Was sollte man in einem Jagdgesuch erwähnen?

Anzeige
Mitglied seit
21 Jan 2011
Beiträge
3.899
Gefällt mir
866
#46
CV war auch gar nicht explizit gemeint. Es ging nur um den Vergleich in Hinblick auf Details.
Klärt man Details nicht besser im persönlichen Gespräch/Schriftverkehr?

Schau dir mal die privaten Anzeigen in den div. Jagdzeitungen an. Hier kostet der Text noch Geld, da wird sich auch auf das nötigste beschränkt, sei es von den suchenden oder von den ausschreibenden und der Rest dann bei einem persönlichen Gespräch/Telefonat besprochen.
So zumindest meine Erfahrung, als ich mal selber gesucht habe.
 
Mitglied seit
8 Aug 2018
Beiträge
630
Gefällt mir
757
#47
Wenn JAB und Begeher sich überhaupt per Internet suchen müssen, weisst das schon auf Probleme hin, die im Regelfall auch in der Dauer der Beziehung ihre Schatten werfen werden.

Beim Begeher ist die Sache meist klar, üblicherweise wohnt er da wo es wenig Jagd hat, er nicht jagdlich vernetzt ist oder er irgendwelche jagdpraktischen Einschränkungen von Zeit bis 2 linke Hände mitbringt.

Beim JAB ist es anders. Da stellen sich ständig JJ vor, er ist in Region und lokaler Gesellschaft zwangsläufig bekannt. Wenn er dann im Umfeld keinen Begeher findet liegt das nur sehr selten daran, daß es vor Ort keine jagdlosen Jagdscheininhaber gibt. Mittlerweile gibt es ja alle 15km eine Jagdschule, vom KJV oder gewerblich. Da kommt nach jeder Prüfung ein Schwung JJ persönlich zu Versammlungen, Stand oder Pächter.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
16 Jul 2001
Beiträge
2.246
Gefällt mir
86
#48
Wenn JAB und Begeher sich überhaupt per Internet suchen müssen, weisst das schon auf Probleme hin, die im Regelfall auch in der Dauer der Beziehung ihre Schatten werfen werden.

Beim Begeher ist die Sache meist klar, üblicherweise wohnt er da wo es wenig Jagd hat, er nicht jagdlich vernetzt ist oder er irgendwelche jagdpraktischen Einschränkungen von Zeit bis 2 linke Hände mitbringt.

Beim JAB ist es anders. Da stellen sich ständig JJ vor, er ist in Region und lokaler Gesellschaft zwangsläufig bekannt. Wenn er dann im Umfeld keinen Begeher findet liegt das nur sehr selten daran, daß es vor Ort keine jagdlosen Jagdscheininhaber gibt. Mittlerweile gibt es ja alle 15km eine Jagdschule, vom KJV oder gewerblich. Da kommt nach jeder Prüfung ein Schwung JJ persönlich zu Versammlungen, Stand oder Pächter.
Gut beschrieben, hätte man noch ausführlicher beschreiben können, aber auch so kann jeder herauslesen... (y)
 
Mitglied seit
24 Aug 2016
Beiträge
1.349
Gefällt mir
393
#49
Mittlerweile gibt es ja alle 15km eine Jagdschule, vom KJV oder gewerblich. Da kommt nach jeder Prüfung ein Schwung JJ persönlich zu Versammlungen, Stand oder Pächter.
Hier in der ehemaligen Bundeshauptstadt, jetzt nur noch Bundesstadt, wollen die Pächter meines Hegeringes mit den JJ nix zu tun haben. Die ganze KJS ist "satt". Ein bisschen Bewegung kommt über die jagenden Studentenverbindungen rein, das war es dann aber auch.
 
Mitglied seit
9 Sep 2013
Beiträge
1.542
Gefällt mir
480
#50
Wenn JAB und Begeher sich überhaupt per Internet suchen müssen, weisst das schon auf Probleme hin, die im Regelfall auch in der Dauer der Beziehung ihre Schatten werfen werden.

Beim Begeher ist die Sache meist klar, üblicherweise wohnt er da wo es wenig Jagd hat, er nicht jagdlich vernetzt ist oder er irgendwelche jagdpraktischen Einschränkungen von Zeit bis 2 linke Hände mitbringt.

Beim JAB ist es anders. Da stellen sich ständig JJ vor, er ist in Region und lokaler Gesellschaft zwangsläufig bekannt. Wenn er dann im Umfeld keinen Begeher findet liegt das nur sehr selten daran, daß es vor Ort keine jagdlosen Jagdscheininhaber gibt. Mittlerweile gibt es ja alle 15km eine Jagdschule, vom KJV oder gewerblich. Da kommt nach jeder Prüfung ein Schwung JJ persönlich zu Versammlungen, Stand oder Pächter.
Das kann ich so überhaupt nicht bestätigen. Nach meiner Prüfung war die Sache klar, ich blieb bei meinem Mentor im Revier. Dann Umzug, Kontakt zu Hegering, eingeladen worden, meine Kontaktdaten wurden an Pächter die suchten weitergegeben und dann...passierte fast ein Viertjahr nichts. Also im Forum gesucht, Pächter der etwas entfernt wohnt, hier also nicht so vernetzt ist, meldet sich, passt alles, Jagdgelegenheit 10 km weiter. (y)

Danach hörte ich dann, dass die vorher nicht aus dem Quark kamen noch immer suchen und es ja so schade wäre, dass ich schon was habe :rolleyes:

Und bzgl. Prüfung im KJG oder Jagdschule...frag mal wie viele davon regelmäßig jagen gehen oder nur Jagdreisen, ab und zu mal Ansitz ohne Begehungsschein bei Bekannten und DJ machen. Ich würde sagen, dass ca. 1/3 der Pächter die ich kenne auch noch einen nehmen würde wenn die Voraussetzungen passen.
 
Mitglied seit
9 Sep 2013
Beiträge
1.542
Gefällt mir
480
#51
Ergänzung noch: Grade auf dem Land ist auch ein Großteil der Jungjäger schon bevor er den Schein hat unter, entweder familiär oder weil ein Bekannter sie zur Jagd animiert. So richtig viele "freie" Jungjäger findet man in machen Gegenden kaum.
 
Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
7.251
Gefällt mir
7.879
#52
servus



das kann man ja alles innerhalb eines Jahres herausfinden und dann darauf reagieren.
Wenn es vorher ohne dem Neuen ging, dann geht es wohl danach auch wieder ohne ihm....

Irgendwann passt es dann vielleicht
Mahlzeit,
ganz so einfach ist es dann doch nicht. Wenn ich jemand mit jagen lasse, der/die noch keine Erfahrung hat, trage ich auch Verantwortung dafür, dass Er/Sie etwas lernt, zu Erfolgen kommt und keinen Blödsinn macht. Ich habe im Laufe etlicher Jahre schon einiges erlebt. Das geht vom Bockfieber befallenen, den ich Anfang Mai wie einen großen "Blatten" höre. Konnte wohl den ersten Spießer nicht abwarten. Bis zum Dauerpirscher mitten durch die Einstände, von demjenigen, der seinen Hund in der Brut und Setzzeit suchen lässt bis...
Will sagen, wenn man jemand an die Hand nimmt bindet das Zeit, wenn dieser jemand dann nach kurzer Zeit weit weniger Jagdpassion hat wie vorher angenommen, ist das Schade.
 
Mitglied seit
9 Sep 2013
Beiträge
1.542
Gefällt mir
480
#53
Mahlzeit,
ganz so einfach ist es dann doch nicht. Wenn ich jemand mit jagen lasse, der/die noch keine Erfahrung hat, trage ich auch Verantwortung dafür, dass Er/Sie etwas lernt, zu Erfolgen kommt und keinen Blödsinn macht. Ich habe im Laufe etlicher Jahre schon einiges erlebt. Das geht vom Bockfieber befallenen, den ich Anfang Mai wie einen großen "Blatten" höre. Konnte wohl den ersten Spießer nicht abwarten. Bis zum Dauerpirscher mitten durch die Einstände, von demjenigen, der seinen Hund in der Brut und Setzzeit suchen lässt bis...
Will sagen, wenn man jemand an die Hand nimmt bindet das Zeit, wenn dieser jemand dann nach kurzer Zeit weit weniger Jagdpassion hat wie vorher angenommen, ist das Schade.
Aber nur so geht es, ich verstehe es einfach auch nicht was bei manchen abgeht und was die meinen veranstalten zu müssen. Hat übrigens auch nichts nichts mit KJG und Jagschule zu tun, mein Mentor hatte einen mit KJG Ausbildung der meinte er muss mit Waffe ins NACHBARREVIER marschieren weil er dort was seltsames erspäht hat...war eine Kirrung. Bei mir gilt immer "wes Brot ich Ess...", heißt was der Jagdherr vorgibt wird gemacht, Punk, passt das nicht dann muss ich eben gehen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 7846

Guest
#54
servus
Mahlzeit,
ganz so einfach ist es dann doch nicht. Wenn ich jemand mit jagen lasse, der/die noch keine Erfahrung hat, trage ich auch Verantwortung dafür, dass Er/Sie etwas lernt, zu Erfolgen kommt und keinen Blödsinn macht.
so weit, so gut... aber das ist ja nicht das, was Du suchst... Du suchst ja, wenn überhaupt, dann nach Entlastung und kein Betreuungsopfer... oder nicht?
Insofern passt der absolute unerfahrene Jungjäger schon einmal nicht. Als Spätberufener? ... hm, anschauen!

Ich habe im Laufe etlicher Jahre schon einiges erlebt. Das geht vom Bockfieber befallenen, den ich Anfang Mai wie einen großen "Blatten" höre. Konnte wohl den ersten Spießer nicht abwarten. Bis zum Dauerpirscher mitten durch die Einstände, von demjenigen, der seinen Hund in der Brut und Setzzeit suchen lässt bis...
jetzt hast Du aber Extreme benannt.... denen kann man das auch schnell abgewöhnen, weil alles eine Frage der klaren Ansagen ist.
Wer sich nicht daran hält, wird wieder gegangen.

Will sagen, wenn man jemand an die Hand nimmt bindet das Zeit, wenn dieser jemand dann nach kurzer Zeit weit weniger Jagdpassion hat wie vorher angenommen, ist das Schade.
ich verstehe Dich schon...

Du hattest ja etwas vom Spätberufenen geschrieben....
Solche haben aber oftmals die Muße und auch das Verantwortungsgefühl, welches vorhanden sein muss.
Da passt es zumeist wohl auch mit der Passion.

Auch in solchen Fällen: anschauen.
 
Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
7.251
Gefällt mir
7.879
#55
Naja Gipfl,
wir haben schon alles durch. Den AZUBI meines Mitpächters, aus jagdlich unbeleckter Familie stammen, vor Passion bibbernd und nach abgelegter Prüfung voll Passion und Lust eingebunden. Leider ist ein Lehrjahr endlich...
Ein gut herangeführter, der sich Selbständig macht und nun zu wenig Freizeit hat...
Aktuell auch einen, der stark anfing, aber noch stärker nachläßt...
Wie ich schrieb, es ist Schade wenn man viel Zeit investiert, gemeinsam ansitzt, Ansprechen übt, Entfernungen schätzen , Abfährten/Abspüren usw. und dann letztendlich jemand dabei heraus kommt, der mir das Gefühl gibt, dass ich Ihm dankbar sein müsste wenn Er überhaupt raus geht und umsonst jagt.
Ich weiß nicht was sich verändert hat, aber mit einigen Dingen komme ich nicht mehr gut klar.

Ich möchte Alle, die eine Gelegenheit suchen, bitten sich #41 durch zu lesen, sich selbst die Fragen zu stellen und ehrlich zu beantworten und erst dann ggf. zu suchen. Spart Frust und Ärger auf beiden Seiten.
 
Mitglied seit
21 Jan 2011
Beiträge
3.899
Gefällt mir
866
#56
Naja Gipfl,
wir haben schon alles durch. Den AZUBI meines Mitpächters, aus jagdlich unbeleckter Familie stammen, vor Passion bibbernd und nach abgelegter Prüfung voll Passion und Lust eingebunden. Leider ist ein Lehrjahr endlich...
Ein gut herangeführter, der sich Selbständig macht und nun zu wenig Freizeit hat...
Aktuell auch einen, der stark anfing, aber noch stärker nachläßt...
Wie ich schrieb, es ist Schade wenn man viel Zeit investiert, gemeinsam ansitzt, Ansprechen übt, Entfernungen schätzen , Abfährten/Abspüren usw. und dann letztendlich jemand dabei heraus kommt, der mir das Gefühl gibt, dass ich Ihm dankbar sein müsste wenn Er überhaupt raus geht und umsonst jagt.
Ich weiß nicht was sich verändert hat, aber mit einigen Dingen komme ich nicht mehr gut klar.

Ich möchte Alle, die eine Gelegenheit suchen, bitten sich #41 durch zu lesen, sich selbst die Fragen zu stellen und ehrlich zu beantworten und erst dann ggf. zu suchen. Spart Frust und Ärger auf beiden Seiten.
Ich hätte zu Beginn gern jemand wie dich gehabt.
Leider war ich bei meinen unterschiedlichen Jagdgelegenheiten eigentlich immer auf mich alleine gestellt.
Das war aber in nachhinein auch nicht ganz so schlecht.
 
G

Gelöschtes Mitglied 7846

Guest
#57
Naja Gipfl,
wir haben schon alles durch. Den AZUBI meines Mitpächters, aus jagdlich unbeleckter Familie stammen, vor Passion bibbernd und nach abgelegter Prüfung voll Passion und Lust eingebunden. Leider ist ein Lehrjahr endlich...
Ein gut herangeführter, der sich Selbständig macht und nun zu wenig Freizeit hat...
Aktuell auch einen, der stark anfing, aber noch stärker nachläßt...
Wie ich schrieb, es ist Schade wenn man viel Zeit investiert, gemeinsam ansitzt, Ansprechen übt, Entfernungen schätzen , Abfährten/Abspüren usw. und dann letztendlich jemand dabei heraus kommt, der mir das Gefühl gibt, dass ich Ihm dankbar sein müsste wenn Er überhaupt raus geht und umsonst jagt.
Ich weiß nicht was sich verändert hat, aber mit einigen Dingen komme ich nicht mehr gut klar.

Ich möchte Alle, die eine Gelegenheit suchen, bitten sich #41 durch zu lesen, sich selbst die Fragen zu stellen und ehrlich zu beantworten und erst dann ggf. zu suchen. Spart Frust und Ärger auf beiden Seiten.
..ich kann Deinen Ärger und Frust schon nachvollziehen.

Aktuell überlege ich mir auch, ob mein Einsatz die Mühen überhaupt wert ist.
Also der Biss ist momentan nicht so, wie ich es über die letzten Jahre hin gewohnt war... da spielen so viele Faktoren eine Rolle, dass man selber am Ende nicht weiss, was eigentlich wirklich der Auslöser ist.....

Zum eigentliche Thema:
ich habe auf eine Anonce in einer hiesigen Jagdzeitschrift auf eine E-Mail Adresse hin geschrieben..
Bis heute weder ein Mu noch ein Ma als Antwort erhalten.
Soll heissen: nicht immer ist eine relativ vollständige (Be)Werbung erfolgversprechend!

Wer im Internet einen Suchenden findet, der tauscht sich zu Einzelheiten schon auf anderer Basis aus...
Und wenn ich suche, dann höre ich mir an, was einer zu sagen hat... egal wie viel oder wie wenig er erst einmal schreibt.

Um das Thema ein wenig auf zu lockern ;) :


ich hoffe, der Link funktioniert !
 
Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
7.251
Gefällt mir
7.879
#58
Die Jagd ist mein Hobby, meine Passion, ärgern muß ich mich häufig im Beruf, das möchte ich in meiner Freizeit minimieren.
Ich glaube, dass viele Menschen ein Problem mit Ehrlichkeit haben, ich möchte keinen der mir nach dem Mund redet, aber wenn ich das Revier vorstelle, sage was wir machen und warum, was wir möchten und was nicht und dem anderen sage, jetzt besprichst Du das mit Deiner Frau/Partnerin, meldest Dich nach einer Woche und sagst ja, oder nein ohne das zu begründen und stehst dann aber auch zu Deinem Wort... mehr Fairness geht für mein Verständnis nicht?
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben