssystem liese sich das in ein paar Minuten erledige.
Aber hier alle Hersteller unter einem Hut zu kriegen, darin dürfte das größte Problem liegen.
Unabhängig davon wie ökonomisch/logisch Akkus nach momentanem Stand der Technik sind und was sie dahingehend für Zukunftspotential haben: Hersteller von Consumer-Produkten aller Art (Fahrzeuge eingeschlossen) hatten die letzten zwei Jahrzente keinerlei Interesse an irgendwelchen Standards die man gemeinsam entwickelt und bedient. Weder Umweltinteressen noch pure Verbraucherinteressen haben da irgend einen Hersteller interessiert. Nur der Traum von der eigenen dick gefüllten Tasche. Wieviel millionen Menschen erleben täglich den leeren Handy-Akku bzw. das generelle Aus des Handy´s weil man den Akku nicht einfach wechseln kann wie eine AA-Batterie/Akku? Stattdessen schließt man dann - ganz hip - mit einem Kabel eine "Powerbank" an und rennt damit durch die Gegend. Das ist - mit Verlaub - technische Steinzeit für degenerierte Wattefresser, pseudo-Individualisierung & pseudo-Fortschritt um jeden Preis.
Und genau so wird die automobile Zukunft auch angegangen: Jeder Hersteller wurstelt für sich dahin, hauptsache "Hip" mit mehr oder weniger Erfolg. Angesichts der zu lösenden Aufgaben sehe ich da zu wenig, eigentlich null, Konzept und keine Bündelung der Energien und das heißt mit Ansage unakzeptable Preise für den Konsumenten. Insofern sehe ich die im Start-Post verkündete Frist für den Ausstieg sehr kritisch!

Munter bleiben, Gruß concolor
 
Mitglied seit
9 Jul 2019
Beiträge
1.477
Gefällt mir
2.855
#26
Ihr macht euch Gedanken...


Die Anlage leistet mit ihren 12 Transformatoren 2000 MW.:cool:

Allein unsere Station hat ein ungefähres Bauvolumen von 760 Mio €. Alles nur für den Strom den es ja nicht gibt.
Klasse. Wie viele MW werden abgeschaltet, bis das Ding fertig ist? Ich meine sowas um die 7.500 Fehlen ja nur noch 5.000 bis zum status quo von heute.
 
Mitglied seit
27 Jan 2006
Beiträge
11.153
Gefällt mir
1.121
#28
Ich hab gestern erst mit meinem Nachbarn das Thema E -Mobilität durch. Der arbeitet bei einem großen dt. Automobilhersteller im Büro,also nicht in der Produktion. Der rechnete mir ruckzuck vor ,daß der Käufer eines ID3 schon jetzt bei den Strompreisen für E-Autos finanziell miese gegenüber z.B. dem Passat Diesel macht,dabei ist der Komfort-und Zeitverlust gar nicht mit eingerechnet. . Nur ist dem E-Käufer das nicht bewußt . Völlig daneben ist die Meinung,mit selbst erzeugten Strom einer PVA günstiger zu fahren.
So eine Anlage kostet im Schnitt 15 000 Teuros und muß ja noch zum E-Autokaufpreis des ID3 hinzugerechnet werden. Um den finanziellen Gleichstand zum Passat zu erlangen,benötigt der ID3-Fahrer weit mehr als 200 000 km,so seine Berechnung.Dabei sind nicht mal die Wartungskosten der PVA mit eingerechnet.M.M. hat E-Mobilität durchaus eine Bedeutung,ist aber für Privat nur von Nachteil,finanziell sowieso. Das ganze erinnert mich immer wieder an meinen alten Herrn,der der Werbung des Sandero und der Abwrackprämie zum Opfer fiel. Er tauschte seinen 5 Jahre alten Nissan-Mittelklasse-PKW mit 65Tkm gegen einen Sandero,der 6 TEuro kosten sollte,am Ende aber auf 11 TEuro kam.Klimaautomatik wurde gegen Hebel-und Drehtechnik getauscht. Der Kofferraum war halb so groß und die Motorleistung...naja. Der fuhr mit 85 das Auto dann ein gutes Jahr und wir bekamen dann noch 5T Euro dafür.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
9.239
Gefällt mir
7.239
#29
Die Kraftwerke werden abgeschaltet deren Betrieb uns in der Zukunft und bis heute schon ein vielfaches ihres Nutzen gekostet haben.
Um das zu bewerkstelligen müßten wir aber wieder in Frankreich, Belgien, Polen und Tschechien einmarschieren, denn sonst wird der Strom dort aus deren KKWs zugekauft und dem deutschen Dumm- und Schlafmichl als "Ökostrom aus heimischer Alternativenergie" teuer weiterverkauft.
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben