Welcher Vorsteher ist der richtige oder besser der DL als Universal in der Realität

Anzeige
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
5.594
Gefällt mir
3.176
#61
Ich seh das rein vom jagdlichen Anforderungsprofil, da halt ich den DL für etwas besser geeignet als den DK. Fürs restliche Leben nehmen die sich nix. M2c.
 
Mitglied seit
15 Mrz 2005
Beiträge
6.562
Gefällt mir
2.870
#62
...
Die DD fallen raus wegen der Optik und da die die ich kenne in der Jagd sehr Stur und teils extrem Triebig und kaum zu Stoppen waren, teils noch viel schwerer als Terrier in Baunähe.
Ja, die DD haben halt einen klaren Auftrag! ;) Meiner Hündin dampfte die Passion auch permanent direkt unter der Schädeldecke. Wenn die mal mit dem DJT unterwegs war, haben die schon eine Schneise gezogen und die Dinge zu Ende gebracht. :LOL:

Die DD Hündin war übrigens der einzige Hund, vor dem mein DJT Rüde echten und wahrnehmbaren Respekt hatte. Da hat es mal ein Loch im Fell gegeben und dann waren die Fronten geklärt.


Grosso





Grosso
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
6 Nov 2013
Beiträge
8.371
Gefällt mir
7.978
#63
Ich kenn nur eine kleine Handvoll DL, den letzten wollt ich klauen, aber der HF war auf Zack.

Kumpel hat einen der ist dermaßen zufrieden, ähnliche Problemstellung wie der TS, sein DW konnte in der neuen Jagd nicht ausgelastet werden, weil wenig Nachsuche, keine Stöberei, viele Straßen, hat sich ein DL zugelegt der mit den anderen Hunden klar kommen mußte. Agressionen begegnete der DL mit dem Arsch... er hat sich auf kleinere Hunde draufgesetzt - kA ob das rassetypisch ist, aber ich bin bald vom Hocker gefallen vor lachen...ich mag die, aber mir würde ein Weimi besser gefallen und die welche mir begegnet sind im Leben haben guten Eindruck hinterlassen, elegant, souverän, dreckig...


CdB
 
Mitglied seit
17 Nov 2013
Beiträge
1.356
Gefällt mir
145
#64
Hört sich doch alles gut an für die DL. Danke.
Habt ihr ggf noch paar Bilder damit die Holde demnächst ganz klein bei gibt?
 
Mitglied seit
17 Nov 2013
Beiträge
1.356
Gefällt mir
145
#66
Hab nie gesat ich könnte keinen DD führen.
Nur liegen mir der DD einfach nicht so und die Holde mag se nett.
Des weiteren hab ich bei den DD nur sehr selten erlebt das er sich von Wild abrufen lies.
Bei DL hab ich es schon öfter erlebt und auch jagden sie meist kürzer und Führerbezogener als die DD.
So hab nun doch noch nen guten Faden zum DL gefunden aus 2018. Da wurde so manche Überlegung bereits positiev zum DL entschieden.

Daher ergibt sich nur noch eine kleine Fragensammlung vor allem was ich über die Bärigen DL und deren Ruhe lass.
Danke für den Link des Verbandes. Ausserhalb des Verbandes oder ggf neutral, da ich eher einen Bären als zartes Bärli such hat wer aus guter Erfahrung nen Züchtertipp?
Hab keine Zuchtambitionen und bin selbst auch mehr Meister Petz als ein flinker leichter Läufer.
Daher suche ich gern eher den großen schweren Schlag der DL der zu mir Passen würde. Bin nicht leichtfüßig aber dafür schwer zu stoppen. Und es soll ein Rüde werden.

Weis einer zufällig ob es passende Züchter in der Richtung in Franken da ist? Würde mir auch gern ein zwei Prüfungen ansehn.
Zur Frage der Schärfe nun sollte jemand im Beisein versuchen an die Familie zu kommen wirds nicht nur durchs Hundel schmerzhaft somit passt das schon.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
10 Jun 2014
Beiträge
59
Gefällt mir
8
#67
Der Unterschied zwischen DL und DD ist eher gering. Beide muß man führen, haben Wildschärfe, Härte und Vorwärtsdrang! Wer keinen DD führen kann, der kommt auch nicht mit DL klar!
Richtig
Für den DL spricht der sicherere Spur/Sichtlaut. Der DL braucht mehr Pflege was man da manchmal sieht spottet jeder Beschreibung. Gehorsam am Wild bekommt man bei beiden Rassen nicht mit Leckerli und Bällchen Ausbildung hin.
 
Mitglied seit
17 Nov 2013
Beiträge
1.356
Gefällt mir
145
#68
Nu das mit der Fellpflege kann nicht schlimmer sein als bei meinem Bernerlabbi. Da hat sich egal wie viel gebürstet wurde das Fell an mancher stelle zu leichtem Filz verbunden und Kletten nun im Jahr wurde so mancher eimer gefüllt, genau so mit Fell beim Fellwechsel.

Und was das erziehn anbelangt nun ja das ist ja mein Problem aber da kenne ich gute Hundeleute die mir bei meinen Lücken helfen können und mal drüber schaun.
 
Mitglied seit
24 Mai 2019
Beiträge
1.083
Gefällt mir
2.818
#69
Des weiteren hab ich bei den DD nur sehr selten erlebt das er sich von Wild abrufen lies.
Bei DL hab ich es schon öfter erlebt und auch jagden sie meist kürzer und Führerbezogener als die DD.
So etwas hat nix mit der Rasse innerhalb der Gruppe Vorsteher zu tun. Nur mit Ausbildung und Führung.

Ich kannte/ kenne z.B. einen (zwei) DL, der fährtenlaut vom Stand jagt nach Brackenart, aber nat. aufgrund der langen Haxen schneller Strecke macht, auch bei der Rückkehr.
Sind eher Ausnahmen.

Wenns den Zwinger noch gibt, vom Buchheim, hatte immer gute Hunde...
Sonst schau mal in der betr. Landesgruppen des jew. Zucht-Vereins bzw Sddt. Club Langhaar oder wende Dich vertrauensvoll an den akt. JGHV Präsi - der versteht auch son ganz klein bischen vom DL. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
24 Sep 2015
Beiträge
152
Gefällt mir
106
#70
Bei der Größe der Zuchtbasis müsste sich doch beispielsweise beim DD eine spurlaute Linie züchten lassen. Oder denke ich falsch.
Spurlaut/Sichtlaut ist bei meinem Vorhanden.

Nochmal kurz zum "Mercedes" DK: bei uns waren 3 aus unterschiedlichen Zwingern im Vorbereitungskurs zur Brauchbarkeitsprüfung. Am Wasser gab's mit jedem Probleme mit Schußfestigkeit, bzw. überhaupt mit dem Annehmen des Wassers. Die Enten holte dann letztlich mein DD aus dem Wasser. Einer legte die Brauchbarkeit für Schalenwild ab, weil er keine Chance am Wasser hatte.
ABER ich habe mir heuer die VGP des Kurzhaarvereins angeschaut und sah bei drei DK, welche ich begleitete durchwegs sehr gute Leistungen (y)
 
Mitglied seit
1 Aug 2013
Beiträge
3.480
Gefällt mir
1.602
#72
Ich kannte/ kenne z.B. einen (zwei) DL, der fährtenlaut vom Stand jagt nach Brackenart, ...
So ein DL Exemplar, spurlaut und alles andere als kurzjagend, hab ich auch. Nach bestandener BP am WE werd ich sie vemehrt auf DJ führen. Bin selbst mal gespannt wie die Hündin sich entwickelt ;-) Aufgrund ihrer Schweißarbeit am Riemen haben mir die Richter empfohlen sie auf der VSwP zu führen. Mal sehen.
 
Mitglied seit
24 Mai 2019
Beiträge
1.083
Gefällt mir
2.818
#73
So ein DL Exemplar, spurlaut und alles andere als kurzjagend, hab ich auch. Nach bestandener BP am WE werd ich sie vemehrt auf DJ führen. Bin selbst mal gespannt wie die Hündin sich entwickelt ;-) Aufgrund ihrer Schweißarbeit am Riemen haben mir die Richter empfohlen sie auf der VSwP zu führen. Mal sehen.
Prima, das sind auch für die Waldjagd volltaugliche Hunde. Weiter viel Freude mit dem Hund !

(In jedem Fall besser als die ganzen großen Grauen, Rot-glatthaarigen oder auch Wuscheligen, die man in bunte Westen eingepackt überall immer häufiger bei den Durchgehern sieht.)
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
5.594
Gefällt mir
3.176
#74
bei uns waren 3 aus unterschiedlichen Zwingern im Vorbereitungskurs zur Brauchbarkeitsprüfung. Am Wasser gab's mit jedem Probleme mit Schußfestigkeit, bzw. überhaupt mit dem Annehmen des Wassers.
Das hat leider nur eingeschränkte Aussagekraft. Mein Brackerich hat auch schon Enten für Retriever aus dem Wasser geholt. Damit ist er trotzdem kein Hund für die Wasserjagd.

In den Kursen tummelt sich alles, vom versierten Ausbilder, der nur die Ablenkungssituation sucht, bis zur hundetechnischen Niete, die bei ner Verbandsprüfung keinen Fuß auf den Boden bekäme.

Ein Hund muß schon vor dem Kurs ausgebildet werden, und der Führer muß während des Kurses was tun. Grade für Wasserfreudigkeit und Schußfestigkeit muß man von Welpenbeinen an was tun. Wenn man da im Kurs damit anfängt, ist es zu spät. Ein Kurs kann nur Anleitung geben und den letzten Schliff für die Prüfung verpassen, mehr ist schon rein zeitlich nicht drin. Viele kapieren das leider nicht oder sind beratungsresistent oder auch einfach naiv, und dann kommt sowas bei rum.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
24 Mai 2019
Beiträge
1.083
Gefällt mir
2.818
#75
Dieser Faden ist wieder bestes Beispiel dafür, wie Rassen aufgrund von Momentaufnahmen Einiger hinsichtlicher ihrer Merkmale und Eigenschaften einseitig bewertet werden.

Es gibt gute Literatur zu den Grundeigenschaften und Einsatzgebieten unserer JG-Hunde, mit der es nie schadet, sich mal zu beschäftigen.
In der Praxis bestimmt soviel der Führer mit Ausbildung und Einsatzmöglichkeiten darüber, was aus dem Hund einmal wird. Kurz-Eindrücke von Prüfungen oder sogar im Jagdbetrieb sagen sehr wenig.
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben