Was Neues von Beretta!

Registriert
29 Jan 2017
Beiträge
2.003
Ich hatte sie letztes Wochenende auf dem Schießstand in den Händen. Ich möchte nix schlechtreden es ist für das Geld eine schöne Büchse. Vom Schlossgang kann sie bei weitem nicht mit dem mir bekannten mithalten. Ich fand das repetieren nicht sonderlich ((
 
Registriert
29 Okt 2019
Beiträge
104
Mein Kumpel hat sich das Teil ebenfalls zugelegt. Ich hab sie gerade heute morgen begutachten können. Zu der Schiene und zur Präzision kann ich leider noch nichts berichten, allem anderen in deinem Bericht kann ich zustimmen. Sowohl die gute Verarbeitung als auch der Abzug, der für mich persönlich ein no-go ist. Ich habe bisher Büchsen von Steel Action, Blaser, Sauer, Sako und Browning geschossen und mit Ausnahme des Abzugs von der Browning BLR waren die alle knochentrocken (die Sauer 101 GTI muss ich da besonders hervorheben).
Ich hoffe das da irgendwas gefixt werden kann.

Wir fahren in der kommenden Woche auf den Stand. Dann kann ich auch was zur Schussleistung sagen. Es wird ein Steiner Ranger 4 2,5-10x50 mit Stahlringen montiert. Als Munition kommt handgeladene Fox Classic Hunter zum Einsatz. Kaliber ist 30-06 und die BRX hat eine Lauflänge von 57 cm.
Wie versprochen eine kurze Rückmeldung von dem Standbesuch am Dienstag.

Mein Kumpel hat die Büchse erst einmal eingeschossen. Danach hab ich zwei Schuss damit abgegeben und muss leider das bisher geschriebene nochmal bestätigen.
Der Abzug war auf das geringste der drei wählbaren Abzugsgewichte eingestellt und hatte nach wie vor einen gewissen Kriechweg.
Das ist vom Grunde her zwar nicht optimal und für mich persönlich auch nicht akzeptabel, was mich jedoch eher beschäftigt hat, war die Tatsache, dass es mir so vorkam, als ob sich der Abzug beim zweiten Schuss anders verhalten hat, als bei dem ersten. Der Schuss brach obwohl ich mir aufgrund der "Erfahrung" des ersten Schusses, sicher war den Züngel noch weiter durchziehen zu müssen, ehe ich den "Druckpunkt" erreiche.
Mein Kumpel schoss knapp 20 Schuss mit der gleichen Laborierung, mit der mein Vater aus seiner R93 gute Ergebnisse erzielt. Die Ergebnisse auf der Scheibe waren jagdlich brauchbar, ob es an dem Schützen oder dem Gewehr lag, weiß ich zum jetzigen Zeitpunkt nicht einzuschätzen, da er selbst den Jagdschein gerade erst bestanden und entsprechend wenig Erfahrung im Schießen hat.
Ich werde Ihn in den nächsten Wochen regelmäßig mit auf den Stand nehmen und habe dann sicher auch nochmal die Gelegenheit in Ruhe selbst eine 5er Serie zu schießen. Danach kann ich gerne nochmal berichten.
 
Registriert
21 Jan 2002
Beiträge
67.251
Wenn es tatsächlich so sein sollte daß der Abzug beim zweiten Schuss besser steht, fehlt etwas finish an den Rasten. Wenn man weiß wo und wie kann man da abhelfen.
 
Registriert
28 Jun 2021
Beiträge
595
Es scheint ja Trend zu sein, dass Hersteller Ihre Büchsen vom Endkunden finishen lassen, wenn man sich die einschlägigen Threads hier im Forum zu Gemüte führt.

Der Kunde ist trotzdem begeistert, weil man die Waffe so leicht "warten" kann und überhaupt, bei dem Preis gibt es keinen Anlass zur Beschwerde, nicht wahr.
 
Registriert
25 Dez 2018
Beiträge
8.895
Das wurde mir schon längst vorgerechnet. Jüngst erst.:giggle:
Es ist einfach für viele zu teuer ein Produkt zu kaufen, das bereits ab Werk den Ansprüchen genügt.

Ich selber bin zu arm um mir eine Bastelgrundlage zu kaufen. Das ist einfach mein Fazit aus Jahrzehnten.
Der Lernprozess kann nur leider offenbar methodisch/didaktisch nicht weitergegeben werden.

