Welche Reifen

Anzeige
Mitglied seit
22 Okt 2015
Beiträge
757
Gefällt mir
1.233
#1
Servus,

nach 20 Jahren mit meinen Alltagsautos im Revier hat dieses Jahr endlich ein Jagdauto Einzug gehalten. „Auto“ ist fast Zuviel gesagt. Revierkarre trifft es deutlich besser. Aufgrund passender Parameter ist es ein Mazda Tribute geworden. Dass dieser kein rassiger Geländewagen ist, weiß ich wohl. Aber er hat Allrad und ist höher als meine Polos, Tourans und A4‘s, die mich bisher begleitet haben und mit denen ich nie in ernste Nöte kam. Also passt das so für mich und meine Verhältnisse.

Fragen stellen sich mir bei der Reifenwahl. Aktuell hat die Kiste Winterreifen drauf. Harter Geländeeinsatz steht nicht zu erwarten. Bestenfalls unbesfestigte Graswege bzw. etwas Matsch. Auch fahre ich mit dem Auto keine großen Strecken (jedenfalls nicht im Sommer). Bis ins Revier sind es gemütliche 10 Kilometer.

Doppelbereifung möchte ich gerne vermeiden. Bisweilen wurde mir zu AT-Reifen geraten, die ich aber in Bezug auf Nässe/Winter kritisch sehe. Manche rieten auch zu Winterreifen.

Also Frage in die Runde: was tun? AT-Reifen? Winterreifen? Ganz was anderes?
 
Mitglied seit
26 Feb 2014
Beiträge
676
Gefällt mir
659
#3
Wenn es nur Revierfahrten sind und kein großes Gelände, würde ich eher zu Ganzjahresreifen tendieren.
Der Vredestein hatte mal in einem Test ganz gut abgeschnitten.
https://www.reifendirekt.de/cgi-bin...LL&Label=C-E-69-1&details=Ordern&typ=R-261670

Dies nur als Beispielgröße...

edit: ein Jagdfreund hatte auf seinem Subaru Cooper Weathermaster. Die waren im Schnee mit Anhängerbetrieb nicht so dolle.

Wmh
Flo
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
23 Okt 2000
Beiträge
13.925
Gefällt mir
1.601
#4
Servus,

nach 20 Jahren mit meinen Alltagsautos im Revier hat dieses Jahr endlich ein Jagdauto Einzug gehalten. „Auto“ ist fast Zuviel gesagt. Revierkarre trifft es deutlich besser. Aufgrund passender Parameter ist es ein Mazda Tribute geworden. Dass dieser kein rassiger Geländewagen ist, weiß ich wohl. Aber er hat Allrad und ist höher als meine Polos, Tourans und A4‘s, die mich bisher begleitet haben und mit denen ich nie in ernste Nöte kam. Also passt das so für mich und meine Verhältnisse.

Fragen stellen sich mir bei der Reifenwahl. Aktuell hat die Kiste Winterreifen drauf. Harter Geländeeinsatz steht nicht zu erwarten. Bestenfalls unbesfestigte Graswege bzw. etwas Matsch. Auch fahre ich mit dem Auto keine großen Strecken (jedenfalls nicht im Sommer). Bis ins Revier sind es gemütliche 10 Kilometer.

Doppelbereifung möchte ich gerne vermeiden. Bisweilen wurde mir zu AT-Reifen geraten, die ich aber in Bezug auf Nässe/Winter kritisch sehe. Manche rieten auch zu Winterreifen.

Also Frage in die Runde: was tun? AT-Reifen? Winterreifen? Ganz was anderes?

Wenn einigermaßen im Winter Tauglichkeit gegeben sein soll:

Yokohama GEolandar AT/S
 
Mitglied seit
7 Aug 2016
Beiträge
205
Gefällt mir
158
#5
Hm - ich kenne diese Reifen-Challenge.

Für Deinen Einsatzzweck würde ich mir einen AT-Reifen mit Lamellen besorgen.
Cooper => https://www.coopertire.de/reifen/discoverer-at3-4s?cartype=all&speed=K
TOYO =>https://www.toyo.de/tire/pattern/open-country-at-plus

Ich habe keine Ahnung, ob diese Reifen die aktuelle Anforderung an Symbolik für Winterreifen erfüllen oder ob die gewünschte Größe dabei ist.
Der Cooper ist aktuell eine der modernsten Gummi-Mischungen und daher wäre es mein Favorit.

Gruß, Bodo
 
Mitglied seit
25 Mrz 2019
Beiträge
319
Gefällt mir
238
#8
Bisweilen wurde mir zu AT-Reifen geraten, die ich aber in Bezug auf Nässe/Winter kritisch sehe.
Kommt drauf an, die besseren in den Tests können tatsächlich auch Winter und haben im Sommer keine gravierenden Nachteile. Kosten dafür auch ein par Euro mehr... Die Regelmäßig gut getesteten wären Goodyear, Vredestein, Michelin und Continental.

Ich habe mich bei meinem Subaru für die von Conti entschieden, und es noch nicht bereut - nach einem milden Winter ;) -> Test
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
56.580
Gefällt mir
9.478
#9
Die Regelmäßig gut getesteten wären Goodyear, Vredestein, Michelin und Continental.
Ich glaube du verwechselst was.
Was du meinst sind Ganzjahresreifen, All Season.
AT = All Terrain= Offroad Reifen

Ganzjahresreifen sind imho nicht Fisch, nicht Fleisch. im Sommer schlechter als ein guter Sommerreifen, im Winter schlechter als ein guter Winterreifen.
Das einzige was man tatsächlich spart ist ein zweiter Satz Felgen und den Wechsel zweimal im Jahr.
Muss jeder selbst wissen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
22 Okt 2015
Beiträge
757
Gefällt mir
1.233
#10
Schneetauglichkeit muss schon gegeben sein: ich jage nahe der höchsten Punkte in Rheinland-Pfalz, also kann es schonmal schneien, wenn auch mit abnehmender Tendenz.

Das Votum scheint ja doch recht deutlich Richtung AT-Reifen zu gehen - hätte ich nicht gedacht. Ich schaue später mal nach der Reifengröße, vielleicht lassen sich die Empfehlungen dann noch eingrenzen.

Vielen Dank bis hierhin an alle!
 
Mitglied seit
25 Mrz 2019
Beiträge
319
Gefällt mir
238
#11
Ich glaube du verwechselst was.
Was du meinst sind Ganzjahresreifen, All Season.
AT = All Terrain= Offroad Reifen
Jup, habe ich verwechselt.

Ich würde aber weiterhin zu ordentlichen Allwetter / Ganzjahresreifen raten wenn das Fahrzeug zu 95% auf der Straße und nur zu 5% im (leichten) Gelände bewegt wird. AT Reifen machen Sinn wenn man im Revier wohnt, ständig durch die vom Harvester zerwühlten Rückegassen fährt und noch nen Zweitwagen für Autobahn und Innenstadt hat
 
Mitglied seit
2 Apr 2018
Beiträge
282
Gefällt mir
432
#12
Wenn all die Jahre normale Bereifung ausgereicht hat, warum jetzt plötzlich auf AT-Reifen umschwenken?

Meine Idee dazu: Vorerst die Winterreifen drauf lassen und schauen ob es im Revier ausreicht, vor allem im Herbst/Winter. Die sind doch schon mit hoher Anzahl von Greifkanten und Lamellen bestückt und sind bereits bezahlt. AT-Reifen bieten meist nicht ganz das Niveau von echten Winterreifen. (Auch wenn Sie das Alpin Symbol erreichen)
 
Mitglied seit
23 Okt 2000
Beiträge
13.925
Gefällt mir
1.601
#13
Schneetauglichkeit muss schon gegeben sein: ich jage nahe der höchsten Punkte in Rheinland-Pfalz, also kann es schonmal schneien, wenn auch mit abnehmender Tendenz.

Das Votum scheint ja doch recht deutlich Richtung AT-Reifen zu gehen - hätte ich nicht gedacht. Ich schaue später mal nach der Reifengröße, vielleicht lassen sich die Empfehlungen dann noch eingrenzen.

Vielen Dank bis hierhin an alle!

Hier im Vergleich mit 2 anderen Reiden der GRabber at3 versagt. Nur darauf achten, dass Du das Modell mit Schneeflocke bekommst.

https://www.autobild.de/artikel/ganzjahresreifen-test-2018-235-60-r-18-13516809.html
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
14 Dez 2018
Beiträge
659
Gefällt mir
1.572
#14
Hoi, ich bekomme die nächsten Tage den 3.Satz Geolandar für meinen Jeep.
Kann die Reifen nur empfehlen, auch im Schnee und vor allem bei Nässe keine Probleme.
Haltbarkeit ist auch ok, für mich.
Mit zunehmendem Alter können sie etwas lauter werden.
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
56.580
Gefällt mir
9.478
#15
AT Reifen machen Sinn wenn man im Revier wohnt, ständig durch die vom Harvester zerwühlten Rückegassen fährt und noch nen Zweitwagen für Autobahn und Innenstadt hat
Aha....

nach 20 Jahren mit meinen Alltagsautos im Revier hat dieses Jahr endlich ein Jagdauto Einzug gehalten. „Auto“ ist fast Zuviel gesagt. Revierkarre trifft es deutlich besser.
Kauf dir den AT, für die paar Kilometer stört die etwas geringere Straßentauglichkeit nicht, aber der Zugewinn im Revier ist ungleich größer.
AT Reifen unterscheiden sich übrigens nicht nur im Profil, sie sind auf Schotter auch ungleich robuster.
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben