Weitschuss / Long Range

Mitglied seit
27 Aug 2004
Beiträge
3.233
Gefällt mir
469
Und wie hast den Wind und die spinedrift korrigiert?

Hast dir gedanken bezüglich den unterschiedlichen Temperaturen gemacht schreibst ja bis 200m hast die Waffe jetzt eingeschossen ??

Wie schaut's dann im Winter bei -10 Grad aus wennst aufn fuch s draußen hockst wo hälst da dann an wenn der auf 200m hockt ?


Hast du da schon Erkenntnisse zum temperaturabgängigen verhalten deiner Munition?
Tut mir Leid,aber auf 200m braucht er sich bei Temperaturschwankungen von +20C zu - 10C nicht zu viele Gedanken machen,weil die gehen in der Schuetzenstreuung unter.
 
Mitglied seit
22 Okt 2017
Beiträge
570
Gefällt mir
9
Tut mir Leid,aber auf 200m braucht er sich bei Temperaturschwankungen von +20C zu - 10C nicht zu viele Gedanken machen,weil die gehen in der Schuetzenstreuung unter.


Kommt drauf an mit was ich auf welche Beute Jagd mache ! Bei raubwildjagen und federzeug macht es durchaus was aus bei ner trefferfläche von max 5x5cm.

Eine bixn für alles im Revier von Elster bis Hirsch.


Da summieren sich die Fehler . ..
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
27 Apr 2009
Beiträge
11.012
Gefällt mir
3.062
...wie temperature sensitiv das verwendete Pulver ist und wie weit die Außentemperatur das Pulver abgekühlt oder aufgeheizt hat.

Manche Laborierungen verändern ihre TPl ca. 0.1mrad je 10°C Pulvertemperatur. Eingeschossen bei 20°C kann das im Winter bei -10°C auf 200m 6 cm ausmachen und das wäre mir auf Fuchs zuviel.
 
Mitglied seit
22 Okt 2017
Beiträge
570
Gefällt mir
9
...wie temperature sensitiv das verwendete Pulver ist und wie weit die Außentemperatur das Pulver abgekühlt oder aufgeheizt hat.

Manche Laborierungen verändern ihre TPl ca. 0.1mrad je 10°C Pulvertemperatur. Eingeschossen bei 20°C kann das im Winter bei -10°C auf 200m 6 cm ausmachen und das wäre mir auf Fuchs zuviel.

Kommt nicht nur aufs Pulver an auch die Patronen hülsenform kann das temperaturverhalten extrem beeinflussen und die verwendete pulvermenge.

Hab mich da mal ne Zeit lang intensiv damit beschäftigt aber für 98% der jäger tatsächlich uninteressant!

Aber ich persönlich will in der Lage sein wenn irgend wie möglich denn Ball zu 100 Prozent zu verwandeln und dazu muss man sich mitvde r Sache schon extrem beschäftigen.

Ich überlasse auf der Jagd nix dem Zufall. Und mit einer weiteren persönliche Reichweite erweitert man seine Möglichkeiten auf Beute doch erheblich egal ob Reh Elster fuch s oder sonst was .

Gibt Pulver Patronen Kombis da macht das relativ wenig aus die 6mm Norma BR war ein Traum die 308 solide die 300 win mag und 338 lapua ne dreck×sau !!!!
 
Mitglied seit
22 Nov 2015
Beiträge
1.674
Gefällt mir
2.366
Gibt Pulver Patronen Kombis da macht das relativ wenig aus die 6mm Norma BR war ein Traum die 308 solide die 300 win mag und 338 lapua ne dreck×sau !!!!

Verstehe ich das richtig:
Die .308 verdaut Temperaturschwankungen relativ gutmütig, während andere da sehr empfindlich sind?

Wie groß ist da Deine Datengrundlage - d.h. wieviel Pulversorten je Kaliber. Oder ist es doch eher dem Zufall geschuldet wie ein Kaliber reagiert hat?
 
Mitglied seit
22 Okt 2017
Beiträge
570
Gefällt mir
9
Verstehe ich das richtig:
Die .308 verdaut Temperaturschwankungen relativ gutmütig, während andere da sehr empfindlich sind?

Wie groß ist da Deine Datengrundlage - d.h. wieviel Pulversorten je Kaliber. Oder ist es doch eher dem Zufall geschuldet wie ein Kaliber reagiert hat?

Nicht groß genug weil es Mich dann genervt hat und zur Verzweiflung gebracht hat.


Die 308 hatte dann in meiner damaligen winterladung für die raubwild Jagd im Januar Februar bis 300m Temp Abweichungen die bei temperaturabweichubgen von bis zu 10grad abweichend von der einschusstemeratur auch auf fuchs vernachlässigbar waren.

Eine Patrone mit möglichst niedrigem temperaturabhängigkeitsfaktor bei der 300 WM war schwerer zu finden.


Aber die temoeraturanfälligkeit einer Patrone ist e relativ wenn man darum weiß denn man kann es easy korrigieren.


Gott sei dank bin ich mittlerweile weg von der *******ei;-)

Seh das mittlerweile alles etwas entspannter ..


:cheers:
 
Mitglied seit
19 Mai 2011
Beiträge
3.588
Gefällt mir
27
Die Hülsengeometrie hat auf die Präzision in Abhängigkeit der Temperatur Einfluss. Die 308 ist deswegen gutmütiger.

Das die Aussage.

Gesendet von meinem ALE-L21 mit Tapatalk
 
Mitglied seit
22 Okt 2017
Beiträge
570
Gefällt mir
9
Weil ich gerade die Daten nochmal am Laptop raus gesucht habe ... sich die verwendeten unterschiedlichen zündhütchen sorgen für verschiedenen temperaturabhängigkeitsfaktoren ... zu mindestens bei den von mir getesteten Patronen . ..
 
Mitglied seit
15 Okt 2011
Beiträge
7.741
Gefällt mir
45
Je nach Zündhütchen gibt es ein deltaP von > 500 bar laut Deva. Also nicht wirklich verwunderlich deine erkenntnis bzw. schlüssig.

Gesendet von meinem F5321 mit Tapatalk
 
Oben