Muss ja auch nicht schlimm sein. Die Suche nach der günstigen Waffe mit der noch günstigeren Schäppchen-Ziellösung und der "wie Gift" schießenden Billigst-Muni ist für ein Heer an Beschäftigten die Grundlage um ihre Familien zu ernähren. (y)
Gäbs nur Kunstbanausen wie mich, die armen Kinder müssten hungrig und in Lumpen rumlaufen.😢 :sad:
 

KHH

Registriert
7 Jul 2017
Beiträge
4.249
Das darf man gerne etwas differenziert betrachten.
Es gibt Büchsen, die sind quasi out of the box perfekt (bspw. R8).
Dann gibt es die, die nicht perfekt sind aber für die es alles gibt um sie nach persönlichen Vorstellungen zu perfektionieren (bspw. T3 oder Remmy).
Bleiben noch die, die nicht perfekt sind und mit denen sich man dann wohl so arrangieren muss, weil es keine Aftermarket-Teile gibt und Büma Nachbearbeitung kaum realisierbar bzw unwirtschaftlich ist. Die Beretta würde ich aktuell in der letztgenannten Kategorie einsortieren. Hatte sie aber noch nicht in der Hand.
 
Registriert
14 Apr 2018
Beiträge
724
Der Verschluss ist ziemlich lang und kommt weit nach hinten. 2,5cm weiter als bei Blaser. Das ist aber für mich leider genau das, was er zu weit nach hinten kommt. Mit passendem Augenabstand (29cm bis zur Oberkante Schaftkappe) berührt der Verschluss ganz knapp mein Gesicht.
Repetieren, Zuführung und Hülsenauszug an sich laufen richtig gut und sehr sauber. Top!
Mal ne ganz doofe Frage: Was nützt einem der tollste "super-smooth"-Repetiervorgang, wenn der Verschluss im Gesicht landet?
Wenn er gerade so berührt wie Treibholz beschreibt kann man sich eventuell daran gewöhnen und es ignorieren. Wäre man aber deutlich kleiner als er und bräuchte einen kürzeren Schaft - spätestens dann hätten wir Vollkontakt.
Ist man dann mit einem normalen Repetierer der eindeutig vor dem Gesicht stoppt jagdlich nicht deutlich besser gestellt?
 
Registriert
21 Jan 2002
Beiträge
67.251
Weil er 29cm dran ist. Bei mir sinds 30....

Im übrigen glaubt anscheinend jeder er müsse möglichst schnell im Anschlag repetieren.
 

KHH

Registriert
7 Jul 2017
Beiträge
4.249
Ist das möglichst schnell im Anschlag zu repetieren nicht ein Aspekt, wofür Geradezugrepetierer beworben werden? So auch in den Beretta Videos. Ich sehe da jetzt nicht so das Problem, aber für manchen mag genau das Argument zählen, eine Waffe dieser Bauart zu wählen.
 
Registriert
21 Jan 2002
Beiträge
67.251
Meinetwegen.
Aber außerhalb einer DJ auch nur ein nice to have.
 
Registriert
8 Sep 2016
Beiträge
4.510
Das darf man gerne etwas differenziert betrachten.
Es gibt Büchsen, die sind quasi out of the box perfekt (bspw. R8).
Dann gibt es die, die nicht perfekt sind aber für die es alles gibt um sie nach persönlichen Vorstellungen zu perfektionieren (bspw. T3 oder Remmy).
Bleiben noch die, die nicht perfekt sind und mit denen sich man dann wohl so arrangieren muss, weil es keine Aftermarket-Teile gibt und Büma Nachbearbeitung kaum realisierbar bzw unwirtschaftlich ist. Die Beretta würde ich aktuell in der letztgenannten Kategorie einsortieren. Hatte sie aber noch nicht in der Hand.
Aber Hauptsache schon einsortiert und abgestempelt. (y) (y) (y)
 

KHH

Registriert
7 Jul 2017
Beiträge
4.249
Was ist Dein Problem? Ich habe geschrieben 'ich würde sie aktuell so einordnen', eben weil ich sie noch nicht in der Hand hatte. Ein schlechter Abzug - der von mehreren so beschrieben wird - und für den es wenig oder keine Alternativen gibt, ist halt nicht optimal. Ich glaube das war jetzt nicht so schlimm, dass Du Beretta gleich die Stange halten musst. Sie haben ja andere Topprodukte im Sortiment und bieten damit prima Alternativen.
 
Registriert
15 Jan 2014
Beiträge
134
Am besten sollte man das Beurteilen den Leuten überlassen, die Ahnung haben und die Waffe schon ausgiebig getestet haben 😅:cool:

The Shooting Show

Scheint nicht so schlecht zu sein, die Kniffte ;) (y) und der gute Herr Ripley "Rips" versteht auch ein wenig vom Schießen.....
 

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
93
Zurzeit aktive Gäste
330
Besucher gesamt
423
Oben