Welche Fahrzeuge nutzt Ihr für die Jagd

Anzeige
Mitglied seit
2 Jun 2012
Beiträge
4.743
Gefällt mir
151
Ab Freitag Subaru XV 2.0i. Konnte ihn bisher noch nicht richtig testen aber mit Allrad und 22 cm Bodenfreiheit werde ich im normalen Jagdalltag keine Probleme bekommen. Autobahn geht aber schon mal recht gut.
Glückwunsch, doch denke an eine Sache: "Reifen sind das A und O!"


Gesendet von iPhone 6 via Tapatalk
 
Mitglied seit
17 Jun 2007
Beiträge
259
Gefällt mir
0
Moin!

Ich nutze einen 2004er Jeep Wrangler TJ 2.4 mit 50mm Flexfahrwerk und 30/9.5/15 MT-Reifen. Insgesamt damit rd. 8cm höher als Serie, also etwas über 30cm Bodenfreiheit...:twisted:
Und die Reifen haben Grip bis der Arzt kommt.

Heckbank ist natürlich raus, dafür große Materialkiste...
 
Mitglied seit
2 Jun 2012
Beiträge
4.743
Gefällt mir
151
22cm am Trittbrett evtl., aber an den Differenzialen ist er bestimmt niedriger


Gesendet von iPhone 6 via Tapatalk
 
Mitglied seit
25 Sep 2007
Beiträge
4.150
Gefällt mir
5
Du denkst in Geländewagenmaßstäben = tiefster Punkt ist das Diff an der Starrachse und nicht die Karosserie. Dank Einzelradaufhängung kann der genannte Wert aber tatsächlich das Maß an den Diffs des Subaru sein, natürlich nur im Stand und unbeladen. Beladen und schwungvoll eingefedert setzt halt im sogannten "Gelände" dennoch der weiche Unterboden und nicht die massive Unterkante des Differential zuerst auf, teures Pech.

Markus
 
Mitglied seit
15 Jan 2011
Beiträge
403
Gefällt mir
17
Beladen und schwungvoll eingefedert
Markus
Ich fahre einen Subaru Forester und zumindest dieses Modell hat serienmäßig eine Niveauregulierung, um das Einsinken bei Beladung zu verhindern. Könnte durchaus sein, daß auch der XV einen hat. Dafür gibt es allerdings dann keine Leuchtweitenregulierung, denn die braucht er ja nicht.
Was das schwungvolle Einfedern anbelangt, hast du ohne Zweifel recht; wer sich allerdings ohnehin bereits im Grenzbereich der Bodenfreiheit bewegt, wird dies ohnehin mit angepaßter Geschwindigkeit tun.
Und falls nicht, hat er hinterher den Begriff 'Lehrgeld' sicher verinnerlicht.

Bei Fahrzeugen, die auch offroad bewegt werden, ist ohnehin unabhängig von der Marke ein Unterfahrschutz aus Metall zu empfehlen. Bei vielen Autos sitzen recht empfindliche Technikbestandteile an dieser Stelle, die bei Ersatz ein mehrfaches des Unterfahrschutzes kosten.

Grüßle

Nightmare
 
Mitglied seit
13 Aug 2014
Beiträge
3
Gefällt mir
0
Hallo Zusammen,
für mich persönlich ist dieser Defender das perfekte Revierfahrzeug. Anhang anzeigen 20212 Td5 mit 122PS, MT Reifen und mechanischen Sperren. Aber das Beste: Nichts piept oder meckert sonst wie:-D! Außerdem massig viel Platz da geschlossener Kasten mit Regal. Dank Maulkupplung lässt sich außerdem fast alles ziehen :thumbup:
 
Mitglied seit
24 Dez 2013
Beiträge
105
Gefällt mir
40
So schlecht finde ich die nicht. Habe seit 1997 4 Defender gekauft und mit diesen auch schon halb Europa und sogar Wüstensand in Nordafrika bereist. Alles ohne Haltungsschäden bis heute. das Zauberwort heißt Sitzverlängerungsschienen.

Gruß Uwe
 
Mitglied seit
2 Okt 2008
Beiträge
5.068
Gefällt mir
881
Defender ... das Zauberwort heißt Sitzverlängerungsschienen.
Beim td5 steht der Sitz hinten an einer Trennwand an. Unterfüttern der Schienen - ja, verlängern - nein.
Den Begriff "Ergonomie" gibt es jetzt schon seit vielen Jahren. Auf der ganzen Welt ist nur einem einzigen Autobauer dieser Begriff völlig unbekannt.

Zum Glück merkt man das schon beim ersten Reinsitzen: Jeder Interessent weiß, was auf ihn zukommt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
18 Jan 2015
Beiträge
43
Gefällt mir
0
Moin!

Ich musste jetzt einen Kompromiss zwischen Reisefahrzeug und Geländefahrzeug finden. Gekauft hab ich mir jetzt einen VW Touareg mit luftfederung. Bis 40cm bodenfreiheit oder runter auf strassenhöhe!
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben