Weniger Jagddruck auf Rehe

Anzeige
Mitglied seit
7 Jan 2017
Beiträge
776
Gefällt mir
349
Ich hab da überhaupt kein Problem, weder mit dem Vorgänger der jetzt im Ruhestand ist noch mit seinem jungen Nachfolger. Ich hab mehr Zeit für die Jagd als der junge Familienvater mit 2 kleinen Kindern und er verbringt durch seine Arbeit mehr Zeit im Revier. Wir teilen unsere Beobachtungen und Erkenntnisse und haben einen guten Draht zueinander. Es gibt da überhaupt kein Spannungsfeld zwischen mir als Freizeitjäger und ihm als zuständigen Förster. Unter den mir bekannten Begehern sind mehr Idioten als bei den mir bekannten Mitarbeitern des Forstbetriebes.
 
Mitglied seit
27 Apr 2009
Beiträge
9.888
Gefällt mir
1.088
....Bin ich jetzt der bessere Jäger ?....
Ja, im Sinne der Zielerreichung!
Ob Du auch der Jäger mit den besseren jagdhandwerklichen Fähigkeiten bist, kann man daraus nicht ablesen.

.....( hoffentlich ) hatte er wichtigeres während seiner Dienstzeit zu tun, als Bambi den Gnadenschuß zu setzen.
Warum hoffentlich?
DU hattest doch offenbar neben der Arbeit auch nichts Wichtigeres zu tun, als Bambis den Gnadenschuss zu setzen und er hatte vermutlich sogar den kürzeren Anfahrtsweg, die bessere Ortskenntnis UND den dienstlichen Auftrag dazu.
Klingt für mich so ein bissl nach: "sei nicht feige, lass mich hinter den Baum"! ;)
 
Mitglied seit
1 Jan 2010
Beiträge
6.375
Gefällt mir
297
Mein Hinweis gilt für alle, die sich derart verhalten. In diesem Faden ist der TS ein Paradebeispiel dafür, da er nach wie vor wesentliche Fakten entweder nicht kennt oder nicht nennen will. Eine Behauptung ist keine Darlegung von Fakten. Da nützen auch beste Taxodermiekennnisse nichts...
 
Mitglied seit
11 Aug 2013
Beiträge
16
Gefällt mir
12
Hi,

Kuno hat Recht: egal, wie gut man jagt, es "gewinnen immer die Rehe".
Und wenn OVS und Stöbi auch noch so gut jagen und jagen lassen, so ist das Reviersystem vertrackterweise einfach Ei ne Garantie dafür, dass sie das ewig machen können ( ich hab inzwischen Leute kennengelernt, die auch 95ha Wald in 600ha Revier nachhaltig über 60 Rehe erlegen .... ). und jedes Frühjahr schaut's dann wieder gleich aus. Andersrum: als Feuerlein aufhörte, sich für Jagd und Internetforen ernsthaft zu interessieren, blieben die verbissgutachten ( trotz merklich anwachsender Sichtbarkeit der Rehe) völlig gleich. Telemetrieergebnisse bei Rehen machen mir klar, dass ich Rehe aus Lörrach, aus Joosgrund und aus tiefstem Niederbayern in meinem Revier auf der Schwäbischen Alb haben kann - je mehr ich jage, desto wahrscheinlicher.

Ihr habt hier 3 Seiten lang an einer malignen narzisstischen Äußerung von Mantelträger gekaut. Aber letztlich geht es kunterbunt um jagdliches Können, Durchblick und Taktik, eigenen Jagderfolg ( unzweifelhaft sehr überdurchschnittlich bei von mir persönlich erlebten Leuten wie Stöberjäger, OVS... und frankkirn) , dann eher wieder um gespreizt überlegenen Intellekt oder besser: Silberrückenbreite bis hin zum pathologischen und gefährlichen Narzissmusmmer ....immer nur kurz und flach wirklich um die gegenwärtig wissenschaftliche "Wahrheit" zur ökonomischen bzw.ökologischen Auswirkung von überhöhten Rehwilddichten bzw. der nach außen getragenen gesellschaftlichen Legitimation unseres Jagens. Stets schnell "erschossen" mit dem analog-faschistoiden Totschlagargument, dass der heilige Gral des Jagens etwa schon durch Wahllosabschuss von Rehen im tiefen Winter schwerbeleidigt sich abwende von den grauslichen "Wildmanagern".

Es hat sich nichts geändert, seit Feuerlein sich hier verzogen hat, nicht der Enthusiasmus, die bewundernswerte Power von Superjägern. Auch nicht die ("Feuerlein" damals doch deutlicher als andere prägende) neurotische Wucht eines Internetforums, wo Leute wie "Mantelträger" buchstäblich ihre RIESENHAND ausstrecken, um das Gemächt seiner Widersacher online-für immer-lesbar zu zerquetschen....

Selbst Stöbi hat in einem extremen Jägerleben nicht soviel Rehe erlegt wie Hans Webersberger. Der "bösest-erfolgreiche" im ÖJV.
Nächste Woche läuft seine allerletzte Drückjagd. Stelle mir vor, danach an BJV-Vollversammlungs-Hubertusmessen-zum -Lobe- des -Herrn durch ganz Mittelfranken vorbei heimfahren zu dürfen.
Ich hoffe, ich kann mit nem Bruch am Außenspiegel vorbeifahren - aber das Grinsen hab ich schon jetzt auf dem Gesicht: Hans wird auch als Nichtpächter noch paar Jahre mehr Beute pro Woche machen als der deutsche Durchschnittsjäger und es gibt diese ca fünf Prozent, die -wenigstens mal ein paar Jahrzehnte ihres Lebens- eben nicht von jedem beliebigem Lodenjockel auf dem Stand / als Revierverantwortlicher ersetzt werden könnten. Und ich kenne junge Leute, die mit high-tech und allen Schikanen 200 Rehe / Jahr toppen , die Wild zerlegen können in irrwitziger Zeit und ....die dabei weniger Tierleid produzieren als ich selbst es getan hab bislang.

Wir jagen zum Spaß. Das Tier des Jahres der Jagdverweigerer-Jäger lässt sich super jagen. Macht eure sado-masochistischenRegelchen um's Rehlein und kontrolliert damit das letzte Häuflein eurer verfallenden Männlichkeit als jagdherr, lasst das sein und jagt alleine und zum Spaß oder lässt andere teilhaben am scheinbar so verbissreduzierenden Kampf um die Sollmarke... oder kompensiert zum Spaß die Poesieabschüsse von acht Nachbarrevieren und macht nen Sport aus Vermarktung perfekt gelagerter vakuumierter Medaillons an Sternerestaurants... völlig egal: " es gewinnen immer die Rehe". Naja: wenn nicht, dann wird's nen Superrattenschützen geben, nen manteltragendenden Rattenwaidgerechten, ne Nagezahnbewertung. Und am Internet werden viele - ob 10.0000 monoman zerdepperte Nager oder nur eine angeschossene im Jägerleben- zwecks guter/ korrekter Rattenbejagung genauso enthusiasmiert des Eiters entledigen, der aus z.B. gescheiterten Paarbeziehungswunden drückt oder der dräuenden, zwingenden Erkenntnis, dass man längst kein wirklich aufregender Jäger mehr sein wird, wenn das echte Alter kommt.

Chrüazi,

Martin
 
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
4.497
Gefällt mir
1.792
Wenn wir schon weiter Eier quetschen wollen, sollten wir unbedingt noch anfügen, dass in Forstknallrevieren querschnittlich mehr Kitze je Ricke gesetzt werden ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
24 Nov 2010
Beiträge
1.408
Gefällt mir
406
Hi,

Kuno hat Recht: egal, wie gut man jagt, es "gewinnen immer die Rehe".
Und wenn OVS und Stöbi auch noch so gut jagen und jagen lassen, so ist das Reviersystem vertrackterweise einfach Ei ne Garantie dafür, dass sie das ewig machen können ( ich hab inzwischen Leute kennengelernt, die auch 95ha Wald in 600ha Revier nachhaltig über 60 Rehe erlegen .... ). und jedes Frühjahr schaut's dann wieder gleich aus. Andersrum: als Feuerlein aufhörte, sich für Jagd und Internetforen ernsthaft zu interessieren, blieben die verbissgutachten ( trotz merklich anwachsender Sichtbarkeit der Rehe) völlig gleich. Telemetrieergebnisse bei Rehen machen mir klar, dass ich Rehe aus Lörrach, aus Joosgrund und aus tiefstem Niederbayern in meinem Revier auf der Schwäbischen Alb haben kann - je mehr ich jage, desto wahrscheinlicher.

Ihr habt hier 3 Seiten lang an einer malignen narzisstischen Äußerung von Mantelträger gekaut. Aber letztlich geht es kunterbunt um jagdliches Können, Durchblick und Taktik, eigenen Jagderfolg ( unzweifelhaft sehr überdurchschnittlich bei von mir persönlich erlebten Leuten wie Stöberjäger, OVS... und frankkirn) , dann eher wieder um gespreizt überlegenen Intellekt oder besser: Silberrückenbreite bis hin zum pathologischen und gefährlichen Narzissmusmmer ....immer nur kurz und flach wirklich um die gegenwärtig wissenschaftliche "Wahrheit" zur ökonomischen bzw.ökologischen Auswirkung von überhöhten Rehwilddichten bzw. der nach außen getragenen gesellschaftlichen Legitimation unseres Jagens. Stets schnell "erschossen" mit dem analog-faschistoiden Totschlagargument, dass der heilige Gral des Jagens etwa schon durch Wahllosabschuss von Rehen im tiefen Winter schwerbeleidigt sich abwende von den grauslichen "Wildmanagern".

Es hat sich nichts geändert, seit Feuerlein sich hier verzogen hat, nicht der Enthusiasmus, die bewundernswerte Power von Superjägern. Auch nicht die ("Feuerlein" damals doch deutlicher als andere prägende) neurotische Wucht eines Internetforums, wo Leute wie "Mantelträger" buchstäblich ihre RIESENHAND ausstrecken, um das Gemächt seiner Widersacher online-für immer-lesbar zu zerquetschen....

Selbst Stöbi hat in einem extremen Jägerleben nicht soviel Rehe erlegt wie Hans Webersberger. Der "bösest-erfolgreiche" im ÖJV.
Nächste Woche läuft seine allerletzte Drückjagd. Stelle mir vor, danach an BJV-Vollversammlungs-Hubertusmessen-zum -Lobe- des -Herrn durch ganz Mittelfranken vorbei heimfahren zu dürfen.
Ich hoffe, ich kann mit nem Bruch am Außenspiegel vorbeifahren - aber das Grinsen hab ich schon jetzt auf dem Gesicht: Hans wird auch als Nichtpächter noch paar Jahre mehr Beute pro Woche machen als der deutsche Durchschnittsjäger und es gibt diese ca fünf Prozent, die -wenigstens mal ein paar Jahrzehnte ihres Lebens- eben nicht von jedem beliebigem Lodenjockel auf dem Stand / als Revierverantwortlicher ersetzt werden könnten. Und ich kenne junge Leute, die mit high-tech und allen Schikanen 200 Rehe / Jahr toppen , die Wild zerlegen können in irrwitziger Zeit und ....die dabei weniger Tierleid produzieren als ich selbst es getan hab bislang.

Wir jagen zum Spaß. Das Tier des Jahres der Jagdverweigerer-Jäger lässt sich super jagen. Macht eure sado-masochistischenRegelchen um's Rehlein und kontrolliert damit das letzte Häuflein eurer verfallenden Männlichkeit als jagdherr, lasst das sein und jagt alleine und zum Spaß oder lässt andere teilhaben am scheinbar so verbissreduzierenden Kampf um die Sollmarke... oder kompensiert zum Spaß die Poesieabschüsse von acht Nachbarrevieren und macht nen Sport aus Vermarktung perfekt gelagerter vakuumierter Medaillons an Sternerestaurants... völlig egal: " es gewinnen immer die Rehe". Naja: wenn nicht, dann wird's nen Superrattenschützen geben, nen manteltragendenden Rattenwaidgerechten, ne Nagezahnbewertung. Und am Internet werden viele - ob 10.0000 monoman zerdepperte Nager oder nur eine angeschossene im Jägerleben- zwecks guter/ korrekter Rattenbejagung genauso enthusiasmiert des Eiters entledigen, der aus z.B. gescheiterten Paarbeziehungswunden drückt oder der dräuenden, zwingenden Erkenntnis, dass man längst kein wirklich aufregender Jäger mehr sein wird, wenn das echte Alter kommt.

Chrüazi,

Martin
Kommst grad von einer verspäteten Silvesterfeier? Guter Rat, schluck was anderes und vor allem viel weniger. :eek:(n):coffee:
 
Mitglied seit
29 Jan 2016
Beiträge
2.531
Gefällt mir
3.461
Hi,

Kuno hat Recht: egal, wie gut man jagt, es "gewinnen immer die Rehe".
Und wenn OVS und Stöbi auch noch so gut jagen und jagen lassen, so ist das Reviersystem vertrackterweise einfach Ei ne Garantie dafür, dass sie das ewig machen können ( ich hab inzwischen Leute kennengelernt, die auch 95ha Wald in 600ha Revier nachhaltig über 60 Rehe erlegen .... ). und jedes Frühjahr schaut's dann wieder gleich aus. Andersrum: als Feuerlein aufhörte, sich für Jagd und Internetforen ernsthaft zu interessieren, blieben die verbissgutachten ( trotz merklich anwachsender Sichtbarkeit der Rehe) völlig gleich. Telemetrieergebnisse bei Rehen machen mir klar, dass ich Rehe aus Lörrach, aus Joosgrund und aus tiefstem Niederbayern in meinem Revier auf der Schwäbischen Alb haben kann - je mehr ich jage, desto wahrscheinlicher.

Ihr habt hier 3 Seiten lang an einer malignen narzisstischen Äußerung von Mantelträger gekaut. Aber letztlich geht es kunterbunt um jagdliches Können, Durchblick und Taktik, eigenen Jagderfolg ( unzweifelhaft sehr überdurchschnittlich bei von mir persönlich erlebten Leuten wie Stöberjäger, OVS... und frankkirn) , dann eher wieder um gespreizt überlegenen Intellekt oder besser: Silberrückenbreite bis hin zum pathologischen und gefährlichen Narzissmusmmer ....immer nur kurz und flach wirklich um die gegenwärtig wissenschaftliche "Wahrheit" zur ökonomischen bzw.ökologischen Auswirkung von überhöhten Rehwilddichten bzw. der nach außen getragenen gesellschaftlichen Legitimation unseres Jagens. Stets schnell "erschossen" mit dem analog-faschistoiden Totschlagargument, dass der heilige Gral des Jagens etwa schon durch Wahllosabschuss von Rehen im tiefen Winter schwerbeleidigt sich abwende von den grauslichen "Wildmanagern".

Es hat sich nichts geändert, seit Feuerlein sich hier verzogen hat, nicht der Enthusiasmus, die bewundernswerte Power von Superjägern. Auch nicht die ("Feuerlein" damals doch deutlicher als andere prägende) neurotische Wucht eines Internetforums, wo Leute wie "Mantelträger" buchstäblich ihre RIESENHAND ausstrecken, um das Gemächt seiner Widersacher online-für immer-lesbar zu zerquetschen....

Selbst Stöbi hat in einem extremen Jägerleben nicht soviel Rehe erlegt wie Hans Webersberger. Der "bösest-erfolgreiche" im ÖJV.
Nächste Woche läuft seine allerletzte Drückjagd. Stelle mir vor, danach an BJV-Vollversammlungs-Hubertusmessen-zum -Lobe- des -Herrn durch ganz Mittelfranken vorbei heimfahren zu dürfen.
Ich hoffe, ich kann mit nem Bruch am Außenspiegel vorbeifahren - aber das Grinsen hab ich schon jetzt auf dem Gesicht: Hans wird auch als Nichtpächter noch paar Jahre mehr Beute pro Woche machen als der deutsche Durchschnittsjäger und es gibt diese ca fünf Prozent, die -wenigstens mal ein paar Jahrzehnte ihres Lebens- eben nicht von jedem beliebigem Lodenjockel auf dem Stand / als Revierverantwortlicher ersetzt werden könnten. Und ich kenne junge Leute, die mit high-tech und allen Schikanen 200 Rehe / Jahr toppen , die Wild zerlegen können in irrwitziger Zeit und ....die dabei weniger Tierleid produzieren als ich selbst es getan hab bislang.

Wir jagen zum Spaß. Das Tier des Jahres der Jagdverweigerer-Jäger lässt sich super jagen. Macht eure sado-masochistischenRegelchen um's Rehlein und kontrolliert damit das letzte Häuflein eurer verfallenden Männlichkeit als jagdherr, lasst das sein und jagt alleine und zum Spaß oder lässt andere teilhaben am scheinbar so verbissreduzierenden Kampf um die Sollmarke... oder kompensiert zum Spaß die Poesieabschüsse von acht Nachbarrevieren und macht nen Sport aus Vermarktung perfekt gelagerter vakuumierter Medaillons an Sternerestaurants... völlig egal: " es gewinnen immer die Rehe". Naja: wenn nicht, dann wird's nen Superrattenschützen geben, nen manteltragendenden Rattenwaidgerechten, ne Nagezahnbewertung. Und am Internet werden viele - ob 10.0000 monoman zerdepperte Nager oder nur eine angeschossene im Jägerleben- zwecks guter/ korrekter Rattenbejagung genauso enthusiasmiert des Eiters entledigen, der aus z.B. gescheiterten Paarbeziehungswunden drückt oder der dräuenden, zwingenden Erkenntnis, dass man längst kein wirklich aufregender Jäger mehr sein wird, wenn das echte Alter kommt.

Chrüazi,

Martin
Feuerlein is back?
Stil und vorallem Chrüazi lassen darauf schliessen.
 
Anzeige
Anzeige

Neueste Beiträge

Anzeige
Oben