Welches Jagdhorn für Anfänger?

Anzeige
Mitglied seit
19 Dez 2013
Beiträge
771
Gefällt mir
99
#17
Die Bedeutung des Instruments wird deutlich überschätzt!
Als Schweizer Militär - Trompeter und heute Solo-Posaunist in einer Brass Band mit mehr als 30 - jähriger Blasmusikanten-Praxis darf ich sagen: Entscheidend ist eure Atemtechnik, eure Ausbildung, eure Disziplin, euer Sound und musikalisches Verständnis. Dann kommt lange nichts mehr.....
Will heißen : auch auf einem 3. Klass - Instrument spiele ich aufgrund meiner musikalischen Ausbildung und Erfahrung einen Durchschnitts-Jagdbläser jederzeit an die Wand. Der Sound entsteht primär beim Menschen und dessen Fähigkeiten! Voraussetzung dafür, dass ein Unterschied im Sound auf Stufe Instrument hörbar wird, bedingt langjähriges, diszipliniertes Üben.
Weidmannsheil

Gesendet von meinem GT-I9515 mit Tapatalk
 
Mitglied seit
11 Feb 2017
Beiträge
1
Gefällt mir
0
#18
Vielen Dank für euren ganzen Tipps!! Habe mich jetzt etwas eingelesen in das Jagdhorn Thema und auch schon für ein Modell entschieden :)
 
Mitglied seit
30 Dez 2016
Beiträge
1.509
Gefällt mir
1.538
#19
... wir uns nun dazu entschlossen Jagdhorn zu blasen
:thumbup:
Ich spiele selbst schon lange ... Jagdhorn.
... Horn weiterspielen willst. ...
:no:
Zunächst einmal hat der TS richtig geschrieben, dass man ein (Jagd)Horn bläst und nicht spielt! (Allen Ante-Pubertären Frotzeleien zum Trotz)


Die Bedeutung des Instruments wird deutlich überschätzt!
Das Mundstück sollte dir taugen.
... selbst festzustellen ob dir ein ... Mundstück "liegt" oder nicht.
Die Erfahrung habe ich auch gemacht. Nach dem Eintritt in unser Bläserkorps habe ich mir zunächst ein "billiges" Horn inkl. Mundstück zugelegt und war schwer enttäuscht. Kurz darauf erstand ich ein gebrauchtes Dotzauer und es war ein deutlich positiver Unterschied zu spüren und hören. Nachdem ich mich ein wenig mit der Theorie des "musizierens mit Blechblasinstrumenten" beschäftigt hatte, ließ ich mir von einem renomierten Hersteller für Mundstücke eine Auswahl zur Probe zusenden. Zwei (Unterschiedliche) habe ich dann gekauft. Eines für das Blasen von Jagdsignalen (der Klang ist etwas klarer) und Eines für mein Ventilhorn zum Blasen der Hubertusmessen (weicherer Klang). Sehr überrascht war ich, als ich die Mundstücke mit dem "Billighorn" testete. Auch hier war eine deutliche Klangverbesserung zu hören.
Der Preis sollte nicht abschrecken, ein passendes Mundstück kann schon mit 50 Euronen angesetzt werden (im doppelten Sinne)


Entscheidend ist eure Atemtechnik, eure Ausbildung, eure Disziplin, euer Sound und musikalisches Verständnis. Dann kommt lange nichts mehr.....
... außer einem guten (passenden) Mundstücks (s.o.)
 
Zuletzt bearbeitet:
A

anonym

Guest
#22
Spiele seit 20 Jahren Jagdhorn, 0h entschuldigung blasen natürlich. Unsre Gruppe Übt einmal wöchentlich mit Musiklehrer. Wenns nach mehr als dass ne Dose über die Strasse rollt klingen soll dann brauchts das, vorallem wenn man nicht gelernter Blechbläser ist.

Ein gutes Instrument klingt nicht nur besser sondern lässt sich auch leichter spielen, oh entschuldigung blasen natürlich.

Das Mundstück wird tendenziell nicht überschätzt sondern unterschätzt, um das richtige zu finden hilft dir der Musiklehrer.

Gruss
Waschtl
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
30 Dez 2016
Beiträge
1.509
Gefällt mir
1.538
#23
... außer einem guten (passenden) Mundstücks (s.o.)
Nein, wird von Anfängern überschätzt.
... Das Mundstück wird tendenziell nicht überschätzt sondern unterschätzt, um das richtige zu finden hilft dir der Musiklehrer.
DER TON BEGINNT IM MUNDSTÜCK
Das Mundstück stellt als Schnittstelle zwischen Musiker und Instrument einen der wichtigsten und sensibelsten Teile des Blechblasinstrumentes dar.

Ein ungeeignetes Mundstück kann langfristig zu bleibenden Spielschäden führen. Mangelhafte Tongebung, schnelle Ermüdung, Unsicherheit und andere Probleme, die bei Musikern zu abnehmender Motivation führen können.

85% aller Blechbläser spielen auf einem falschen Mundstück und werden nicht darauf hingewiesen.

Neben dem Einfluss auf den Ansatz des Instrumentalisten hat die Form des Mundstückes auch erhebliche Auswirkungen auf die Intonation des Gesamtinstruments.
Beim Kauf eines neuen Instrumentes liegt meist ein Durchschnittsmodell eines Mundstückes dabei, das oft nur zu „durchschnittlichen“ Ergebnissen führt. Auch bei gebrauchten Instrumenten wird selten ein passendes Mundstück ausgesucht. Meist behält man dasjenige bei, das schon auf dem Instrument war. Oft muss sich daher ein Musiker an ein Mundstück anpassen – obwohl es umgekehrt sein sollte.

Neben den zahlreichen Parametern bezüglich der Mundstückmasse spielen auch zahlreiche spieltechnische Aspekte eine Rolle. Individueller Ansatz, musikalisches Niveau, stilistische Vorlieben, tägliche Übezeit, etc.

Fundierte Mundstückwahl verbessert die Qualität und die Motivation des Musikers.

Quelle: www.musikhaag.ch
 
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
52.739
Gefällt mir
6.876
#24
Du hast es nicht kapiert.

Das Mundstück wird nicht danach ausgesucht ob es passt, sondern nach dem Zweck.
Wer einen sehr guten Ansatz hat bläst mit jedem Mundstück.

Erzähl mir nichts zu dem Thema, nach 40 Jahren mit Posaune und 25 Jahren Jagdhorn.

Erst Mal einen Ansatz antrainieren, dann kann man darüber diskutieren welches Mundstück den Ton verbessert.

Das Mundstück verbessert nicht den Ansatz.
 
Zuletzt bearbeitet:
A

anonym

Guest
#25
Das wäre ungefähr so als ob man erst schiessen lernen muss bevor man sich eine Waffe mit geeignetem, guten und passenden Abzug kauft und für die JJWaffe mit der man schiessen lernt ist der Abzug wurscht.

Wie sagt Beniamin Blümchien: Töröööh

Gruss


(ps Ich schiesse auch mit einem Kackabzug gut, sag ich desshalb einem JJ dass der Abzug erstmal wurscht ist)
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
30 Dez 2016
Beiträge
1.509
Gefällt mir
1.538
#26
Das Mundstück wird nicht danach ausgesucht ob es passt, ...
In die Schuhe wächst Du noch rein, lern erst einmal damit laufen.


Zweitrangig ja, deshalb benutze ich auch verschiedene Mundstücke für unterschiedliche Stiele mit dem selben Instrument.

Wer einen sehr guten Ansatz hat bläst mit jedem Mundstück.
Das streite ich nicht ab. Aber er wird ein Passendes bevorzugen, da es ihm leichter fällt.

Erst Mal einen Ansatz antrainieren, dann kann man darüber diskutieren welches Mundstück den Ton verbessert.

Erst einmal einen falschen Ansatz antrainieren (welcher zum Mundstück passt), den Spass am Blasen verlieren und sich dann das Geld für ein passendes Mundstück sparen.
Das Essen soll nicht schmecken sondern Du sollst nur satt werden.


Das Mundstück verbessert nicht den Ansatz.
Wenn es im Vergleich zu einem anderen besser passt, dann erleichtert es ihn auf jeden Fall.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
52.739
Gefällt mir
6.876
#27
Das wäre ungefähr so als ob man erst schiessen lernen muss bevor man sich eine Waffe mit geeignetem, guten und passenden Abzug kauft und für die JJWaffe mit der man schiessen lernt ist der Abzug wurscht.
Das ist in dem Fall so.

Es ist irgendwie unausrottbar in diesen Amateur Clubs die Jagdhorn blasen.
Bekommt der Anfänger keine ordentlichen Ton raus, wird ihm zum passenden Mundstück geraten, das ist Unsinn.

Wenn dem Anfänger dieses oder jenes Mundstück einfacher erscheint ist das nur dem mangelndem Ansatz geschuldet.
Es ist kontraproduktiv an einem Mundstück herumzubasteln bevor der Ansatz nicht sitzt, sprich Lippenspannung ungenügend ist.
Zu den Markenhörnern werden Mundstücke mitgeliefert die allen Ansprüchen genügen, damit lernt man blasen.
Wenn die Muskulatur entsprechend ist geht man je nach Stimme, Tonlage zum idealeren Mundstück.
Ein Anfänger kann gar nicht entscheiden was besser taugt.

Wobei die allermeisten nie eine richtige Lippenspannung aufbauen, weil sie es falsch oder gar nicht beigebracht bekommen.
 
Mitglied seit
22 Jan 2013
Beiträge
1.051
Gefällt mir
115
#29
Wobei die allermeisten nie eine richtige Lippenspannung aufbauen, weil sie es falsch oder gar nicht beigebracht bekommen.
Und genau deshalb rammle ich seit zwei Jahren jeden Donnerstag in die Musikschule zum Einzelunterricht. Die erste Viertelstunde vergeht mit Atem-und Ansatzübungen sowie Einblastakten.
Bezweifle das jede Jagdhorngemeinschaft das so handhabt.
 
Mitglied seit
24 Mai 2016
Beiträge
664
Gefällt mir
315
#30
@cast

Da bin ich nicht ganz bei Dir. Auch zu Markenhörner werden teilweise schrottige Mundstücke geliefert. Das merken auch Anfänger, weil sie z.B. aus dem Schrott-Mundstück keinen Ton rausbekommen und es bei einem anderen viel leichter geht.

Im konkreten Fall war es ein Mundstück von Thomann für € 12 und der Kollege war happy.

WH

P.S.: Ich weiß wovon ich rede. Nach über35 Jahren Trompete inkl. internationaler Konzertreisen kann ich schon beurteilen, was am Ansatz und was am Mundstück liegt. Was Schrott ist und was taugt.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben