WDR mal anders! Die Jagd im richtigen Licht

Anzeige
Mitglied seit
24 Nov 2014
Beiträge
1.742
Gefällt mir
2.487
#1
Gejagt wird seit Jahrtausenden - und mit wachsender Leidenschaft: Die Zahl der Freizeitjäger steigt ständig. Gleichzeitig wird der Protest gegen die Jagd immer schärfer.

Der WDR klärt auf
https://www1.wdr.de/mediathek/video...d-toedliches-hobby-oder-umweltschutz-100.html
Von dem ÖJV Gelaber mal abgesehen ein gelungener Beitrag aber der unbedarfte Zuschauer interessiert sich eh nicht für ÖJV oder Nicht ÖJV für mich ein Positives Bild für die Jagd in den Medien
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
22 Mai 2017
Beiträge
327
Gefällt mir
636
#3
Vor einigen Jahren kam mir nachmittags beim Gang ins Revier eine Mutter mit ca 5-jähriger Tochter entgegen. Auf meiner Höhe sagte sie deutlich vernehmbar:

"Schau, das ist ein Jäger, der schießt die kleinen Bambis tot".

Worauf ich antwortete: "Genau! Aber nicht nur die kleinen - die großen schon auch!"

Den völlig entgeisterten Blick werde ich nie vergessen. Ich lache heute noch wenn ich daran denke.
 
Mitglied seit
20 Nov 2012
Beiträge
3.255
Gefällt mir
2.398
#8
fake news. :geek:

WDR klärt nicht auf, WDR bildet Meinung.
hallo.
Ja, genau.. über Jahrzehnte hinweg Mainstream g e g e n Jagd und Jäger
Was allerdings hier jetzt passiert ist, übersteigt ein bissi meine bescheidene Auffassungsgabe.
mittlerweile hat sich der mündige, intelligente, Bürger vermutlich anderweitig vorurteilsfrei über Jagd und das Drumherum informiert und demtentsprechend schlau gemacht.
Er kommt darauf: Jagd mag grausam erscheinen, ist aber nun einmal zwingend notwendig.
Die erhellendste Erkennntnis daran ist aber: die Öffentlich Rechtlichen Sendeanstalten haben ihn dazu schlicht und einfach verarscht! So von wegen unvoreingenommener Bildungsauftrag und so... dem kommen die ÖRS ja schon seit Ewigkeiten nicht mehr nach!

Der WDR als jahrzehntelang führender Brandfstifter versucht damit aus meiner Sicht allerdings vergebens, die von ihm selbst gelegten Flächenbrände zu löschen!
Solche Sendungen sind Eintagsfliegen und werden es wohl auch bleiben. Das Lob dafür ist verschwendete Gefühlsregung.

Ist es nicht verwunderlich, was die Angst vor ASP so alles bewirkt?
 
Mitglied seit
30 Jul 2019
Beiträge
1.522
Gefällt mir
4.236
#9
hallo.
Ja, genau.. über Jahrzehnte hinweg Mainstream g e g e n Jagd und Jäger
mittlerweile hat sich der mündige, intelligente, Bürger vermutlich anderweitig vorurteilsfrei über Jagd und das Drumherum informiert und demtentsprechend schlau gemacht.
Er kommt darauf: Jagd mag grausam erscheinen, ist aber nun einmal zwingend notwendig.
Die erhellendste Erkennntnis daran ist aber: die Öffentlich Rechtlichen Sendeanstalten haben ihn dazu schlicht und einfach verarscht! So von wegen unvoreingenommener Bildungsauftrag und so... dem kommen die ÖRS ja schon seit Ewigkeiten nicht mehr nach!

Der WDR als jahrzehntelang führender Brandfstifter versucht damit aus meiner Sicht allerdings vergebens, die von ihm selbst gelegten Flächenbrände zu löschen!
Solche Sendungen sind Eintagsfliegen und werden es wohl auch bleiben. Das Lob dafür ist verschwendete Gefühlsregung.

Ist es nicht verwunderlich, was die Angst vor ASP so alles bewirkt?
Besser kann man es nicht zusammenfassen und auf den Punkt bringen (y)
 
Mitglied seit
27 Nov 2015
Beiträge
521
Gefällt mir
511
#10
Absolut richtig.
Und an was liegt das? An den verseuchten Presseorganen die von Nobu und Konsorten unterlaufen wurden und deshalb die Darstellung so einseitig ausfällt oder ausgefallen ist.

Was bei uns in der Tagespresse für eine Rotze teilweise zu lesen ist bzw. dann von der Zeitung gleich noch mit einer Gegendarstellung von Nobu oder Co, die keinerlei Sinn ergeben ist manchmal kaum noch auszuhalten.
 
Mitglied seit
20 Nov 2012
Beiträge
3.255
Gefällt mir
2.398
#11
Absolut richtig.
Und an was liegt das? An den verseuchten Presseorganen die von Nobu und Konsorten unterlaufen wurden und deshalb die Darstellung so einseitig ausfällt oder ausgefallen ist.
xxxxxx
hallo.
Nein, es liegt einzig und alleine am Bildungsbedürfnis eines intelligenten und mündigem Menschen!
Wenn dem Allgemeinvolk völlig egal ist, was ihm vorgesetzt wird und es alles widerspruchslos akzepiert, dann kommts dazu, wie es nun einmal ist.
Wenn sich jedes Mal tausende Konsumenten schriftlich bei den ÖRS(Anstalten) beschwert hätten, dann wäre so manche gezielt meinungsbildende Fehlinformtaion ausgeblieben.

War und ist aber auxch heute nicht gewollt.... von den Konsumenten. Schaue dir dazu die Programmgestaltung und das "Angebot" der Privaten an... Brot und Spiele fürs verblödete Volk.
Finanziert durch Zwangsgebührerhebung!

So what
 
Mitglied seit
20 Nov 2012
Beiträge
3.255
Gefällt mir
2.398
#14
Nun, aus welchem Grund auch immer der WDR das sendet ist erstmal unwichtig sollange Sendungen fair über die Jagd berichten.
hallo.

Zitat, Schlusssatz:
" Vielleicht setzt es sich ja doch durch. Ein ganz neues, positives Verständnis der Jagd als nachhaltige Dienstleistung für uns und die Natur."
Zitat Ende

Denk halt darüber nach......

Du meinst, ich müsste dafür noch dankbar sein?
Die ÖRS verbrennen seit Jahrzehnten mit "manipulativer Informations-Gewalt" den Boden der ganzen Bundesrepublik!

Ach so, ja, öffentlich fianzierte Werbung via Zwangsgebühreneintreibung für Hunt on Demond und massiv ÖJV durfte dabei natürlich keinesfalls fehlen :mad:
Muss man nicht bemerken, kann man übersehen (Muster, wie gehabt. Nur diesmal in andere Richtung).
Mich kotzt es einfach nur an!
 
Mitglied seit
16 Jan 2003
Beiträge
29.702
Gefällt mir
3.691
#15
Vor einigen Jahren kam mir nachmittags beim Gang ins Revier eine Mutter mit ca 5-jähriger Tochter entgegen. Auf meiner Höhe sagte sie deutlich vernehmbar:

"Schau, das ist ein Jäger, der schießt die kleinen Bambis tot".

Worauf ich antwortete: "Genau! Aber nicht nur die kleinen - die großen schon auch!"

Den völlig entgeisterten Blick werde ich nie vergessen. Ich lache heute noch wenn ich daran denke.
Da habe ich das totale Gegenstück dazu:
Nachmittags im PB auf der Bank vor der Hütte sitzend, kommt ein Opa mit zwei Enkelkindern zu mir her und der Opa erklärt, dass ich Jäger sei. Die beiden netten Bengels, jeder hat ein Gewehr umhängen, fragen mich, ob ein Rehlein totgeschossen habe, was ich verneinte, aber Rehe auf dem Foto-Handi zeigen konnte. Dass ich wieder Rehe totschießen kann, brachten Tage später Opa und Enkel einen Sack voll Kastanien und Maiskolben, die sie aufgesammelt hatten. Die Sache war so überraschend "normal" dass ich um Veröffentlichung nachsuchte und genehmigt bekam.
Das andere Bild stammt von einem Waldkindergarten bei Bamberg.
 

Anhänge

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben