"Weise Worte"

Mitglied seit
9 Jul 2019
Beiträge
1.291
Gefällt mir
2.445
Die


Die Ahnungslosen schreiten doch immer am Lautesten. Du scheinst mir ein echtes Megafon zu sein. Keine Angst, ich bin gut informiert. Meine Familie und Freundeskreis bestehen zum Großteil aus Medizinern.
Auch Medizinern müsste klar sein, daß ohne funktionierende Wirtschaft nichts besser, aber alles schlechter wird.
Diese Binse scheint gerade in Vergessenheit geraten zu sein.
 
Mitglied seit
20 Jan 2014
Beiträge
613
Gefällt mir
702
Auch Medizinern müsste klar sein, daß ohne funktionierende Wirtschaft nichts besser, aber alles schlechter wird.
Diese Binse scheint gerade in Vergessenheit geraten zu sein.
Noch so eine Geistesleuchte. Die Mediziner haben nichts gegen eine funktionierende Wirtschaft. Die Wirtschaft funktioniert aber nur mit einer Bevölkerung mit wenig Infizierten. Ein gutes Beispiel ist doch hier die Fleischindustrie. Nicht weil die Mediziner Regel aufgestellt haben, sondern weil man sich nicht an diese gehalten hat, mußten ganze Betriebe geschlossen werden und die komplette Produktion kam zum erliegen. Der Großteil der Mediziner hofft auf nichts sehnlicheres, als auf das Ende dieser Pandemie und einer Rückkehr zum normalen Alltag für alle. Viele von Ihnen sind am Ende ihrer Kräfte, wegen längeren Arbeitszeiten, komplizierteren Arbeitsbedingungen und ständigen Anfeindungen und auch ein Mediziner leidet unter den Beschränkungen, welche für alle gelten.
 
Mitglied seit
19 Mrz 2018
Beiträge
892
Gefällt mir
1.804
Der Großteil der Mediziner hofft auf nichts sehnlicheres, als auf das Ende dieser Pandemie und einer Rückkehr zum normalen Alltag für alle. Viele von Ihnen sind am Ende ihrer Kräfte, wegen längeren Arbeitszeiten, komplizierteren Arbeitsbedingungen und ständigen Anfeindungen und auch ein Mediziner leidet unter den Beschränkungen, welche für alle gelten.
Könnte es nicht vielleicht sein, das wir hier die Folgen einer Jahrzehntelangen Sparpolitik im Gesundheitswesen sehen, die uns jetzt auf die Füsse fällt? Stichwort: Personalschlüssel
Man hört immer wieder von Ärzten in Führungspositionen, das es nicht das Preoblem ist die Betten zu stellen, sondern das man für die Patientenversorgung kein Personal hat.
Es war in meinen Augen ein großer Fehler etwas wie das Gesundheitssystem zu privatisieren, denn wenn man mit der Gesundheit der Menschen Gewinn erwirtschaften muss, bleibt immer etwas auf der Strecke, hier der Mensch. Einmal der im Bett und natürlich auch der davor/draußen!

Nochmal eine provokante These zur Diskussion:
NIcht die Infizierten sind unser Problem, die Menschen die wirklich krank werden am Virus, sind es! Denn hätten wir jeden Infizierten im Klinikum zur Behandlung, wäre unser hochgelobtes Gesundheitssystem schon lange zusammengebrochen. Gott sei Dank, scheint der Großteil der Bevölkerung eine SARS-Cov2 Infektion ohne größere Komplikationen zu überstehen.

WmH
Schorse
 
Mitglied seit
17 Feb 2015
Beiträge
1.284
Gefällt mir
1.914
Wenn aber gleichzeitig noch Personal ausfällt wird es trotzdem eng...

Übrigens sehr tolle Sache so eine Privatisierung. Vor allem wenn dann die Krankenkassen/Krankenhäuser etc. jeweils mit zig Milliarden bezuschusst werden müssen
 
Oben