Welches Geschoss auf Rotwild?

Mitglied seit
24 Mai 2019
Beiträge
3.402
Gefällt mir
10.012
Ich kann (möchte) dieser (pseudo)-wissenschaftlichen Diskussion um Metall-Eigenschaften und Geschoßkonstruktion nicht folgen, weiß nur, daß ich ausreichend Tötungswirkung bei nicht zu großer Zerstörung und keinen Blei-Splitterregen im und hinter dem Stück haben will.
Dazu muß an der richtigen Stelle "beidseits ein Loch" ins Tier und auf dem Weg vom vorderen zum hinteren Loch genügend Organ-/Blutgefäßzerstörung passieren; der Ausschuß ist eine zwingende Anforderung, falls ein schlechter Treffersitz Nachsuche produzieren sollte. Hundeleute wissen das nur zu deutlich.
Alles das gewährleisten eher Geschosse, die egal ob als bleihaltiges (Verbund-)Kern-Geschoß oder bleifreier Deformator konstruiert genügend hart sind.

Ich schoß aus einer .30-06 ca. 100 Stck Wild mit Winchester-Failsafe Geschoß (nicht mehr gebaut), bevor ich auf TTSX und TXRG umstieg.
Wirkung beim FS gut, aber Ausschuß und Schweiß waren deutlich geringer beim ersteren als bei den Zweitgenannten.
Letztere sind mir in der Praxis daher deutlich lieber.

TMR, TMS oder Verwandte verwende ich allerhöchstens, um mit Übungspatronen Löcher in Papier zu stanzen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
18 Mrz 2017
Beiträge
2.937
Gefällt mir
3.620
@icorvusi
Du solltest @Sirius Einwand nicht einfach abweisen Er hat Recht damit, dass der Antimongehalt im Blei die Haerte des Bleies beeinflusst. Die Haerte ist aber entscheident fuer die Verformbarkeit und Splitterfreudigkeit. Dadurch ist die Bleilegierung mitwirkend fuer das Restgewicht des Geschosses, unabhaenig davon ob das Geschoss "gebondet" ist oder nicht.
Ich selbst habe bei Geschosskauf zwar noch nie auf den Antimongehalt geachtet, ich vertraue dem Geschosshersteller und meiner Erfahrung, er ist aber wichtig fuer die Wirkung des Geschosses.
Jap, ich gebe @Sirius ja auch Recht, weil er ja auch Recht hat. Was Bonding ist und auch was Antimon betrifft. Wahrscheinlich habe ich mich unklar bezgl. der "Splitter" ausgedrückt. Ich weiß ja was ich meine, bekomme es aber scheinbar nicht in Worte gefasst.

Ich versuche es nochmal:
Gebondete Geschosse sind auf Tiefenwirkung und Vorhersehbarkeit optimiert. Ein Rädchen ist dabei dafür zu sorgen dass das Geschoss wenig Masse verliert, was also zwangsläufig dazu führt, das weniger Masse vom Geschoss sich alleine in irgendeine Richting auf den Weg macht (das meinte ich mit Splitter).
Die Geschosshersteller werden eigentlich darauf bedacht sein dem Geschoss welches sie bauen möchten die Eigenschaften mit auf den Weg zu geben die es braucht um das Ziel zu erreichen.
Also eine angepasste Legierung mit einem entsprechenden Abtimongehalt in Ergänzung zum gebondeten Mantel
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
18 Sep 2015
Beiträge
5.748
Gefällt mir
11.712
Die Ausschüsse waren wirklich nicht besonders groß, der Treffersitz lag immer kurz hinterm Blatt. Laut GRT hab ich eine V0 von 812m/s. Ich hab damit nicht gerade viele Rehe erlegt, aber nach einigen Nachsuchen bis 100m hatte ich mit dem Accubond in der Waffe ein ungutes Gefühl, deshalb hab ich wieder gewechselt.
Keine Ahnung an was es gelegen hat, vielleicht wirklich Zufall, Füchse lagen jedoch alle am Anschuss.
GRT/QO ist Theorie, einfach mal messen, wo deine V0 wirkich ist, nicht dass da - aus was für Gründen auch immer- 50 oder mehr m/s fehlen
 
Mitglied seit
19 Mai 2011
Beiträge
4.167
Gefällt mir
502
Wenn ich meine Erlebnisse mit dem ELD von Hornady revue passieren lasse, bin ich immer noch ganz glücklich obwohl es nicht gebondet ist.
Fast immer Ausschuss, gute Augenblickswirkung und Schweiss.
 
Mitglied seit
16 Apr 2008
Beiträge
3.333
Gefällt mir
3.851
Ich hab doch vorhin geschrieben Haktepunk war kurz hinterm Blatt, was willst du mir mit deinem Post eigentlich sagen? Und ja es waren zwei Rehe die 100m weit gingen, die anderen hatten eine geringfügig kürzere Fluchstrecke und jedes mal so gut wie kein Schweiß
Na ich hab gehofft dass du selber drauf kommst dass der Haltepunkt beim wenig Zielwiederstand bietenden Rehlein mit einem härteren und spitzen Geschoss wie dem Accubond HINTER dem Blatt suboptimal ist. :sneaky:
 
Mitglied seit
12 Jul 2019
Beiträge
1.016
Gefällt mir
983
Das ELD hat durch den Interlock ein sog. "mechanisches Bonding", was eben eine
Mantel-Kern-Trennung im Zielmedium verhindern soll. "Mechanisches Bonding" lässt sich mit dem mit mechanischer Fixierung (wie es die Geschosshersteller auch nennen) besser beschreiben.
Laut Hornady soll so ein Restgewicht von durchschnittlich 50-60% (u.a. abhängig von Auftreffgeschw. und Zielwiderstand) erreicht werden.
 
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
7.955
Gefällt mir
5.861
Soll halt preiswert bleiben. Werden komplizierter aufgebaute Bondiggeschosse hergestellt, wird´s wieder teuer und alles jammert "Ruag-Preisniveau". :sneaky:
 
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
7.955
Gefällt mir
5.861
Das ELD hat durch den Interlock ein sog. "mechanisches Bonding", was eben eine
Mantel-Kern-Trennung im Zielmedium verhindern soll. "Mechanisches Bonding" lässt sich mit dem mit mechanischer Fixierung (wie es die Geschosshersteller auch nennen) besser beschreiben.
Laut Hornady soll so ein Restgewicht von durchschnittlich 50-60% (u.a. abhängig von Auftreffgeschw. und Zielwiderstand) erreicht werden.
Die meisten Geschosse die eine tiefere Kneifrille haben, sind so "mechanisch" gebondet.
Das funktioniert so lange, bis sich das Geschoß durch den hohen Zielwiderstand über den "Stoppring" aufgepilzt hat. Dann hält der Restkern auch nicht mehr verlässlich im Mantel fest.
 
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
7.955
Gefällt mir
5.861
Nö, gebondete Geschosse müssen nicht teuer sein. Accubond, Interbond oder Scirocco kosten nur die Hälfte eines RWS Geschosses. Letztere sind aber auch durch Beschichtungen, Rillen ud sonstige Design-Gimmicks overengineered.
Dafür haben die anderen dann eine weiße, rote oder schwarze Geschoß-(Plastik)spitze. Auch nur reines, billiges "Design-Gimmick". :sneaky:
Die vielen Längsrillen div. RWS-Geschosse oder auch z.B. Fox reduzieren wenigstens den Widerstand im Lauf, haben also einen mechan. Nutzen, den sich die Hersteller durch den höheren Produktionsuafwand dann natürl. auch bezahlen lassen.
 
Mitglied seit
12 Jul 2019
Beiträge
1.016
Gefällt mir
983
Die meisten Geschosse die eine tiefere Kneifrille haben, sind so "mechanisch" gebondet.
Das funktioniert so lange, bis sich das Geschoß durch den hohen Zielwiderstand über den "Stoppring" aufgepilzt hat. Dann hält der Restkern auch nicht mehr verlässlich im Mantel fest.
So sieht's aus, wie ich eben schrieb, ist es abh. vom Zielwiderstand und der Auftreffgeschwindigkeit. Wenn ich das 143gr. ELD-X aus meiner 6,5x68 (wird wegen dem Drall zwar schlecht aussehen aber dies gilt hier nur als herangezogenes Beispiel) mit einer V0 von etwa 940m/s verwende, wird es auf 50m mit dem versprochenen Restgewicht schon anders aussehen. :sneaky:

Gruß
Bock
 
Oben