Welches Geschoss auf Rotwild?

Mitglied seit
20 Mai 2018
Beiträge
2.906
Gefällt mir
5.524
Bin heute 12 km hinter Hirsch hergerannt, Waidwundschuss, Hund geforkelt, gerade aus Tierklinik zurück!
Klares Versagen des Schützen und nicht der Munition........
War so ein Tag gestern, da brockt sich in einem Revier ein über 80 jähriger ein Scharl auf 250 m aus der Wand (mit Geco Teilmantel in 7x64 und 6x Kahles ) und anderswo läuft man Kilometerweit nem Weidwunden Hirsch nach........
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
2 Okt 2013
Beiträge
1.285
Gefällt mir
856
Gute Besserung!

Tja, ein Weidwundschuss wird auch durch 8mm oder 9,3mm nicht besser.
Ist ja nur ca. ein halber Meter vom Hirschblatt bis weidwund, das ist "schnell passiert", wenn man von einem wackeligen Hochsitz weiter als .............80m schießt... :rolleyes:
Es wird wohl keiner glauben, aber bei uns am Forstamt hatten wir 3 Jagdgäste hinter einander die das geschafft haben und keiner der Hirsche wurde gefunden !!!
 
Mitglied seit
20 Mai 2018
Beiträge
2.906
Gefällt mir
5.524
Es wird wohl keiner glauben, aber bei uns am Forstamt hatten wir 3 Jagdgäste hinter einander die das geschafft haben und keiner der Hirsche wurde gefunden !!!
Das zeigt das die ganzen Geschossdebatten fürn A..... sind wenn der Schütze versagt

FSK kannst angaben zu Kaliber und Distanz machen ?
 
Mitglied seit
27 Apr 2009
Beiträge
12.999
Gefällt mir
6.382
1.1 mrad = 33cm auf 300m :unsure::unsure::unsure: soweit die Theorie oder hast du das gemessen?.....
Nicht nur gemessen, auch trainiert.
Ohne Sicherheit kein Schuss auf Wild.

Bei GEE!
Rechne mal 4 cm Hochschuss davon ab, also 12 cm auf 300m zu den 21,7 cm dazu. Auf was kommst Du dann? ;)
 
Mitglied seit
27 Apr 2009
Beiträge
12.999
Gefällt mir
6.382
Das zeigt das die ganzen Geschossdebatten fürn A..... sind wenn der Schütze versagt....
Das ist doch selbsterklärend, oder nicht?!

Waidgerechtes Jagen erfordert zwingend einen präzisen Treffer, sonst nützt auch das beste Geschoss, das dickste Kaliber und die größte Hülse nix.
 
Mitglied seit
4 Feb 2009
Beiträge
8.573
Gefällt mir
3.615
Das zeigt das die ganzen Geschossdebatten fürn A..... sind wenn der Schütze versagt

FSK kannst angaben zu Kaliber und Distanz machen ?
Es lag def. nicht am Kaliber oder am Geschoss, es sollte nur zeigen, dass Hirsche sehr starke Tiere mit unglaublichem Überlebenswillen sind - mich nervt hier das Gelabere von Leuten, die behaupten, dass Rotwild schussweich sei!
 
Mitglied seit
22 Jul 2018
Beiträge
23
Gefällt mir
50
Es lag def. nicht am Kaliber oder am Geschoss, es sollte nur zeigen, dass Hirsche sehr starke Tiere mit unglaublichem Überlebenswillen sind - mich nervt hier das Gelabere von Leuten, die behaupten, dass Rotwild schussweich sei!
Hallo FSK 300
Habe selbst schon genug erlegt vom Rotwild. Deine Erfahrungen und Praxis in Ehren aber kenne kein Wild das mit einem waidwundschuß umfällt und liegen bleibt. Das Rotwild härter wie ein Reh ist, ist klar aber eher der Körpermasse geschuldet. Hab aber auch schon Rehe mit reinem Weichschuss sehr weit nachgesucht. Hab aber auch noch kein Stück Rotwild gehabt das mit einem gutem Kammerschuss weiter als 100 m ging. Glaube wenn der Schuss passt ist das Geschoss eher zweitrangig. Haben keine Dickhäuter wo du extrem harte Geschosse brauchst um reinzukommen!😉 Rede von Kammerschüssen und nicht Hartblatt.
Grüße
Grabensitzer
 
Mitglied seit
19 Mai 2011
Beiträge
4.172
Gefällt mir
505
Und, ist sowas etwas kein höchster jagdlicher Murks, einem Hirsch durchs den Bauch zu schießen ??
War ja klar, daß wieder der übliche Spruch kommt !

Ich habe dafür mittlerweile kein Verständnis mehr...!
Das ist nicht der übliche Spruch und ich wette das das dir auch schon passiert ist. Also nimm dich mal zurück, Mann.
 
Oben