Welcher Vorsteher ist der richtige oder besser der DL als Universal in der Realität

Anzeige
Mitglied seit
20 Nov 2017
Beiträge
109
Gefällt mir
100
#18
Zum Weimaraner: Die sind oft mannscharf, und das Problem ist mE die Mischung aus Jagdtrieb und Mannschärfe, die kann sich auch gegen Kinder richten, das würde ich mir zwei Mal überlegen.

Labrador ist extrem familien-liebend, kann aber zu weich sein. Wir hatten bis dieses Jahr nen Labi-DD Mix und der hatte von beidem das Beste: Härte, Schärfe, Führerbezogenheit, Familienbindung.

Die Viszlas sind oft zu weich, sie sind hauptsächlich Vorstehhunde, was danach kommt und Härte+Schärfe braucht ist nicht immer ihr Ding, ähnlich wie der Retriever aber ohne die Wasserfreude.
 
Mitglied seit
10 Jan 2018
Beiträge
882
Gefällt mir
2.563
#19
Kenne diese Gedanken, keinen Hund anzuschaffen, der an einen unwiederbringlich gegangenen Vorgänger erinnern könnte. Auf unsere viel zu früh im 7. Behang aufgrund eines Mammakarznoms in die Jagdgründe gewechselte BrBr folgte diese kleine DK Lady.

DKs sind sehr pflegeleicht was ihre Decke betrifft. So ultimativ ihre Leistung bei der Niederwildjagd mit zügiger Quersuche, bestechendem Vorstehen, sicherem Apport (wie immer gute Ausbildung als Basis), so fein die Nase bei der Nachsuche, so sicher die Wildschärfe und so groß die Passion - sie WOLLEN und MÜSSEN arbeiten.

Du solltest für einen DK ein Revier haben, dass viel Bewegung ermöglicht, solltest Spaß an der Ausbildung mit Fasanen Launcher etc haben, solltest auch ggf dem Niederwild im Revier auf die Sprünge helfen und Dich als Flintenschütze üben - dann wird ein DK ein eleganter und sehr treuer und liebevoller, anhänglicher und edler Begleiter.

Würde diese Rasse unter diesen Bedingungen jederzeit wärmstens empfehlen. International sind DK nicht umsonst die am häufigsten geführtesten deutschen Vorstehundrassen.
Nicht umsonst sind DK als GSP in UK als einem Land mit traditionell sehr ausgeprägter Niederwildjagd und nicht eben arm an bekannten Vorstehhunde Rassen wie Setter, Pointer und Spaniels sehr anerkannt und beliebt.

Nachfolgend Bilder unserer DK Hündin - jetzt im dritten Feld. DSCN0993.JPG Ginger.png
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
17 Nov 2013
Beiträge
1.356
Gefällt mir
145
#20
Gut Kinder dürfen in keistem Fall gefärdet sein egal aus welchem Grund.

Bin nicht der Srengste Hundeführer aber gegenüber Kindern muß immer Frieden herschen, da in der Nachbarschaft kleinkinder sind mit Schoßhunden. Die langen auch mal in nen Fremden Zaun.

Somit nur noch DK, DL und Labbi. Ggf. noch die Setter oder Pointer Oder evtl. die Springerspaniels. Nur da hab ich mit dem Suchen und den Straßen bedenken.

Zu den DD bevor hier wer denkt ich mag die nicht sind liebe Hundeln nur nix für mich.
 
Mitglied seit
17 Nov 2013
Beiträge
1.356
Gefällt mir
145
#21
Süß die kleine. Gern mehr bilder um meine Frau weich zu klopfen.
Im Moment wirds am Warscheinlichsten DK oder DL.
Hat noch werr nen Bericht über seinen DL?
 
Mitglied seit
30 Jul 2019
Beiträge
579
Gefällt mir
1.176
#22
Denke nochmal genauer über Springer nach.
Du bist einen kleinen Hund gewöhnt. DL sind Ochsen von der Statur (und es gibt etliche, die durchaus eine große Verteidigungsbereitschaft mitbringen) gegen einen Terrier.
Deine Frau wird auch mal den halbwüchsigen Hund ausführen und das kann echt anstrengend werden und wenn Du die Leinenführigkeit nicht perfekt hinbekommst, habt Ihr das Problem ein Hundeleben lang, 30+ kg!!!
Und die Pointer/Setter gehen in der Regel nicht ins Wasser. Die scheiden im Grund von vornherein aus. Reine Feldhunde. Genau wie Vizsla.
DK sind EXTREM ambitioniert. Tolle Hunde, aber da musst Du wirklich viel mit arbeiten.
Springer erfüllt Deine Bedingungen sehr gut. Zudem händelbar, gefallsüchtig und freundlich (in der Regel).
Ich helfe seit 4 Jahren in der Kreisgruppe meines LG (Hundeobmann seit 25 Jahren) in den BP Kursen mit, fungiere auch ab und zu als Hilfsrichter. In den 4 Jahren hab ich ca 60 Hunde vom Dackel über Vizsla, Bracken und Terrier in allen Richtungen, Wachtel, Weimaraner, alle möglichen Mixe bis reihenweise DD und DK im Laufe ihrer der Ausbildung beobachten können.
Hab da schon genug gesehen und live Katastrophen aller Couleur miterlebt und ganz, ganz oft für beide Seiten unglückliche Konstellationen Hundeführer/Hund, wo man sich fragt, WIESO zur Hölle, musste es diese Rasse sein????

Mir kommt das mit Deiner Entscheidungsfindung hier viel zu spontan und zu wenig informiert vor.
Mach ein Pflichtenheft, was der Hund im Revier auf jeden Fall können muss und was nice to have ist.
Wo soll er dauerhaft untergebracht sein? In der Bude ist ein großer, langhaariger, wasserverrückter Hund keine reine Freude, so nebenbei bemerkt.
Kann ich den Hund auch Tante Luise bedenkenlos übers Wochenende anvertrauen, wenn es mal sein muss?

Lass Dir Zeit, lass alles sacken, gugg Dir dann Hunde der ausgewählten Rassen an!!!!!
Du wirst den Hund im besten Fall die nächsten 15 Jahre an Deiner Seite haben. Der "Falsche" hockt dann bei Mutti auf der Couch, während Du genervt auf der Jagd bist. Ohne Hund.
Wärst nicht der Erste , bei dem das passiert.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
4 Feb 2009
Beiträge
6.591
Gefällt mir
877
#23
Zum Weimaraner: Die sind oft mannscharf, und das Problem ist mE die Mischung aus Jagdtrieb und Mannschärfe, die kann sich auch gegen Kinder richten, das würde ich mir zwei Mal überlegen.

Labrador ist extrem familien-liebend, kann aber zu weich sein. Wir hatten bis dieses Jahr nen Labi-DD Mix und der hatte von beidem das Beste: Härte, Schärfe, Führerbezogenheit, Familienbindung.

Die Viszlas sind oft zu weich, sie sind hauptsächlich Vorstehhunde, was danach kommt und Härte+Schärfe braucht ist nicht immer ihr Ding, ähnlich wie der Retriever aber ohne die Wasserfreude.
Ich bin nun nicht der Vorstehhundexperte, aber ich kann sehr wohl zwischen Mannschärfe und Bissigkeit unterscheiden!
Mannschärfe hat nichts mit Bissigkeit zu tun, also bitte nicht in einem Atemzug nennen!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
5.605
Gefällt mir
3.200
#25
Hat noch werr nen Bericht über seinen DL
.
Wär für Deine Situation imho das beste. Ruhig, gelassen, freundlich, bei Bedarf aber auch beeindruckend wachsam, vielseitig einsetzbar, spurlaut (stöbern). Keine Modezucht. Müßt in Deiner Ecke auch ein paar gute Züchter geben, wenn ich nicht irre.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
5.605
Gefällt mir
3.200
#27
Nicht wirklich. Außerdem ist bei denen Spurlaut meist fraglich, und Hüftprobleme ein Thema. Die an der Zucht beteiligte Population ist vom Umfang bescheiden. Und letztlich will der TS ja auch nen Hund, der potentielle Schadensstifter abschreckt. Seh ich beim Springer eher nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
5 Jun 2015
Beiträge
581
Gefällt mir
500
#28
@Bromisch, sollte man sich nicht mit jedem Hund ausgiebig beschäftigen? Ich meine, dass es bei allen zumindest ähnlich ist, nicht nur ein DK soll Bewegung haben.

Gut die hochläufigen Hunde „fressen“ mehr Kilometer als die kurzläufigen, aber das bedeutet doch nicht, dass man selber auch viele Kilometer „fressen“ muss, denn sie sausen doch vor, kommen zurück, sausen vor etc.

Es scheint mir eine Frage der Ausbildung (Grundgehorsam) zu sein, ob sie auf Pfiff hören oder nicht. Und als Richter kann man sich auch die Frage stellen, ob es nicht vielleicht an der Führerin/dem Führer liegt, wenn der Hund nicht so arbeitet, wie man es erwartet.

Über allem steht aber, dass der Hund zu den Gegebenheiten passen muss. Die wurden ja beschrieben, viel Wasser, viel Niederwild und Nachsuchen.

Ich habe sehr gute Erfahrung damit gemacht, mit den Hunden auch zu einer erstklassigen Hundeschule zu fahren (10 Minuten Weg), in der es nicht um Jagd ging, sondern um Sport, Spiel, Spannung. Und Sport, Spiel, Spannung stand auch auf meinem Programm, als ich noch voll berufstätig war. Das muss sein zwecks Langeweile-Vorbeugung!

Gruss und Waidmannsheil, DKDK.
 
Mitglied seit
6 Apr 2018
Beiträge
32
Gefällt mir
112
#29
Moin,
was genau möchtest du denn zum DL wissen? Hier liegen gerade zwei Hündinnen an meinen Füßen.
Fairerweise sage ich gleich dazu, ich bin mit DL aufgewachsen, daher schon ein Fan der Rasse.
Die Hunde die wir hatten bzw haben und auch die im Bekanntenkreis sind alle sehr friedlich, an unserem Rüden hab ich das laufen gelernt.
Arbeitswillig waren alle Hunde, für die Ausbildung ist der Hundeführer nunmal verantwortlich.
Wir haben ein Feld-Schilf Revier mit vielen Teichen, kleineren Dickungsinseln und Sauen als Standwild, da passt ein großer Vorsteher am Besten.
Bei weiteren Fragen einfach melden.
Und P.S. ein DD gefällt mir auch gut, mal sehen was es im Frühjahr wird.

Schönes Wochenende
 
Mitglied seit
18 Apr 2017
Beiträge
3.461
Gefällt mir
4.098
#30
Moin.

"Ich gebe mal laut hier."

Habe jetzt meinen vierten Deutsch Drahthaar in 34 Jägerjahre u. kann diese als "Jagd/Allrounder" nur empfehlen.
"Ob das leben 20180728_163351.jpg mit Kleinkinder," mit anderen Hunden,
für Hoch/Niederwildrevier,schnelle/langsame Jagd,Wasserjagd usw usw.
Die richtige Welpensuche beim sehr guten Züchter beinhaltet natürlich viel viel.....Zeit.
Zum Gr. S-W Münsterländer,
es gibt bei diesen auch dunklere nicht zu helle.......

Zur Züchter/Welpensuche,nach meiner Erfahrung, sollte man sich viel....Zeit nehmen.
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben