Welches Geschoss auf Rotwild?

Mitglied seit
23 Mrz 2004
Beiträge
303
Gefällt mir
306
Tja, oder er will ohnehin mit dem Geco TM auf den Hirsch jagen und sucht hier die Absolution :sleep: dafür, die ihm erfahrene Rotwildjäger aber nicht erteilen möchten :cool:
Ich habe ihm doch geschrieben, dass das mit jedem hochwildtauglichen Kaliber sicher klappen wird. Präziser Treffer vorausgesetzt
 
Mitglied seit
15 Jan 2010
Beiträge
4.494
Gefällt mir
3.532
Deswegen verstehe ich vor dem zwischenzeitlich erfolgten Post #322 den Sinn der Eingangsfrage gar nicht mehr, es sei denn, der TS wollte einfach ein wenig fach"simpeln" oder es ginge ihm mehr um die R 8 statt der 7x64-Büchse.
.., frag dich das lieber nicht weiter, sonst müsstest du dich hier sofort abmelden.:devilish: :evil:
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
16 Apr 2008
Beiträge
3.341
Gefällt mir
3.856
Ich glaube eher kaum!
Ich wiederhole es gerne: wenn ich bei Nachsuchen geschossbedingte Pleite erlebt habe, dann war fast immer das Geco TM beteiligt!
Dann beantworte meine Frage: wieviel Hirsche hast Du mit Geco TM geschossen?
Was war bei diesem Geschoss die Hauptursache für eine Nachsuche? Das Geschoss oder die Trefferlage?
 
Mitglied seit
15 Jan 2010
Beiträge
4.494
Gefällt mir
3.532
Vielleicht traut er sich auch nicht, zu fragen: "Soll ich zur Hirsch-Jagd meine geliebte neuere R 8 im Kal. .308 mit gewohntem Geco-TM nehmen oder die alte(?) so-und-so mit CDP in 7x64"?
.., das jagdl. Ansehen beim Pirschführer/Jagdherren (alleine wirst du wohl nicht waidwerken)
wird mit der alten Bix und einem sauberen Schuss sicher steigen.;)
 
Mitglied seit
16 Apr 2008
Beiträge
3.341
Gefällt mir
3.856
Einer meiner stärksten Hirsche die letzten Jahre lag mit einem 250m Kammerschuss mit der 6,5x55 und dem Federal Power shock nach 30m Flucht maustot am Boden. Ausschuss hatte er keinen. Das Geschoss steckte Ausschussseitig unter dem Leder. Wenn die Trefferzone stimmt....ists Kaliber und Geschoss nahezu egal. Wenn nicht....kann das Kaliber und die eingebrachte Energie garnicht hoch genug sein.
 
Mitglied seit
23 Mrz 2004
Beiträge
303
Gefällt mir
306
Einer meiner stärksten Hirsche die letzten Jahre lag mit einem 250m Kammerschuss mit der 6,5x55 und dem Federal Power shock nach 30m Flucht maustot am Boden. Ausschuss hatte er keinen. Das Geschoss steckte Ausschussseitig unter dem Leder. Wenn die Trefferzone stimmt....ists Kaliber und Geschoss nahezu egal. Wenn nicht....kann das Kaliber und die eingebrachte Energie garnicht hoch genug sein.
Das schreibe ich doch seit Jahren immer wieder: treffen ist wichtig, sonst nix
 
Mitglied seit
4 Feb 2009
Beiträge
8.572
Gefällt mir
3.614
@Fsk welches Geschoss empfiehlst Du?
Ich persönlich bin Fan vom
Nosler Part., aber es gibt genügend mittlerweile auch Bleifreie, die für starkes Wild einfach besser geeignet sind!
Selbst wenn er später im heimischen Revier seine Rehe und das Schweinderl wieder mit dem Geco-TM schießen will, so würde ich speziell für die Hirschjagd etwas Vernünftiges schießen - selbst das TUG wäre eine Überlegung wert! Eine Packung Patronen kostet nicht die Welt!
 
Oben