Welches Geschoss auf Rotwild?

Mitglied seit
18 Mrz 2017
Beiträge
2.920
Gefällt mir
3.603
Entlastungsrillen sin dbei einem Flusstahlmantel auch nicht die dümmste Idee....
;)

Also die Fusion als Geschosse kosten so 50ct/Stück, AB so n Euro und das Evo 1,50 Euro.
 
Mitglied seit
12 Jul 2019
Beiträge
1.016
Gefällt mir
983
.., V-Ziel, Zielwiderstand (Wildstärke/Entfernung) nix Universalgeschoss - Änderung des Anhaltepunktes, Jagdpraxis halt :rolleyes:
Der berühmte Konflikt zwischen Theorie und Praxis zeigt sich gerade in der Jagdpraxis von seiner besten Seite. :D

Die Differenz der Vziel auf die verschiedenen Entfernungen könnte man durch einen hohen BC verkleinern, wodurch wenigstens der Faktor der unterschiedlichen Wirkung auf die verschiedenen Entfernungen durch die daraus resultierende unterschiedliche Vziel zumindest "gedämpft" werden könnte. Nur dadurch müsste das Geschossgewicht und die -länge ziemlich stark ansteigen, um eben einen hohen BC zu garantieren, wodurch der Rückstoß steigt und die V0 sinkt... - Ach, es ist ein Teufelskreis! -

Gruß
Bock
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
5 Aug 2013
Beiträge
7.908
Gefällt mir
5.837
Der berühmte Konflikt zwischen Theorie und Praxis zeigt sich gerade in der Jagdpraxis von seiner besten Seite. :D

Die Differenz der Vziel auf die verschiedenen Entfernungen könnte man durch einen hohen BC verkleinern, wodurch wenigstens der Faktor der unterschiedlichen Wirkung auf die verschiedenen Entfernungen durch die daraus resultierende unterschiedliche Vziel zumindest "gedämpft" werden könnte. Nur dadurch müsste das Geschossgewicht und die -länge ziemlich stark ansteigen, um eben einen hohen BC zu garantieren, wodurch der Rückstoß steigt und die V0 sinkt... - Ach, es ist ein Teufelskreis! -

Gruß
Bock
Dahingegen bieten BC-hohe Geschosse aufgrund ihrer viel geringeren Kopffläche (Spitzgeschoß) und der viel längeren Geschoßogive (daher Kraftpunkt näher an Schwerpunkt) eine zielballist. ungünstigere Form, die sich umso negativer auswirkt, je geringer die Vz (also je weiter das Ziel wegsteht, wo man ja gerade mit einem BC-günstiegern Geschoß hinwill).

Die zielballist. günstigste Geschoßform ist nachwievor ein langes Flach- oder Rundkopfgeschoß.
Allerdings nicht die außenballist. günstigste Form.
Ein Teufelskreis. :devilish: :evil:
Was sagt uns das: Beschränkung auf eine vernünftige Schußentfernung und idealer Treffersitz sind die beiden Erfolgsgaranten für optimale Geschoßwirkung.
Viel mehr als bonding, Antimonanteil, Kupfer, Flußeisen, bunte Plastikspitzen etc.
Ich will gute Wirkung (Energieabgabe) im Wildkörper haben, um Fluchten, wenn schon nicht auszuschließen, so doch zu reduzieren.
Dafür nehme ich gerne BC-niedrigere Geschoßformen und geringere Schußweiten in Kauf.;)
Patronen wie 8x57J(S), 9x57, 9x56/9,5x57MS, 9,3x57, 9,3x72R sind nicht umsonst meine "Lieblingskaliber" und schwere Flach-, Rund- bzw. Halbrundkopfgeschosse (egal ob "gebondet, gelockt" oder nicht) lieber als Geschosse mit langezogener, scharfer Spitze.
Ebenso wie Schüsse über 200m in 99% der Fälle unnötig sind.:D
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
10 Apr 2006
Beiträge
3.356
Gefällt mir
401
Das sind die Accubonds die ich gerade beim Testschießen aus der Erde geholt hab. Sieht mir eher nach ner Bummelladung aus
Ja ich denke auch, dass denen ein bischen Schub fehlt. Aber da es dich im einen Schuss ins Erdreich und nicht in eine Flüssigkeit oder Masse mit hohem Wassergehalt handelt, ist auch das ein bischen Spekulation. Mittels hydrodynamischem Druck der sich in der Geschosshohlspitze aufbauen kann, wird das Projektil auch mehr verformt als von Sand und Erdreich, welches verhältnismässig trocken ist.

Unten siehst du ein 140gr AccuBond aus einer 7x64 mit 910m/s Vo welches aus einer auf 40m diagonal beschossenen Sau stammt. 20200804_124632.jpg 20200804_124620.jpg
 
Mitglied seit
10 Apr 2006
Beiträge
3.356
Gefällt mir
401
Ah noch was zur Splitterthematik und Geschwindigkeitsfenster von obigem 7mm 140gr AB- Restgewicht ist 66,4% und Wirkung unter 80m teilweise etwas grober auf Rehwild bei Knochentreffer. Dafür liegen sie im Knall oder unweit des Anschusses mit deutlicher Schweissfährte.
Für Gams auf 200m optimal und Sauen auf DJ beschwerten sich auch nicht.

Wegen vermehrtem bleifrei aber immer öfter und länger im Schrank und TTSX/Fox dürfen oder müssen mit.
 
Mitglied seit
1 Aug 2007
Beiträge
1.171
Gefällt mir
255
The Barnes 300 grain TSX is a fabulous bullet. It is the best bullet ever made. Stick with this bullet and never change.
Okay, when are we going hunting?
Mark
Sent from my iPhone

Hatte vor kurzem Kontakt mit Mark Sullivan in der Frage, welches TM er denn (für Büffel) in der .375 HH bevorzugen würde.
Er ist ja ansonsten ein Vollmantelfuzzi.
Antwort siehe oben.
Meine Frage an an Euch :
hat jemand die Barnes T Geschosse breits auf Rotwild mal probiert ?
KF
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
10 Apr 2006
Beiträge
3.356
Gefällt mir
401
Meine Frage an an Euch :
hat jemand die Barnes T Geschosse breits auf Rotwild mal probiert ?
KF
Ich in der 375H&H das 250gr TTSX bei einem Hirschen in HU auf knapp 200m leicht diagonal auf den Stich- Projektil fand man bei der diagonal ggü liegenden Keule. Der Hirsch machte noch 30m- Schweiss fanden wir nicht, da kein Ausschuss.

Dann noch ein Kalb auf 80m Schuss hinters Blatt. Totflucht von etwa 40 Gängen, ordentlich Schweiss.

Ansonsten noch Erfahrungen auf mehrer Stück afrikanische Antilopen bis und mit Eland von 60-240m. Ich war sehr zufrieden mit dem Geschoss. Jedoch kam meist eine kurze Totflucht vor. Längste war ein Oryx mit Lungentreffer mit etwa 120m.

Bei Interesse hätte ich auch da Bilder von geborgenen 250gr TTSX.
 
Mitglied seit
20 Mai 2018
Beiträge
2.902
Gefällt mir
5.509
Was sagt uns das: Beschränkung auf eine vernünftige Schußentfernung und idealer Treffersitz sind die beiden Erfolgsgaranten für optimale Geschoßwirkung.
Viel mehr als bonding, Antimonanteil, Kupfer, Flußeisen, bunte Plastikspitzen etc.
Das ist zumindest bei uns das "Geheimnis" derer die außerordentlich wenige Nachsuchen verursachen.
 
Mitglied seit
23 Okt 2000
Beiträge
14.142
Gefällt mir
1.661
Ich in der 375H&H das 250gr TTSX bei einem Hirschen in HU auf knapp 200m leicht diagonal auf den Stich- Projektil fand man bei der diagonal ggü liegenden Keule. Der Hirsch machte noch 30m- Schweiss fanden wir nicht, da kein Ausschuss.

Dann noch ein Kalb auf 80m Schuss hinters Blatt. Totflucht von etwa 40 Gängen, ordentlich Schweiss.

Ansonsten noch Erfahrungen auf mehrer Stück afrikanische Antilopen bis und mit Eland von 60-240m. Ich war sehr zufrieden mit dem Geschoss. Jedoch kam meist eine kurze Totflucht vor. Längste war ein Oryx mit Lungentreffer mit etwa 120m.

Bei Interesse hätte ich auch da Bilder von geborgenen 250gr TTSX.

Peter Dafner lobt es auch uneingeschränkt in .416 und. 375 aber auch das Aframe.
 
Mitglied seit
18 Sep 2015
Beiträge
5.736
Gefällt mir
11.687
Endlich bringt einer das A-Frame(y)(y) Die Weiterentwicklung des auch hervorragenden Nosler Partition ist in meinen Augen neben dem T(T)SX mit das beste Jagdgeschoß überhaupt. Aber in EU eigentlich nicht notwendig. Zudem soll es - ähnliche dem NPT - nicht aus allen Waffen auf Präzision zu bringen sein.

Ein ehemaliger Spezl hat es früher verwendet. Da waren die 2 oder 3 gefundenen Geschoße, die ich zu sehen bekommen habe, wirklich wie aus einem Werbeflyer.
 
Oben