Welche Rasse

Anzeige
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Registriert
24 Nov 2013
Beiträge
2.098
Wenn ich mit einem geeigneten Kaliber einen guten Treffer setze, dann ist das Wild, mit eher kurzer Fluchtstrecke, tot. Basta!

.

Dann unterhalte dich mal mit den Profis.

Ich habe dies Jahr eine Suche auf Gams abgebrochen und den Berufsjäger mit seinem Schweißhund geholt. Es war ein sehr schweriges Gelände und ich glaubte nicht mehr an einen guten Schuss. Nach einer kurzen Flucht Hangabwärts nahm das Stück nämlich einen Wechsel an und ging wieder hoch und dann Hangparallel weiter. Der Schweißhund fand die Gams nach ca.450m. Klingt kurz. Aber in dem Gelände war es eine Ewigkeit. Beide Lungenflügel mit der 30-06 durchschossen. Kein Fehler vom Schützen.

Viele haben halt deshalb lieber Hunde, die vorwiegend Rehwild kreuz und quer durch die Botanik dengeln, da kommt man gar nicht in die Verlegenheit über diese Fragestellung

Wieder diese Überhöhung der Schwarzwildjagd, viele Jäger haben Hunde für die Rehjagd weil sie gebraucht werden !
Eine Rehfährte über 30,60 oder 90min zuhalten. Das muss ein Hund erstmal schaffen, die meisten Rassen können das überhaupt nicht. Immer wieder die Wiedergänge und Absprünge entwirren. Das über die Laute Jagd immer so verächtlich geredet wird stört mich wirklich. Denn es ist eine beachtliche Leistung welche die guten Hunde zeigen. Das sollte man anerkennen können.
 
Registriert
17 Sep 2017
Beiträge
344
Ja, der TE hat sich hier wohl zumindest erstmal ausgeklinkt, was ich verstehe. Es ging in vielem ja schon lange nicht mehr um seine Frage und Bedürfnisse...
 

z/7

Registriert
10 Jul 2011
Beiträge
11.858
Das Wasser zu kalt, das Schilf zu scharf, das Raubwild zu böse, das Treiben zu lang und anstrengend, zu hohe Temperaturen, etc..
Das heißt, Du meinst, es gibt Labs, denen das Wasser zu kalt ist? Nicht wirklich.
Im Zusammenhang mit Wildschärfe vllt
das Reh zu wehrhaft, aber das hat m.E. weniger mit Härte als mit weichem Maul zu tun.

N.b. das mit den Arbeitslinien war ernst gemeint. Wärst Du so lieb? Bittöööh?
 

z/7

Registriert
10 Jul 2011
Beiträge
11.858
Schreib ein Buch. Sowas habe ich noch nicht gelesen.
Einem Hund Spurlaut antrainieren.
Ich kenne nur „Standlaut“ antrainieren. Der Jäger steht auf dem Drückjagdbock und der Hund tobt um den Stand und gibt laut.
Was da gemacht wird ist, den Erregungslevel hochfahren. Hat mit angewölftem Laut welcher Art auch immer nix zu tun. Nicht mal mit Bellen auf Befehl. Und es rächt sich dann bei allen anderen Aufgaben, die Impulskontrolle und Ansprechbarkeit vom Hund verlangen. Hat der Peter ja inzwischen auch gemerkt.
 
Registriert
7 Jul 2020
Beiträge
2.450
Was da gemacht wird ist, den Erregungslevel hochfahren. Hat mit angewölftem Laut welcher Art auch immer nix zu tun. Nicht mal mit Bellen auf Befehl. Und es rächt sich dann bei allen anderen Aufgaben, die Impulskontrolle und Ansprechbarkeit vom Hund verlangen. Hat der Peter ja inzwischen auch gemerkt.
Deshalb der Spruch mit dem Standlaut. Aufgeregtes Gekläffe.
 

z/7

Registriert
10 Jul 2011
Beiträge
11.858
Das braucht man genau wozu???
Um in schwer einsehbaren Rehwildparadiesen Strecke zu machen. Da kann es nämlich durchaus mal so lange dauern, bis ein Stück einem Schützen endlich passend kommt. Und um dem Vorwurf der Hetzjagd zuvorzukommen: dafür müssen die Hunde spurlaut sein und langsam und mit tiefer Nase jagen. Dann sind die Rehe ziemlich entspannt. Anders bekäme man nämlich auch gar keine Chance, sie irgendwann zu erlegen, wenn sie grad mal wieder nach einem kleinen Ortswechsel gemütlich verhoffen und dem Geläut auf ihrer Fährte lauschen.
 
Registriert
7 Jul 2020
Beiträge
2.450
Was da gemacht wird ist, den Erregungslevel hochfahren. Hat mit angewölftem Laut welcher Art auch immer nix zu tun. Nicht mal mit Bellen auf Befehl. Und es rächt sich dann bei allen anderen Aufgaben, die Impulskontrolle und Ansprechbarkeit vom Hund verlangen. Hat der Peter ja inzwischen auch gemerkt.
Die Vizsla-Leute wissen selbst, dass sie zwei Dinge bearbeiten müssen. Wasser und Laut. Das tun die auch. Man muss halt wissen, dass stumm jagende Hunde bei der Rasse noch üblich sind. Das wird von dem Zuchtverband auch nicht beschönigt, und noch weniger wird von einem ernst zu nehmenden Hundzüchter behauptet, dass man den Laut beibringen kann. Mit einem Vizsla kann man deshalb hervorragend Fasanen jagen, auf der Drückjagd sind sie fehl am Platz.
 
Registriert
5 Sep 2013
Beiträge
1.597
Mal vom Labby und von den Nacktschnecken abgesehen finde ich es doch fast unsäglich, dass es hier einige gibt die vom Dackel und somit auch von Hunden wenig Ahnung haben, der Dackel ist keine kurzläufige Bracke! Anders herum wird ein Schuh draus, man orientiert sich am Leistungsträger! Die Bracken sind hochläufige Dackel 😏
 
Registriert
12 Nov 2014
Beiträge
2.008
Das Wasser zu kalt, das Schilf zu scharf, das Raubwild zu böse, das Treiben zu lang und anstrengend, zu hohe Temperaturen, etc..

Soweit ich das bei unserem beurteilen kann: Dann ist der durch und durch hart. Was viele Führer (leider) wohl unter Härte verstehen: Dass ich den Hund mit Härte ausbilden kann/muss/soll - Stichwort "Zwangsapport, Korallenhalsung usw..."
Da muss ich jetzt mal eine Lanze für die "englische" Ausbildung brechen. Dort steht eindeutig die positive Verstärkung im Vordergrund und das von klein auf. Und wenn Du das konsequent durchziehst, funktioniert das auch perfekt. Meine Frau hat mit unserer kleinen Wachteline damit begonnen. Die apportiert jeden Abend ihren Edelstahlnapf in die Küche, sitzt vor, gibt aus, kassiert n Leckerli und verschwindet im Flur, um den leeren Edelstahl vom Labby zu bringen. Für unsere Hunde ist es einfach das geilste, wenn man Frauchen oder Herrchen was beischleppen kann. Zwangsapport bei (unserm) Labrador? wie soll das funktionieren??? Dem kannst Du fortschmeißen was Du willst, was ins Maul passt wird zurückgebracht. Da fällt Dir eher der Arm ab, als dass der keinen Spaß mehr hat und Du "endlich" mal den Zwang anwenden könntest...

Weil irgendwer gemeint hat, der Labrador könne keine geflügelte Ente bringen, weil er selbständig nicht in der Lage ist, ne Schwimmspur zu arbeiten. 1. Retriever können mehrere Fallstellen "markieren" (die geübten wohl auch zweistellig). Die Einweisung erfolgt eigentlich nur, damit der Führer entscheiden kann, WELCHE Beute als erstes gebracht werden soll, also z.B. genau die eine geflügelte bevor sie sich verabschiedet hat und dann erst die toten Vögel, die sich eben nimmer vom Fleck bewegen. (Macht Sinn, oder?) Was machen die üblichen verdächtigen? Sammeln erstmal bei der frei Verlorensuche alles andere ein, was zufällig unterwegs gefunden wird und dann ist die geflügelte bereits im übernächsten Revier...
Ihr solltet vllt. auch mal unterscheiden, dass ein weiches Maul beim Federwild nichts mit mangelder Wildschärfe zu tun hat. Wie bringen denn die kontinemtalen Hunde geflügeltes Federwild? Tot oder lebendig? Ist es Wildschärfe, wenn sie dem Fasan den Brustkorb perforiert haben? Beim Labby nennt sich das Knautschen und darauf legen die Engländer in der Tat keinen Wert. Es verlangt aber niemand von egal welchen Hund, den angebleiten Fuchs lebend zurück zu bringen.

Wer mal Retriever arbeiten sehen möchte, der sollte sich mal umhören und Mäuschen bei einem Dummyseminar oder einem Workingtest spielen. Was die teilweise zu leisten in der Lage sind, habe ich noch nicht von vielen kontinentalen Vorstehern gesehen! Was im vergleich dazu auf "unseren" jagdlichen Prüfungen an Apportierarbeit verlangt wird, ist Kindergarten im Vergleich dazu. Von Fieldtrial will ich jetzt garnicht reden (Prüfungen im Jagdbetrieb, Üerwiegend wird gejagt, um die Hunde Prüfen zu können. Z.B. wird ein weiterer Hund geschickt, wenn der erste nicht mit dem Stück zurück kommt. Findet der zweite, ist der erste durchgefallen...)
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
31 Aug 2009
Beiträge
6.379
Soweit ich das bei unserem beurteilen kann: Dann ist der durch und durch hart. Was viele Führer (leider) wohl unter Härte verstehen: Dass ich den Hund mit Härte ausbilden kann/muss/soll - Stichwort "Zwangsapport, Korallenhalsung usw..."
Da muss ich jetzt mal eine Lanze für die "englische" Ausbildung brechen. Dort steht eindeutig die positive Verstärkung im Vordergrund und das von klein auf. Und wenn Du das konsequent durchziehst, funktioniert das auch perfekt. Meine Frau hat mit unserer kleinen Wachteline damit begonnen. Die apportiert jeden Abend ihren Edelstahlnapf in die Küche, sitzt vor, gibt aus, kassiert n Leckerli und verschwindet im Flur, um den leeren Edelstahl vom Labby zu bringen. Für unsere Hunde ist es einfach das geilste, wenn man Frauchen oder Herrchen was beischleppen kann. Zwangsapport bei (unserm) Labrador? wie soll das funktionieren??? Dem kannst Du fortschmeißen was Du willst, was ins Maul passt wird zurückgebracht. Da fällt Dir eher der Arm ab, als dass der keinen Spaß mehr hat und Du "endlich" mal den Zwang anwenden könntest...

Weil irgendwer gemeint hat, der Labrador könne keine geflügelte Ente bringen, weil er selbständig nicht in der Lage ist, ne Schwimmspur zu arbeiten. 1. Retriever können mehrere Fallstellen "markieren" (die geübten wohl auch zweistellig). Die Einweisung erfolgt eigentlich nur, damit der Führer entscheiden kann, WELCHE Beute als erstes gebracht werden soll, also z.B. genau die eine geflügelte bevor sie sich verabschiedet hat und dann erst die toten Vögel, die sich eben nimmer vom Fleck bewegen. (Macht Sinn, oder?) Was machen die üblichen verdächtigen? Sammeln erstmal bei der frei Verlorensuche alles andere ein, was zufällig unterwegs gefunden wird und dann ist die geflügelte bereits im übernächsten Revier...
Ihr solltet vllt. auch mal unterscheiden, dass ein weiches Maul beim Federwild nichts mit mangelder Wildschärfe zu tun hat. Wie bringen denn die kontinemtalen Hunde geflügeltes Federwild? Tot oder lebendig? Ist es Wildschärfe, wenn sie dem Fasan den Brustkorb perforiert haben? Beim Labby nennt sich das Knautschen und darauf legen die Engländer in der Tat keinen Wert. Es verlangt aber niemand von egal welchen Hund, den angebleiten Fuchs lebend zurück zu bringen.

Wer mal Retriever arbeiten sehen möchte, der sollte sich mal umhören und Mäuschen bei einem Dummyseminar oder einem Workingtest spielen. Was die teilweise zu leisten in der Lage sind, habe ich noch nicht von vielen kontinentalen Vorstehern gesehen! Was im vergleich dazu auf "unseren" jagdlichen Prüfungen an Apportierarbeit verlangt wird, ist Kindergarten im Vergleich dazu. Von Fieldtrial will ich jetzt garnicht reden (Prüfungen im Jagdbetrieb, Üerwiegend wird gejagt, um die Hunde Prüfen zu können. Z.B. wird ein weiterer Hund geschickt, wenn der erste nicht mit dem Stück zurück kommt. Findet der zweite, ist der erste durchgefallen...)
Extra für dich noch einmal die Kurzform, Retriever gehören wie Retriever ausgebildet und kontinentale Vorstehhunde gehören wie Kontinentale Vorstehhunde ausgebildet! Ich kann mich nicht daran errinnern, daß hier jemals empfohlen wurde, Retriever durch den Zwangsapport zu schicken. Ändert aber nichts daran, daß vielen Retrievern, vor allem aus Arbeitslinien, die nötige Wildschärfe und auch Härte fehlt. Ich habe es leider zu oft erleben dürfen, daß diese Hunde die toten Enten wie verrrückt eingesammelt haben, aber die angebleiten Enten wurden ignoriert. Die Krönung war mal ein englischer Field Trialchampion nach 10 Minuten Enten nachsuchen das Arbeiten eingestellt hat, weil ihm das Gelände zu matschig und schwer zu laufen war.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben