Was tun mit HA-Magazinen über 10/20 Schuss nach WaffR-Änderung?

Registriert
19 Aug 2005
Beiträge
2.443
nun verallgemeiner mal nicht so rum, anschwärzen um den schwarzen peter in andere hände zu bringen ist weltweit verbreitet. niedertracht macht nicht vor grenzen halt.
abgesehen davon gibt es den sogenannten gesellschaftliche zusammenhang schon lange nicht mehr, jeder steht hier ganz allein mit dem rücken zur wand.
 
Registriert
23 Jun 2019
Beiträge
138
Anmeldung Magazin 1 x kostet hier (NRW) 25,00 EUR. Das war mir vorher nicht klar. Was zahlt man in anderen Orten für die Anmeldung so?
 
Registriert
13 Mrz 2009
Beiträge
7.709
....naja, wie ich immer sag, zumindest mit der Gebührenordnung hier in M. schaut es noch ganz OK aus. Voreintrag für SLB mit Mun-Erwerb kostete unter 50€. Da zahlt man auf'm LRA M schon mehr.... Eintragen der Waffe 15€, austragen 10€.... Da will ich mich nicht beschweren müssen. Ist da ja noch Luft nach oben.
 
Registriert
10 Jul 2007
Beiträge
11.116
hat sich da zwischenzeitlich rechtlich noch etwas getan bez. der großen Magazine, oder ist es nun wirklich an der Zeit diese anzumelden?

die Formulare dazu habe ich bereits hier liegen, doch ich habe die weitere Diskussion nicht verfolgt und habe irgendwie im Hinterkopf, dass Verbände da noch etwas unternehmen wollten.
 
Registriert
13 Mrz 2009
Beiträge
7.709
....die Verbände von denen Du redest haben da keine Interesse dazu. Einmal hat man entweder nicht mal Schießdisziplinen die solche Magazine nötig machen würden, bzw. stehen in der Sportordnung eh Beschränkungen drin. Und "jagdlich" ist sowas für die hier zuständigen Verbände auch nicht relevant. Geklagt hatte die GRA. Und die haben nix zu melden.
Warten wir mal ab, wenn die nächste Bundesregierung mit grüner Beteiligung nochmal nach legt. Da könne die Verbände nochmal zum letzten Mal zeigen was sie können. Und was nicht.
 
Registriert
28 Nov 2014
Beiträge
13.172
Da es keine Gesetzesänderung gab, hat sich die Frage schon erübrigt.
Geklagt hatte die GRA.
Haben sie tatsächlich oder wieder nur angekündigt und Spenden gesammelt?
Ich weiss es garnicht.
Es ist allerdings so oder so eine überflüssige Aktion.
Aber ein bis 2 Anwälte verdienen immer etwas geld.
 
Registriert
13 Mrz 2009
Beiträge
7.709
Sorry, hab das auch nicht verfolgt. War nur eine "Annahme" meinerseits.
Im Grunde aber egal. Hinterher ist es immer "blöd" etwas zu ändern. Weshalb ich die Forderungen der Grünen ja so gefährlich halte. Diese können in einem Koalitionsvertrag das entsprechende Zucker sein. In ein Gesetz auch rel. schnell, an allen vorbei umgesetzt. Und danach unmöglich wieder rückgängig zu machen.

Weshalb es mal wichtig wäre, dass sich die Verbände mal richtig positionieren. Und nicht wie der DSB nur von Licht und Luft fabuliert. Eine zentrale Lagerung von Sportwaffen ist das komplette Aus für den GK Sport. Das sollte jedem Nutzer von so was klar sein. Auch muss man, bzw. werden dann einige nicht mehr alles mit machen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
13 Mrz 2009
Beiträge
7.709
...naja, da ist noch viel Luft nach oben was die Grünen wollen.
Was da nun sei 20.2.20 gilt behindert noch nicht so, um den Schießsport ordentlich ausüben zu können. Vieles davon ist ärgerlich und der Mehraufwand hat absolut keinen Einfluss auf Straftaten mit legalen Schusswaffen. Die von den Grünen in ihrem Grundsatzprogramm enthaltenen Verbote, vom Spektrum zentrale Lagerung von Mun/Waffen, über Verbot von GK bis hin zu Totalverbot mit Ausnahmen für Jäger, sind dann schon wirkliche Einschnitte. Von den Kosten, dem Aufwand und ggf. dem möglichen ersatzlosen Verlust mal ganz zu schweigen.
Ich muss aber sagen. Dass ist den meisten Sportschützen nicht wirklich bewusst. Vor allem in bestimmten Verbänden. Wo einige noch von ihrer home defence fabulieren...
Und auf der anderen Seite, die, die mit Luftpumpe, Blasrohr und Laserpointer glücklich sind. Und meinen, alle anderen müssen es auch.
 
Registriert
13 Mrz 2012
Beiträge
2.206
Nachdem einzelne (aber mehrerer) Sportschützen in anderen Foren vorgeben in Briefen an den Innenminister gegen die Jägerschaft zu hetzen, beginnt meine Solidarität langsam zu bröckeln.
Es war weder ein Jäger der abgedrückt hat, noch haben die Jäger eine Initiative zur Beschränkung der gelben WBK gestartet.
Die Giftspritzen schlagen trotzdem um sich.
Anhang anzeigen 105896
Unwidersprochen durch die Moderation und eingebunden in eine ganze Reihe weiterer einschlägiger Posts gegen die Jäger.

Wenn das solche Auswüchse annimmt, muss man den Teil der unwidersprochenen Geisteshaltung einzelner auch offen ansprechen.

Na prima. Jäger und Sportschützen gehen sich gegenseitig an die Gurgel. Fehlt nur noch, das beide die Sportangler bashen. Dann braucht sich niemand wundern, das es weiter bachab geht. Und die Linksgrünen IdiotologInnen machen eine Magnumflasche Champagner auf - man hat es ja auch mit selten dämlichen und untereinander zerstrittenen Gegnern zu tun...
 
Registriert
13 Mrz 2009
Beiträge
7.709
...wie ich schon des öfteren hier beschrieben habe, ist die Einigkeit unter den Schützen schon desaströs. Bin ja selber "aktiv" als Sportleiter. Da kommt man viel rum. Und Einigkeit sieht anders aus. Aber das habe ich schon öfters erwähnt....
Und deswegen wird jede Art von nächsten Vorstoß hier Erfolg haben. Wird es der letzte ja erst kampieren, wenn er nur noch mit Laserpointern spielen darf.

Ergänzung:

Wer auch immer, Jäger, Schützen, Sammler oder Händler. Wir alle besitzen legal Schußwaffen. Und alleine dieser Punkt sollte uns alle einen. Warum und für was ist zweitrangig. Aber genau dieser Punkt wird immer wieder genutzt, im sich untereinander schon auseinander dividieren zu lassen. Ist wie mit, was mir schon oft passiert ist, wenn einem "Kaderschützen" sagen, ihr Spaßschützen habt am Stand nix verloren mit eurem bösen GK.
Wird sich aber nicht ändern. Schon, weil die meisten nach Corona andere Sorgen haben....
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben