Was tun mit HA-Magazinen über 10/20 Schuss nach WaffR-Änderung?

Mitglied seit
11 Feb 2018
Beiträge
59
was ist, wenn plötzlich Ausnahmegenehmigungen für große Magazine widerrufen werden, doch die Magazine eben nicht mehr vorhanden sind, da kaputt gegangen, verloren u.s.w.

Das kannst Du an 2 Katzenpfoten abzählen, was dann los sein wird:

Das gleiche, was passiert wenn ein gemeldetes Gewehr kaputt ist:

Die "Brave" Version:
-Kaputtnik-Gewehr alias Magazin im Waffentresor und auf der WBK verrotten lassen....frisst ja kein Brot meistens.

oder

-Kaputtnikgewehr/ Magazin zur Behörde oder zum Büchsenmacher bringen, die kümmern sich dann drum, daß das Gewehr/Magazin so RICHTIG Kaputtnik-gemacht wird.

damit nicht irgendeiner auf die Idee kommt, daraus irgendwas brauchbares umzuflexen, zum Beispiel einen Magazin-Aschenbecher mit Kippen-feder, der jemanden beim hochschnappen verletzen könnte, haha!
...
Das ganze Prozedere des plattmachens plus Stempel/Urkunden plus Austragung sorgt für Arbeitsplatzsicherung beim Büma und dem Amtsschimmel, die Du bezahlen darfst.



Die "unbrave " Version:
Im Fall des "Verschwindibus" bei der nächsten Kontrolle bei dir daheim oder der "PLÖTZLICHEN UND VÖLLIG ÜBERRASCHENDEN"
453sten Novelle des Waffengesetzes, bei der dann mit der Begründung :

"braucht doch kein Jäger mehr als 3 Schuss im Magazin, haben ja nur ein paar ganz wenige Leute ein Bedüüüürfniss für mehr, weil sie behind...ähm... "besonders begabt" sind und erstmal 2 Schuss danebenballern=die brauchen dann mehr Ladevolumen im bummsstock!
das ganze schafft mehr SICHERHEIT, damit bla blubb ...usw..."

u.a. besagte Magazine bis 30.1.2023 illegal sind, und du den weiterverkauf an -wohl seltene und vom aussterben bedrohte - "Berechtigte" oder die obige Verschrottung nicht dokumentieren kannst=

im Allerbesten Fall Geld-verwarnung mit Nachträglichem Austrag der Magazine...

im Schlimmen Fall
(Das hängt dann von der politischen Farbe/Vorgabe des Bundes, des Landes und des Sachbearbeiters sowie dessen Tageslaune und deiner Nasenform ab)
:

Steilvorlage für den "Zuverlässigkeitsverlust-Joker", d.h. der Sachbearbeiter hat dann die Option, folgendes zu sagen:

"Wie, Herr uihhh, ihre 2 genehmigten 30er Magazine sind kaputt und im Klo runtergespült, also weg, ohne Beleg, was da ganz genau mit war?

glaub ich ihnen aber nicht, die haben sie bestimmt versilbert.
An die Russenmafia und an Querdenkende rechte Reichsbürger mit Aluhüten verkimmelt.
Oder wollen Sie die für den "Tag X" etwa selber aufheben, sie sehen ja aus wie ein "Prepper"?

Egal, Papa Staat entzieht ihnen damit das Vertrauen, mit dem Rest der von ihnen Sachen weiterzuspielen.
Lassen sie die WBK mal schön hier, wir tragen die verschollenen Magazine aus und den Rest gleich mit. Grundlage für den Jagdschein und evtl. Pacht damit dito flöten, sie finden alleine raus?"

Die Folgeoptionen :
Wiederspruch, Klagen, Gericht, Nerven/Zeit/Geldverlust mal am Rande erwähnt...

Düstere Aussichten, aber leider Gottes lehrt die Vergangenheit oft, wie die Zukunft häufig aussieht...
 
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
9.553
Aber auch das wird wieder (Gott sei Dank) keine "tausend Jahre" halten, wenn´s auch von seinen "Machern" wieder so prognostiziert werden sollte. :sneaky::whistle:
 
Oben