Welcher KK-Repetierer?

Registriert
16 Jan 2017
Beiträge
667
.., sozusagen eine Schrankwaffe :devilish: :evil:
Viel Spaß, und gib wieder mal ein Feedback über die Schussleistung (y)
Meine Walther KKJ durfte heute mit auf die 100m Bahn. Meine Streukreise lagen bei 4-5 Zentimetern mit S&B .22 WMR FMJ 40 grs.

Mit etwas mehr Übung liegen sicher noch bessere Resultate drin; auch werde ich noch verschiedene Patronensorten ausprobieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
16 Jan 2017
Beiträge
667
Dann bin ich mal gespannt, wie sich die Streukreise mit anderen Patronen präsentieren.
Ich habe noch von CCI Maxi-Mag ebenfalls mit 40 grs sowie Accutip-V mit 33grs von Remington auf Lager.
 
Registriert
27 Nov 2016
Beiträge
16.908
Die 22 Magnum hat nicht die hohe Eigenpräzision wie die 22 lfB.

Ein Freund, hat hier mehrfach die Kreismeisterschaft mit seinem Einstecklauf .22WMR, 44 cm mit ausgesuchter Schußleistung, aus seinem Drilling für sich entschieden mit jeweils um 190 in den Kugeldisziplinen. So viel zur schlechten Präzision;)
 
Registriert
30 Aug 2007
Beiträge
3.240
Meine Walther KKJ durfte heute mit auf die 100m Bahn. Meine Streukreise lagen bei 4-5 Zentimetern mit S&B .22 WMR FMJ 40 grs....

Also ich kenne diverse Walther KKJ 22 winmag Stutzen und Büchsen.
Die halten ein zweiEuro Stück mit 5 Schuss RWS TM auf 100m gut....

Die 22 Magnum hat nicht die hohe Eigenpräzision wie die 22 lfB.

Sowohl meine CZ ZKK611 als auch diverse Einsteckläufe von 44cm-mündungslang sind mit dem beschriebenem 2€-Stück/100m an der Leistungsgrenze der .22WMR angekommen.
Auch ein 5DM-Stück/100m wäre kein Beinbruch bei dieser Patrone.
Gruß-Spitz
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
16 Mai 2005
Beiträge
867
Ein Freund, hat hier mehrfach die Kreismeisterschaft mit seinem Einstecklauf .22WMR, 44 cm mit ausgesuchter Schußleistung, aus seinem Drilling für sich entschieden mit jeweils um 190 in den Kugeldisziplinen. So viel zur schlechten Präzision;)
In welcher schiesssportlichen Disziplin hat er denn diese zweifelsohne beachtlichen Erfolge mit dieser Waffenkombi errungen?
Jagdliches Schießen, welches nach Schießvorschrift des DJV durchgeführt wird, kann es ja nicht gewesen sein, wäre er doch aufgrund seiner Kaliber-/Munitionswahl durch die Wettkampfleitung disqualifiziert worden. Denn Punkt 3.1 der DJV-Schiessordnung schreibt dediziert vor, dass die Mindesthülsenlänge zulässiger Büchsenpatronen bei (von der .22 WMR nicht erreichten) 35 mm liegen und die kleinste erlaubte Patrone somit die .22 Hornet ist.

...was wiederum die interessante Frage aufwirft, wie die Autoren der Schießvorschrift ausgerechnet auf die (dort explizit als Untergrenze benannte) .22 Hornet gekommen sind, während der Rest des Abschnitts 3.1, in welchem die technischen Daten zulässiger Munition definiert werden, ausschließlich auf die Mindesthülsenlänge abhebt. Es würde mich interessieren, wie sich der Verband zur Verwendung z. B. von .17 Hornet, .17 Remington oder .204 Ruger positionieren würde, wenn ein Schütze auf deren Verwendung bestehen und dies auch ggf. gerichtlich durchzudeklinieren bereit wäre.
M.
 
Registriert
1 Okt 2012
Beiträge
136
Moin, wenn’s was kleines sein soll, nimm ne .17 hmr!
Bin richtig zufrieden mit meiner! Bisher auf Füchse geführt und zufrieden! Die Waffe ist prima zum üben da sie genauso schnell ist wie eine .308!
100m kann man super mit schießen!
wegen der hohen geschossgeschwindigkeit kannst du auch prima auf den laufenden Keiler üben!! Die
günstigen munitionskosten sind auch gut fürs Portmonee!
Präzise sind sie auch!
haben außerdem keine so großen trefferabweichungen auf verschiedene Entfernungen (wenn du ne .22 lfb einschiesst auf 50 m Unterschießt du auf 75m ne Taube...
(Als Beispiel)

.17hmr auf 100 m einschiessen und bis 150m spass mit haben ohne Probleme!


hoRüdho
Trumpf
 
Oben