WEATHERBY Fan Club

Registriert
25 Aug 2005
Beiträge
3.331
Das ist jetzt wohl ein Witz aus der Abteilung use enough gun. Kein Bär egal welcher ist zu groß für eine 300 weatherby. Vatters nahm damals die 7x64, der hatte aber keine Ahnung von der Bärenjagd.😏
 
Registriert
21 Jan 2002
Beiträge
66.149
Eine 30/06 mit 200gr NP tut es auch, niemand funkt auf 200m auf eine Bären...
 
Registriert
16 Mrz 2016
Beiträge
398
Bei diversen Outfitern list man immer wieder was von 300 rum, 338 win mag seltener auch 300wby und eben auch 375HH wer sie beherrscht von 30-06 etc list man hingegen nichts abgesehen von Schwarzbären
 
Registriert
20 Nov 2017
Beiträge
1.232
Der Schwarzbär verträgt nichts, für den sind 7x64 oder so völlig ausreichend.

Die Frage ist ob die 300 Wby für Grizzly usw. genügt. mE Ja, wenn man sie mit einem 200 grain oder mehr Geschoss lädt, das genug hart ist.

Der Vorteil der hochlaborierten 300 RUM und 300 Wby ist dass der gut schießende Jagdgast damit insofern besser nachschießen kann als die Rasanz der Patrone das Mitfahren/Vorhalten erleichtert.

Weite Schüsse auf Bären kommen durchaus vor, denn schon der ziehende Bär hat ein relativ hohes Tempo, und er kann auch sehr schnell Höhenmeter machen. Sodass man beim Pirschen nicht immer gut rankommen kann. Dann muss man die Chance von etwas weiter nutzen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
25 Mrz 2019
Beiträge
803
Na ja, ein Outfitter wil halt was verkaufen. Die Ranger in Alaska sehen das anders:

If you presently own a rifle chambered for the .270 Winchester, 7mm-08, .308 Winchester or .30-06 and can place all of your shots in an 8-inch circle out to 200 yards from a sitting or kneeling position you can be a successful Alaska hunter.

https://www.adfg.alaska.gov/index.cfm?adfg=hunting.firearms
 
Registriert
20 Nov 2017
Beiträge
1.232
Die Aussagen zielen mE ab auf Jagdgäste, die sich eine hochlaborierte Waffe kaufen in 300, 338 oder mehr, aber sie nicht beherrschen und nicht damit trainieren. So jemand wäre tatsächlich besser bei seiner 30-06 geblieben und hätte damit Schießen geübt und etwas für seine Fitness getan.

Hechelnd und ausgepowert zu schießen ist Mist. Das Schießen mit hohem Puls und Atmung kann man üben, einfach Kniebeugen oder Liegestütze direkt vor dem Schießen machen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
20 Nov 2017
Beiträge
1.232
In den US ist das Jagen mit hochgezüchteten Kalibern weniger verbreitet als in Deutschland. Viele Amerikaner haben mit .22 das Schießen gelernt, es wird viel mit Kurzwaffenkalibern gejagt, 223 ist gängig und 270. Die haben auch keine Drückjagden wie wir. Die 30-06 ist dort schon fast ne Kanone.
 
Registriert
20 Feb 2012
Beiträge
7.308
Nach meiner Erfahrung ist die 30-06 die gebräuchlichste Patrone bei der Jagd in Alberta wo auch Bär , Elch und ELK vorkommen kann. 300 Winmag sieht man auch. 375 H&H . 270 Winchester schon weniger. Auch 308…
Jage ich auf White Tails im Osten reicht auch 243…
 
Registriert
11 Jun 2009
Beiträge
4.041
Das ist jetzt wohl ein Witz aus der Abteilung use enough gun. Kein Bär egal welcher ist zu groß für eine 300 weatherby. Vatters nahm damals die 7x64, der hatte aber keine Ahnung von der Bärenjagd.😏

Mag sein das du Erfahrung mit Bärenjagd hast. Wie geschrieben kann ich nur von Begegnungen mit Braun und Eisbären berichten.

Niemand hat aber behauptet das die Patrone 300 WBY-Magnum nicht für die Bärenjagd geeignet ist. Ich war auch mehrmals in der Arktis unterwegs nur bewaffnet mit meiner Repetierbüchse Kaliber 300 Win Mag.
 
Registriert
11 Jan 2006
Beiträge
10.056
In den US ist das Jagen mit hochgezüchteten Kalibern weniger verbreitet als in Deutschland. Viele Amerikaner haben mit .22 das Schießen gelernt, es wird viel mit Kurzwaffenkalibern gejagt, 223 ist gängig und 270. Die haben auch keine Drückjagden wie wir. Die 30-06 ist dort schon fast ne Kanone.
die lokalen US Jäger jagen mit einer billigen resident license für die Tiefkühltruhe.
 
Registriert
31 Mrz 2009
Beiträge
8.662
Man muß unterscheiden zwischen einem Local, der Zeit und Chancen hat und einem Gastjäger, der dies nicht mitbringt.
Und meist ist ein PH dabei, der anders als der Gastjäger bewaffnet ist.
Frag mal @greg zeilinger was er empfiehlt...

Wie immer wird vom "Treffersitz entscheidet" gefaselt. Aber auf der Auslandsjagd, ordentlich Puls nach anstregender Pirsch und Nervosität auf unbekanntes (gefährliches) Wild ist der optimale Treffersitz "garantiert"? Garantiert nicht...

Geht mal in Euch, spielt mal in Gedanken durch: ihr investiert einen fünfstelligen Betrag in eine Bärenjagd (oder auch in eine andere Auslandsjagd), habt begrenzte Zeit, werdet das nicht jedes Jahr wiederholen können für den Fall daß ihr keinen Erfolg habt...
Was nehmt ihr mit? Eine Büchse am unteren Ende des Leistungsbereichs?
 
Registriert
21 Nov 2005
Beiträge
1.732
Liebe alle,
es ist ja ein "Fan-Club".
Ich bin bekennender Fan, habe eine Büchse in .300 WBY (Sauer 90) und eine Büchse von WBY (.30-06).
Ganz toll, freue mich sehr über diesen Bestand. Es ist nix Plastik daran, alles grundsolide.
Verwendung? Klar, aber auch wenn kein Bär, Elch etc. zu erwarten ist, es ist einfach eine schöne Jagdwaffe, bzw. sogar zwei :)
 

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
158
Zurzeit aktive Gäste
536
Besucher gesamt
694
Oben