Webley & Scott in der Vergangenheit?

Mitglied seit
22 Nov 2005
Beiträge
1.851
Gefällt mir
99
#1
Hallo,

kann mir jemand ein Buch zum Thema empfehlen? Ich kann meine DF dem Alter nach einschätzen, hätte aber gerne die Möglichkeit, mehr darüber herauszufinden.

Gründe: Meine 16er wurde 1964/65 gebaut laut Liste. Mich interessiert das Modell. Ist es eine 700er oder 800er? Ich dachte, es ist eine 800er, aber die 700er wurden bis in die 70er Jahre gebaut....

Ausserdem bin ich am überlegen, die beiden zu verkaufen und ggf ein Mod 400 zu erwerben.

Das Internet ist wenig ergiebig und div W&S Bücher scheinen nur Interesse an den Revolvern zu haben...

Freue mich über sachdienliche Hinweise ;)

Gruss,
Zedd
 
Mitglied seit
16 Mrz 2012
Beiträge
1.154
Gefällt mir
356
#2
In der Shooting Gazette oder The Field stand einiges. Schau mal auf deren HP, ansonsten muss ich mal in der analogen Welt recherchieren, dauert dann aber :roll:
 
Mitglied seit
15 Aug 2013
Beiträge
2.472
Gefällt mir
54
#4
Leider hat "Lurcher" Probleme mit der neuen Forums-Software.
ich kenne S&C nur als Massenhersteller billiger Produkte...
W&C Scott habe ich in Birmingham besucht---
aber das ist eine andere Geschichte....
P. :)
 
A

anonym

Guest
#5
Hallo,

kann mir jemand ein Buch zum Thema empfehlen? Ich kann meine DF dem Alter nach einschätzen, hätte aber gerne die Möglichkeit, mehr darüber herauszufinden.

Gründe: Meine 16er wurde 1964/65 gebaut laut Liste. Mich interessiert das Modell. Ist es eine 700er oder 800er? Ich dachte, es ist eine 800er, aber die 700er wurden bis in die 70er Jahre gebaut....

Ausserdem bin ich am überlegen, die beiden zu verkaufen und ggf ein Mod 400 zu erwerben.

Das Internet ist wenig ergiebig und div W&S Bücher scheinen nur Interesse an den Revolvern zu haben...

Freue mich über sachdienliche Hinweise ;)

Gruss,
Zedd

es gibt keine passende literarische Monographie zu dem Wunschthema

darin würde dann auch stehen, welche große englische Flintenamen sich der Vorfertigung und Lieferung von Halbfertigprodukten "barreled actions" von W&S bedient hatten

das wäre nicht im Interesse der Branche, weder damals noch heute: eine Entmysthifizierung und Transparenz würde auch aktuelle Nachfragen und Preise destabilisieren bei Händlern und Auktionshäusern

Interessierte müssen in div. Büchern der letzten Jahrzehnte quer lesen, die sich mit der Entwickung der Flinteníndustrie im 20. Jhd. im UK beschäftigt hatten
 
Mitglied seit
22 Nov 2005
Beiträge
1.851
Gefällt mir
99
#6
es gibt keine passende literarische Monographie zu dem Wunschthema

darin würde dann auch stehen, welche große englische Flintenamen sich der Vorfertigung und Lieferung von Halbfertigprodukten "barreled actions" von W&S bedient hatten

das wäre nicht im Interesse der Branche, weder damals noch heute: eine Entmysthifizierung und Transparenz würde auch aktuelle Nachfragen und Preise destabilisieren bei Händlern und Auktionshäusern

Interessierte müssen in div. Büchern der letzten Jahrzehnte quer lesen, die sich mit der Entwickung der Flinteníndustrie im 20. Jhd. im UK beschäftigt hatten

Klingt schlüssig! Merci :)
 
Mitglied seit
16 Mrz 2012
Beiträge
1.154
Gefällt mir
356
#7
Holland & Holland als Cavalier zum Beispiel :biggrin:

Sollte aber bekannt sein

Ulli schicke mir bitte deine Email, habe den Artikel im Field gefunden
 
Mitglied seit
15 Aug 2013
Beiträge
2.472
Gefällt mir
54
#8
...darin würde dann auch stehen, welche große englische Flintenamen sich der Vorfertigung und Lieferung von Halbfertigprodukten "barreled actions" von W&S bedient hatten

das wäre nicht im Interesse der Branche, weder damals noch heute: eine Entmysthifizierung und Transparenz würde auch aktuelle Nachfragen und Preise destabilisieren bei Händlern und Auktionshäusern
Wie gesagt....
meine Informationen von "lurcher" waren über Jahrzehnte
extrem informativ...
Vielleicht gelingt es den Moderatoren, ihn nach dem Wechsel der Forumssoftware erneut zu motivieren...
P. :)
 
Mitglied seit
22 Nov 2005
Beiträge
1.851
Gefällt mir
99
#11
Danke nochmals an WJ.

Ich habe jetzt folgende Seite gefunden auf der alte Kataloge bestellbar sind (auch für andere Hersteller). Aufgrund der angegebenen Inhaltsbeschreibungen kann man sehen, welche Modelle wann erhältlich waren. Ist also ein Anfang.

http://www.cornellpubs.com/old-guns/historic-webley-scott.php

Anhand der Seriennummer konnte ich das Baujahr finden.

Nächster Schritt: Katalog zur Modellbestimmung kaufen.

Macht Spass :)
 
A

anonym

Guest
#13
Hallo,

kann mir jemand ein Buch zum Thema empfehlen? Ich kann meine DF dem Alter nach einschätzen, hätte aber gerne die Möglichkeit, mehr darüber herauszufinden.

Gründe: Meine 16er wurde 1964/65 gebaut laut Liste. Mich interessiert das Modell. Ist es eine 700er oder 800er? Ich dachte, es ist eine 800er, aber die 700er wurden bis in die 70er Jahre gebaut....

Ausserdem bin ich am überlegen, die beiden zu verkaufen und ggf ein Mod 400 zu erwerben.

Das Internet ist wenig ergiebig und div W&S Bücher scheinen nur Interesse an den Revolvern zu haben...

Freue mich über sachdienliche Hinweise ;)

Gruss,
Zedd

Du hast eine 700 ( oder eine der selteneren besser gravierten 701 oder 702)
 
A

anonym

Guest
#14
Für alle , die beim Stöbern auf US oder UK Netseiten, in Büchern und Zeitschriften über imperiale Maßeinheiten grübeln, hier die einfache Lösung

Das kleine Tool rechnet alles von imperial auf metrisch hin und her

und für Lernschwache auch Millimeter in Zentimeter und Stunden in Minuten

und Parallaxensekunden in Lichtjahre, was man eben so jeden Tag braucht

Nützlich finde ich

http://wscope.com/convert.htm
 
Mitglied seit
22 Nov 2005
Beiträge
1.851
Gefällt mir
99
#15
Hallo axpo,

die 16er ist ne 700er.

die 12er ist ne 701 od 702. Hoffe auf 702, könnte sein. Holz und Gravuren sind deutlich besser, als alle W&S die ich je gesehen habe (live).

gruss,
U.Z.
 
Oben