Welche Liemke Keiler ?

Anzeige
Mitglied seit
23 Nov 2009
Beiträge
112
Gefällt mir
16
#1
Servus zusammen.

Brauch mal euren Rat.
Welche Liemke KEILER habt ihr, bzw für welche bekommt man die Beste Technik für sein Geld ?

KEILER 25 Lite Gen2
KEILER 18pro
KEILER 13pro


P.S.
Eine von den dreien wird`s...mehr Geld wird nicht ausgegeben!


Danke schon mal über fachliche Antworten!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Mitglied seit
20 Okt 2017
Beiträge
262
Gefällt mir
158
#2
Also zwischen der 13pro und der 18pro gewinnt schon mal die 18pro wegen größerer Reichweite.

Die 25 lite kommt noch "weiter raus", hat dafür einen kontrastärmeren Detektor. Ich würde vermutlich in der Klasse zur 18pro greifen, und wenn Bedarf an größeren Reichweiten besteht, irgendwann die Extenderlinse dazuholen.
 
Mitglied seit
23 Nov 2009
Beiträge
112
Gefällt mir
16
#3
Also zwischen der 13pro und der 18pro gewinnt schon mal die 18pro wegen größerer Reichweite.

Die 25 lite kommt noch "weiter raus", hat dafür einen kontrastärmeren Detektor. Ich würde vermutlich in der Klasse zur 18pro greifen, und wenn Bedarf an größeren Reichweiten besteht, irgendwann die Extenderlinse dazuholen.

Danke, Top
 
Mitglied seit
27 Sep 2013
Beiträge
1.911
Gefällt mir
326
#4
Ich habe sehr oft die Keiler25 benutzt. Ist denke ich ein guter Kompromiss zwischen Reichweite und Sehfeld. Also Feld- und Waldjagd.
 
Mitglied seit
14 Aug 2013
Beiträge
1.138
Gefällt mir
412
#5
Ich habe ( führe ? ) seit ein paar Monaten eine Keiler 13pro

Der Kaufgrund war damals hauptsächlich Waldjagd und es war meine erste WBK, für erste Experimente schienen mir 900 EUR Einstiegspreis legitim.

Die Haupteinsatzsituationen sind:

A Angehen ( gehe 90% Morgens und Nachts raus )....kein Wild vergrämen, bzw. dort gleich zum Schuß zu kommen.

B Bei Pirsch und Ansitz ( gerade im Wald ) Wild frühzeitig anwechseln zu sehen

C Nach dem Schuß, ohne Hund, einfache Totsuchen

Für alle drei Einsatzgebiete erfüllt das Teil seine Aufgabe 120%.

Mit der Weile jage ich auch viel im Feld ( Sauen angehen ) und auch da extrem hilfreich.

Bis 200 Meter kann man auch noch recht genau Ansprechen, aber auch darüber hinaus kann man immer noch das "Sozialverhalten" interpretieren...

Bsp ( > 400 Meter )

Ein Mittelgroßer und 2 kleine Punkte , stehen lange an einem Fleck..Ricke mit Kitzen

Kleiner Punkt schnürt hin und her, springt manchmal..Fuchs

15 kleine und große Punkte wusseln durch einander...Rotte

15 Mittel und große Punkte ziehen ruhig, verweilen, ziehen dann weiter..RW Rudel

usw.

Mein Swaro SLC 8x56 bleibt eigentlich meistens im Rucksack ( oder zu Hause ), dafür habe ich seit ein paar Wochen ein S&B Polar.

Ergänzt sich super, schneller Überblick mit der WBK ( linkes Auge ), finale Zielerfassung mit dem ZF ( rechtes Auge ).

Mag sein, daß die 18er oder 25er noch mehr bieten, ich würde den Preisunterschied eher in ein top NachtZF stecken.

Sonst sieht man viel und schießt wenig. ( Wenn es das ZF nicht Schritt hält )
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
13 Feb 2019
Beiträge
341
Gefällt mir
515
#6
Die Frage, welche Liemke Keiler soll ich nehmen, stellt sich immer noch. Ich habe mich jetzt entschieden, mir eine Liemke Keiler zu zulegen (andere Fabrikate interessieren mich nicht - die Entscheidung ist definitiv gefallen). Aber welche Keiler ist die richtige für meine Zwecke? Ich jage überwiegend im Wald auf maximal 100 Meter. Meistens steht das Wild auf deutlich unter 50 Metern. Ab und an habe ich Situationen mit etwas weiteren Distanzen (an der Wald/Feld-Kante, längere Schneisen oder Waldwiesen, Windwurfflächen). Manchmal jage ich in einem Mittelgebirgsrevier, hier sind die Sichtschneisen im Hang auch mit grösseren Distanzen verbunden (max. 200 Meter). Aufgrund des Preises und der Empfehlung von Liemke hatte ich mich zunächst auf die sogen. Einsteigergeräte, das Keiler 13 pro Ceramic oder das 18 pro Ceramic entschieden. Ceramic steht hier für eine verbesserte Akkulaufzeit von 8 Stunden statt bislang 4. Darauf kann ich aber verzichten, habe immer eine Powerbank dabei und viel länger als 4 Stunden sitze ich nicht. Dann wurde mir mehrfach das Keiler 35 Pro empfohlen. Es wäre ein Allrounder und hätte nicht nur mehr Reichweite sondern wäre insgesamt von besserer Qualität. Der Punkt ist aber, dass das Keiler 35 Pro gegenüber dem 13 Pro oder 18 Pro zwar mehr Reichweite bringt (die man im Wald nicht braucht) aber auch weniger Sehfeld bedeutet (19 Meter auf 100 Meter). Ein 18 Pro bietet 36 Meter auf 100 Meter. Das ist durchaus ein relevanter Unterschied. Nun gibt es auch den Keiler 26 Pro. Dieses Gerät liegt leistungsmässig zwischen dem Keiler 18 Pro und dem 35 Pro und ist auch preislich günstiger als das hochwertige 35 Pro. Ein weiterer Vorteil wäre das verbesserte neue Display. Dieses soll deutlich grösser sein. Preislich bewegen wir uns bei dieser Diskussion zwischen 1300 Euro und 2200 Euro (und für das neue 35 Pro 2019 wären sogar 2600 Euro fällig). Diese Preisdifferenzen rechtfertigen schon, dass man abwägt was man notwendig braucht und was nice-to-have wäre. Andererseits kauft man sich nicht alle Jahre eine Wärmebildkamera und möchte lange zufrieden sein und alle Anwendungsbereiche abdecken. Wie sind Eure Erfahrungen? Bitte keine Diskussion über Sinn und Zweck einer Wärmebildkamera (über das Stadium bin ich weg) und wie bereits gesagt, es soll definitiv eine Liemke Keiler werden (super handlich, deutscher Hersteller, guter direkter Service). Bitte auch keine Diskussion über Vorsatzgeräte. Erstens sind diese in Deutschland derzeit verboten, zweitens will ich kein solches Gerät. Die WBK soll mir (besser als das Fernglas) zeigen, wo Wild steht oder zieht, beim Ansprechen helfen und die Totsuche erleichtern (wenn kein Hund greifbar). Geschossen wird bei mir weiterhin mittels Zielfernrohr und wenn das mangels Licht nicht geht - bleibt der Finger gerade und der Schuss eben im Lauf.
 
Mitglied seit
7 Mai 2014
Beiträge
3.353
Gefällt mir
1.901
#7
Sehe ich das vekehrt, dass Liemke kein Hersteller ist, sondern das max. die Geräte für Liemke im Auftrag gefertigt werden und das diese Geräte auch unter anderen Namen, von anderen Anbietern vertrieben werden?
 
Mitglied seit
26 Mai 2004
Beiträge
1.597
Gefällt mir
181
#8
Ich kenne mehrere Kollegen die die 35er haben. Letztlich ist das Sehfeld kleiner, aber ggf. noch gut genug für deine Situation. Du erkennst dann mehr Details was dann entscheidend sein kann. Habe/hatte zwei Generationen von WBKs . Die letzte die ich habe hat auch nicht das Sehfeld wie die erste, ist aber deutlich besser für´s ansprechen. Auch ändern sich möglicherweise mal die Jagdgelegenheiten oder diese werden durch Einladungen ergänzt. Mit der 35 bist du passend gerüstet. Kompromisse gibt es überall.
 
Mitglied seit
11 Aug 2012
Beiträge
2.887
Gefällt mir
2.167
#9
Sehe ich das vekehrt, dass Liemke kein Hersteller ist, sondern das max. die Geräte für Liemke im Auftrag gefertigt werden und das diese Geräte auch unter anderen Namen, von anderen Anbietern vertrieben werden?
Diese Vermutung habe ich auch. Oder warum sehen so viele Modelle von verschiedenen Anbietern exakt gleich aus, bis vielleicht auf die Farbe des Plastiks und der Aufkleber?

Wobei ich nicht denke, dass es dann die exakt gleichen Geräte sein müssen. Der Chinese kann nämlich sehr gut in verschiedenen Qualitätsstufen liefern.. und dann gibt es zudem noch Unterschiede bei dem, was der Anbieter unter Service / Kundendienst versteht.
 
Mitglied seit
13 Feb 2019
Beiträge
341
Gefällt mir
515
#11
Genau so ist es. Die Geräte gibt es wohl von verschiedenen Herstellern und sie sehen optisch baugleich aus. Es kommt, wie so oft im Leben, auf die inneren Qualitäten an. Mit dem Anbieter Liemke habe ich immer einen Ansprechpartner in Deutschland, der selber Reperaturen durchführt und einen guten und schnellen Service anbietet inkl. deutschsprachige Beratung. Liemke modifiziert angeblich die Technik im Gerät (Akku, Detectoren, Displays) baut alles selber zusammen und spielt eine eigene Software auf. Diese Unterschiede sind für mich allein ausschlaggebend und wichtiger als der Preis. Aus den oben genannten Gründen wäre ansonsten höchstens DDOPTICS für mich eine Alternative, allerdings gefallen mir die Parameter der Liemke Geräte derzeit besser.
 
Mitglied seit
8 Feb 2015
Beiträge
28
Gefällt mir
19
#12
Dieser Thread bietet sich gerade an um zu erfragen ob die DACHS Geräte von Liemke, die exkl. nur bei Askari gibt - sind diese exakt gleich wie die Keiler oder gibt es unterschiede?
Preis / Leistung im Vergleich DACHS zu Keiler?
 

Rotmilan

Moderator
Mitglied seit
24 Jul 2007
Beiträge
5.517
Gefällt mir
986
#13
Akkulaufzeit von 8 Stunden statt bislang 4. Darauf kann ich aber verzichten
Jein. Man lädt ja nicht jedes Mal wieder auf, sondern nutzt das Gerät mit halb- oder viertelvollem Akku. Da ist es schon sehr positiv, wenn die Laufzeit doppelt so lange ist.

Thema Sehfeld: Oft tritt Wild im Wald auf kurze Distanz vom Sitz / Kanzel auf die Schneise ohne das man es mit der WBK vorher entdeckt hat. Zu lange mit der WBK das Gelände abscannen, würde mich stören., auch weil man sich unnötig bewegen muss. Deshalb und wg der oft begrenzten Sicht im Wald, empfehle ich Dir eine WBK mit möglichst großem Sehfeld.
Ein Reh auf 300 Meter erkennen sollte die WBK aber schon können...
 
Mitglied seit
13 Feb 2019
Beiträge
341
Gefällt mir
515
#14
Danke für den Hinweis. Das bedeutet, doch eher die günstigere Keiler 13 Pro Ceramic bzw. 18 Pro Ceramic? Zumindest bei der 18er sollte ein Reh auf 300 Meter ansprechbar sein.
 
Mitglied seit
13 Feb 2019
Beiträge
341
Gefällt mir
515
#15
Dieser Thread bietet sich gerade an um zu erfragen ob die DACHS Geräte von Liemke, die exkl. nur bei Askari gibt - sind diese exakt gleich wie die Keiler oder gibt es unterschiede?
Preis / Leistung im Vergleich DACHS zu Keiler?
Askari verkauft m.E. nur Schrott... Aber warum stellst Du diese Frage nicht bei Liemke direkt? Die sind nach meiner Erfahrung sehr freundlich, offen und helfen gerne weiter.
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben