Welcher KK-Repetierer?

Mitglied seit
16 Jan 2017
Beiträge
483
Gefällt mir
373
#46
Auf meiner KKJ habe ich soeben entdeckt, dass diese Büchse in meinem Geburtsjahr (1962) in Ulm beschossen wurde.
Nun warte ich ungeduldig auf den Saisonstart unserer Jagdschiessanlage; leider ist dies aber erst Ende März der Fall.
 
Mitglied seit
16 Jan 2017
Beiträge
483
Gefällt mir
373
#49
..., hat sich erledigt, cast war ja schon wieder schneller :geek:
;) ...allerdings kann von seinem Resultat mit einer Krico nicht zwangsläufig auf meine KKJ geschlossen werden.
Auch ist bei mir nur ein 4x36er ZF montiert; wenn ich damit dennoch ansprechende Resultate erziele, darf es bleiben. Andernfalls montiere ich mein herumliegendes Leupold M8 12x40
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
53.611
Gefällt mir
7.368
#50
Die Walther waren nicht schlecht, aber besser als Anschütz oder Krico?
Da habe ich so meine Zweifel.
 
Mitglied seit
16 Jan 2017
Beiträge
483
Gefällt mir
373
#51
Ein kkj als Stutzen suche ich auch noch. Allerdings ohne Stecher .

wmh
Fb
Gemäss Beitrag #4 sollen die Stutzen sehr selten sein.

P.S. Falls jemand eine Bedienungsanleitung für verschiedene Walther KK Büchsen sucht: auf der Homepage von Carl Walther kann sie herunter geladen werden.
 
Mitglied seit
16 Jan 2017
Beiträge
483
Gefällt mir
373
#55
Dein Krico Stutzen sieht ebenfalls ansprechend aus.

Rein aus Neugierde: Welcher DDR Betrieb hat 8x56er ZF hergestellt?
 
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
5.193
Gefällt mir
3.381
#56
Rein aus Neugierde: Welcher DDR Betrieb hat 8x56er ZF hergestellt?
Carl Zeiss Jena (nach der Wende hießen die Docter).
Mein Vater hatte ein 8x56 mit Abs.1 über 15 Jahre auf seiner Hauptwaffe (98er, zuerst in 7,65x53Arg., später 8x64S), als Ende der 80er Jahre das SW immer zahlreicher wurde.
Waren sehr stabile Gläser mit guter Mechanik und opt. Leistung, die sich hinter den 8x56 von Kahles oder Schmidt u. Bender nicht zu verstecken brauchten.
Waren auch ein gutes Stück preiswerter. 1985/86 kostete das Zeiss Jena 8x56 ohne und mit Schiene 698,--DM.
Das Kahles 799,--DM (bzw. 827,--DM), das SuB 798,--DM (bzw. 817,--DM), das Swaro 863,--DM (bzw. 896,--DM) und das Zeiss West (mit u. ohne Schiene) 1050,--DM.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
11.310
Gefällt mir
18.925
#58
In den 70er Jahren waren es aber eher 52er Gläser.
Zeiss z.B. 8x52, 2,5-10x52. Die 56 er kenne ich auch erst aus den 80er Jahren:unsure:
 
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
5.193
Gefällt mir
3.381
#60
@äsungsfläche

Swarovski kam m.W. 1981 mit der Habicht Nova Serie und dem 3-12x56 (neben dem 1,5-6x42 und 2,2-9x42) herraus.
Bei den Variablen fertigte Zeiss (West) erst ab 1990/91 ein 56er ZF (Z/ZM-Serie bis 1998). Das berühmte Z/ZA 2,5-10x52(T*) wurde bis 1989 gebaut und da durch das "ellenlange" Z/ZM 2,5-10x48T* ersetzt.
Schmidt u Bender war auch früh mit einem variablen 2,5-10x56 dran. Glaube sogar noch Ende der 70er Jahre (1978/79).
Das Kahles 3-12x56 kam wohl kurz nach dem Swaro, da in der Zeit die beiden österr. Optikunternehmen eng zusammenarbeiteten, was man auch deutlich daran sieht, daß Rohrkörper, Bedienelemente, Zoombereich absolut ident. zu der Habicht Nova Reihe von Swaro sind, die diese bis 1993 fertigten. Kahles fertigte seine Helia-Reihe im "Swaro-Gewand" noch bis Ende der 90er/Anfang der 2000er Jahre.
Nur beim DJ-Glas war man sich offenbar uneins, da der Zoom bei Swaro bei 1,5x startete und bei Kahles schon bei 1,1x.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben