Welcher Zielstock?

Anzeige
Mitglied seit
27 Aug 2018
Beiträge
2.738
Gefällt mir
9.807
Konnte mich immer noch nicht entscheiden und hol den Faden mal wieder hoch. Mein pers. Favourit der Primos Gen.3 hat sehr viele negetive Bewertungen. Schon erstaunlich wir fliegen zum Mond und schaffen es nicht, mal was praxistaugliches zu erfinden, außer vielleicht zum Preis einer gebrauchten Waffe.
Wie gesagt, das Teil muss selbst stehen,also Dreibein. Obenauf liegt dann die Waffe, damit ich bei der Feldpirsch mit dem WBG schauen kann.
Ich hab das Primos 3 in einer Online Aktion um 100(!!) Euro bekommen, dafpür bin ich damit sehr zufrieden. Ja, ausklappen geht einhändig nicht, aber sobalds mal steht ists sehr stabil. Höhenverstellung geht sehr gut, relativ einfach einzurichten, Waffe liegt gut auf, wobei man sie trotzdem halten sollte und nicht einfach so auflegen kann(kann zwar meinen Prügel drauf ausbalancieren, aber wenn ich dann mit der WBK kreisel und anstosse würds erst runterfallen...)
Auch mit Hocker in einer Deckung sitzend funktionierts gut, tieferlegen, fertig.
Ich kann den prinzipiell nur empfehlen.
 
Mitglied seit
23 Okt 2018
Beiträge
18
Gefällt mir
10
Also Primos ist nichts für mich, der fällt bei mir glatt durch, denn auf technische Finesse kommt es mir nicht an, mehr auf Zuverlässigkeit und "Multitasking", wenn möglich-

was mich bei einem Zielstock also interessiert:

was kann denn der Stock noch so,
ist er zum Unterstützen beim Gehen/ Pirschen geeignet,
kann ich mich darauf abstützen,
klappert er bei solchem Einsatz,
klappert er beim Aufstellen,
Hat er metallische Stäbe, die bei Kontakt mit Glas oder Waffe "klingelt" - Holzschäfte scheinen da besser zu sein
kann ich damit Wild bergen - oder kann er nur "Untergestell" für das weite Schießen?
Bis wie weit kann man denn damit als normaler Schütze auf z.B. Rehwild schießen, Viperflex und ähnliche vermutlich 180m? Primos - stehend vermutlich nicht weiter als 120m?
Wie belastbar ist er als Auflage auf der Kanzel,
kann ich mich draufsetzen (90 kg)?
Kann ich ihn z.B. auch als Bergstock einsetzen, oder hält er die Belastung nicht aus?
Wie lange brauche ich, bis er einsatzbereit ist - wieviele Hände brauche ich dafür?
was ist mit schnellem Wechsel auf ein anderes Ziel, was ist mit Mitziehen?
wie schwer ist er? schwerer als 1 kg darf er auf keinen Fall für mich sein, deswegen Z4 leider auch nichts für mich.
Transportlänge? 1,8m geht zwar ins Auto, aber schlecht ins Flugzeug.

und dann kommt ganz am Ende der Preis - 100 € für einen Stock, den ich nicht brauchen kann schmerzt vielleicht nicht, aber er steht dann nur im Weg als ständige Erinnerung für ...

und natürlich kein Anspruch auf Vollzähligkeit - vielleicht hat jemand noch andere Punkte?
 
Mitglied seit
31 Mrz 2011
Beiträge
4.220
Gefällt mir
1.345
Es gibt ja fast nur die zwei Grundkonzepte. Entweder Dreibein oder das Vierstangenmodell. Jedes hat Vor- und Nachteile.

Dreibein:

- Mitziehen und Wechsel des Ziels sehr schnell möglich.
- selbststehend
- nur Einpunktauflage

Vierstangenmodell:

- Mitziehen und Wechsel des Ziels in derselben Aufstellung nur sehr eingeschränkt möglich
- nicht freistehend
- stabilere Zweipunktauflage.


Wenn Dreibein, dann Primos. Bei den Vierstangenmodellen gibt es Auswahl.
 
Mitglied seit
26 Apr 2011
Beiträge
36
Gefällt mir
18
Zum Geburtstag bekam ich kürzlich den Viper Flex Journey. Dazu noch das "5." Bein. Somit steht der Stock auch allein. Ich kam mit dem Stock sofort klar und konnte damit 3 Sauen in den Rüben strecken. Der Stock steht stabil, die etwas breitere Auflage vorn, wo der Griff ist, ist super. Man kann einfacher den Stücken folgen, ohne den ganzen Stock bewegen zu müssen. Zudem kann man die Waffe prima fixieren. Leicht ist er auch, da teils Carbon verbaut wurde. Wenn man ihn auseinander hat, sind die einzelnen Stangen auch Koffer-geeignet. Ganz klare Empfehlung, auch wenn er sehr teuer ist. Der Primos 3 ist nicht zu vergleichen, da die Auflage in der Schulter nicht unterstützt wird. Bei weiteren Schüssen ist das aber meiner Meinung nach von großem Vorteil.
 
Mitglied seit
10 Jan 2013
Beiträge
5.895
Gefällt mir
14.792
Also Primos ist nichts für mich, der fällt bei mir glatt durch, denn auf technische Finesse kommt es mir nicht an, mehr auf Zuverlässigkeit und "Multitasking", wenn möglich-

was mich bei einem Zielstock also interessiert:

was kann denn der Stock noch so,
ist er zum Unterstützen beim Gehen/ Pirschen geeignet,
kann ich mich darauf abstützen,
klappert er bei solchem Einsatz,
klappert er beim Aufstellen,
Hat er metallische Stäbe, die bei Kontakt mit Glas oder Waffe "klingelt" - Holzschäfte scheinen da besser zu sein
kann ich damit Wild bergen - oder kann er nur "Untergestell" für das weite Schießen?
Bis wie weit kann man denn damit als normaler Schütze auf z.B. Rehwild schießen, Viperflex und ähnliche vermutlich 180m? Primos - stehend vermutlich nicht weiter als 120m?
Wie belastbar ist er als Auflage auf der Kanzel,
kann ich mich draufsetzen (90 kg)?
Kann ich ihn z.B. auch als Bergstock einsetzen, oder hält er die Belastung nicht aus?
Wie lange brauche ich, bis er einsatzbereit ist - wieviele Hände brauche ich dafür?
was ist mit schnellem Wechsel auf ein anderes Ziel, was ist mit Mitziehen?
wie schwer ist er? schwerer als 1 kg darf er auf keinen Fall für mich sein, deswegen Z4 leider auch nichts für mich.
Transportlänge? 1,8m geht zwar ins Auto, aber schlecht ins Flugzeug.

und dann kommt ganz am Ende der Preis - 100 € für einen Stock, den ich nicht brauchen kann schmerzt vielleicht nicht, aber er steht dann nur im Weg als ständige Erinnerung für ...

und natürlich kein Anspruch auf Vollzähligkeit - vielleicht hat jemand noch andere Punkte?
(y)
Ich bin voellig deiner Meinung! Wen es interessiert:
https://forum.wildundhund.de/threads/welcher-zielstock.116956/post-3775261
Schon einmal beschrieben, wie ein Zielstock fuer MICH auszusehen hat.

tømrer
 
Mitglied seit
21 Jan 2011
Beiträge
4.910
Gefällt mir
1.834
Ich hab das Primos 3 in einer Online Aktion um 100(!!) Euro bekommen, dafpür bin ich damit sehr zufrieden. Ja, ausklappen geht einhändig nicht, aber sobalds mal steht ists sehr stabil. Höhenverstellung geht sehr gut, relativ einfach einzurichten, Waffe liegt gut auf, wobei man sie trotzdem halten sollte und nicht einfach so auflegen kann(kann zwar meinen Prügel drauf ausbalancieren, aber wenn ich dann mit der WBK kreisel und anstosse würds erst runterfallen...)
Auch mit Hocker in einer Deckung sitzend funktionierts gut, tieferlegen, fertig.
Ich kann den prinzipiell nur empfehlen.
Hab den Primos als Gen2 und auch Gen3.
Den Gen3 hatte ich aber bis jetzt noch nicht auf der Jagd dabei, mit dem bzw. der Stützenarretierung muss ich mich erstmal genauer beschäftigen.
Mit dem Gen2 hatte ich schon öfters Waidmannsheil, auch vom Hochsitz, wenn die Auflage mal wieder nicht passt.
Was der Primos nicht mag, gehe davon aus das es beim Gen3 gleich ist, ist Nässe!
Hierzu gibt es auch ein Thema, wo ich das wieder gängig machen der Mechanik beschrieben habe, ein Video dazu hab ich neulich mal bei youtube gesehen.
Seitdem keine Probleme mehr bzw hab ich den Stock seither nicht mehr eine Woche im Dauerregen an der Kanzel stehen lassen:ROFLMAO:
 
Mitglied seit
23 Okt 2018
Beiträge
18
Gefällt mir
10
Es gibt ja fast nur die zwei Grundkonzepte. Entweder Dreibein oder das Vierstangenmodell. Jedes hat Vor- und Nachteile.
Dreibein:
- Mitziehen und Wechsel des Ziels sehr schnell möglich.
- selbststehend
- nur Einpunktauflage
Vierstangenmodell:
- Mitziehen und Wechsel des Ziels in derselben Aufstellung nur sehr eingeschränkt möglich
- nicht freistehend
- stabilere Zweipunktauflage.
Wenn Dreibein, dann Primos. Bei den Vierstangenmodellen gibt es Auswahl.
die Funktion als Gewehrauflage hast Du beschrieben - aber das ganze Handling usw. Zusatzfunktionen, Haptik, Zuverlässigkeit usw. fehlt mir bei einer solchen Betrachtung, vor allem auch die erreichbare Schießleistung - da dürften die Vierstangenmodelle mit zwei Bodenberührpunkten vermutlich deutlich besser sein, als die Primos - aber by the way, was kann der Primos außer Ellbogenauflage auf der Kanzel denn noch, wie wird er auf der Pirsch mitgeführt und was wiegt er?
 
Mitglied seit
21 Jan 2011
Beiträge
4.910
Gefällt mir
1.834
aber by the way, was kann der Primos außer Ellbogenauflage auf der Kanzel denn noch, wie wird er auf der Pirsch mitgeführt und was wiegt er?
Vorderschaft Auflage auf dem Hochsitz, nicht für den Ellenbogen;)
Mitführen kannst du ihn wie du möchtest: Beine aus- oder eingefahren, beine fixiert mit Gummi oder "lose"zum schnelleren ausklappen der Beine.
 
Mitglied seit
10 Jan 2012
Beiträge
4.357
Gefällt mir
2.287
Gewicht wird beim Primos irgendwas um die 2-3kg sein. Schwer ist er nicht. Ich fahre meinen trotz meiner Größe von 1,75m immer voll aus wenn ich ihn brauche. Sobald ich vermute das ich ihn brauche spreize ich die Beine. Muss man ihn dann Mal noch umstellen greift man von unten in die Beine und stellt ihn mit einer Hand schnell um. Von der Schnelligkeit und Flexibilität ist der Primos allen "Vierbeinern" überlegen. Was ihm fehlt ist Stabilität.

Drum hab ich neben dem Primos auch noch einen Z4 und wechsle lustig.
 
Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
7.726
Gefällt mir
10.117
Im Gebirge und vor meiner Hüft-OP war der Haselnusstecken einfach ein drittes Bein. Für den Berg habe ich einen geraden, eingekerbt und noch ein Jahr gewachsen. Erinnerung an einen alten Jagdfreund.
Dann kam das Vorsatzgerät, der Haselnusstecken hatte eine Gabel, nachdem ich in CZ auch in steilen Gelände unterwegs bin.
Für die Pirsch am Tage ist das aufklappbare Vierbein super und ausreichend. Ich brauche nur einen Pirschstock für das Angehen der Sauen im Feld in Form eines Dreibeines mit doppelter Zusatzauflage für das Gewehr a la Primos 2 Point gun rest. Den gibt es bisher nur bei Primos.
Das Teil soll nur feststehen, mit der Waffe auf der 2-Punktauflage, damit ich mit dem WBG schauen kann. Oft muss man noch einmal durch das WBG schauen, die Sauen mögen das Gezappel beim ständigen Wechsel nicht. Da soll an mir nix anlehnen.
Vor einiger Zeit sah ich ein Video über Schakaljagd. Dort lag die Waffe schon oben und griffbereit. Okay am Öl soll es nicht liegen, da kann man vorbeugen. Wenn es hilft! Aber die Kritiken im Internet sind teilweise nicht berauschend. Wenn sich das Teil nach einem halben Jahr auflöst....
 
Mitglied seit
23 Okt 2018
Beiträge
18
Gefällt mir
10
Gewicht wird beim Primos irgendwas um die 2-3kg sein. ...
...
Von der Schnelligkeit und Flexibilität ist der Primos allen "Vierbeinern" überlegen. Was ihm fehlt ist Stabilität.
Drum hab ich neben dem Primos auch noch einen Z4 und wechsle lustig.
Danke Passion, das ist ein interessanter Beitrag -
aber der Primos so schwer? Nehme meinen Drilling nur selten zum Pirschen mit, weil er eben 500 gr mehr hat als die kleine Büchse ... vom Z4 meine ich zu wissen 1,5 kg - was ich auch noch zu schwer finde, aber gut.
Primos - "was ihm fehlt ist Stabilität" - die Aussage überrascht mich (aber inhaltlich nicht so wirklich), soll der Primos doch der Klassenbeste sein - wie weit kann man damit auf ein Stück Rehwild mit guter Erfolgsaussicht auf Kammertreffer als normal geübter Schütze schießen? Dem Z4 und baugleichen traue ich 200m zu, dem Primos schon weil nur Dreibein und so nur am Vorderschaft aufliegend nur die Hälfte, aber dann offenbar noch zusätzlich ohne Stabilität? Mir ist Reichweite im offenen Feldrevier recht wichtig.
 
Mitglied seit
25 Jun 2015
Beiträge
825
Gefällt mir
193
Habe mit dem Primos auf 150m einen Fuchs geschossen. Viel weiter würde ich damit auch nicht schiessen. Normalerweise liegen die Entfernungen bei ca 40m weil ich ihn nur zum Pirschen nehme.
 
Mitglied seit
23 Okt 2018
Beiträge
18
Gefällt mir
10
Ich habe heute Nachmittag eine Katze auf 110m, die sich in Querbewegung, Geschwindigkeit ähnlich Fahrschwein, befand mit meinem Zielstock und Kipplaufbüchse .243 aber wirklich sauber mit Kammertreffer zur Strecke gebracht. Das war die Symbiose zweier Techniken, wie sie besser nicht sein konnte - die Dreipunktschießtechnik für den Vorhalt - hier mit Absehn 4 angewandt und dann der 1A Zielstock zum besten Mitschwenken - ich glaube, ich will einfach nicht verraten, was ich da zum Einsatz gebracht habe, sonst kann das ja jeder - aber da bin ich begeistert! - a bisserl a Glück schadet natürlich nie - Aber mit dem ZS würde ich auch auf 300m auf den Elch, oder 200m auf Rehwild schießen -

:):):)
 
Mitglied seit
14 Apr 2017
Beiträge
26
Gefällt mir
16
Hab den Viperflex Elite, auf 150+m kann man mit dem Teil ohne Probleme ruhig zielen.

Die mitgelieferten Plastiküberzüge für die Löcher finde ich suboptimal. Deshalb habe ich alle Löcher, die ich nicht brauche, mit Isoband abgeklebt. Dann pfeifft der auch nicht mehr und man kann ihn beim Pirschen und Ansitz trotden gut zwischen den zwei Höhen verstellen. Mitziehen bei sich bewegendem Wild geht natürlich nur in gewissen Rahmen.´und man muss umstellen - geht aber auch ganz gut wenn man das ein paar mal gemacht hat..

Ich finde ihn besser als ein Dreibein, weil die Waffe einfach deutlich ruhiger liegt - gerade wenn man beim Pirschen einen etwas höheren Puls hat.
 
Mitglied seit
3 Feb 2013
Beiträge
3.252
Gefällt mir
2.981
Gestern Abends das erste Stück über den Viper Flex erlegt. Das Ding ist echt hervorragend. Wie einbetoniert steht man da.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben