Was ist bei kalten Temperaturen nach der Jagd bei der Waffe zu beachten?

Registriert
15 Dez 2000
Beiträge
457
1669140074083.png
2008 - Drückjagd in Masuren bei minus 27 Grad...

Den ganzen Vormittag war die R93 der extremen Außentemperatur ausgesetzt. Gegen Mittag half ich mit beim Wild bergen und die Waffe wurde dafür in einem "warmen" Pkw verstaut. Kurz danach sah die Waffe dann so aus wie auf dem Foto. Aufgrund der feuchten, warmen Luft im Pkw hatte sich Raureif auf der Waffe gebildet.

Bei dieser DJ waren bei einigen anderen Teilnehmern die Repetierer durch die Kälte eingefroren und ließen sich erst am Lagerfeuer wieder öffnen.

In unseren Unterkünften waren die Wasserleitungen und Toiletten eingefroren. Da ging nichts mehr...:poop: 🥶

Es war so kalt, dass die Rinde der Laubbäume durch den Frost brach. Das knallte so laut im Wald, wie Schüsse aus einem KK Gewehr. So etwas hatte ich bisher noch nie erlebt.

Da wir tagsüber so gut wie keinen Wind und fast nur Sonnenschein hatten, konnte man die Temperatur gut aushalten. Allerdings im Gesicht merkte man die Kälte. Sie ließ die Haut gut kribbeln...

Abends am Kaminfeuer wurde die R93 zum trocken gestellt. Anschließend mehrmals mit der BoreSnake durchgezogen und gut war es.
 

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
143
Zurzeit aktive Gäste
413
Besucher gesamt
556
Oben