Wenn der Artenschützer Elefanten jagt;

Anzeige
Registriert
9 Jan 2010
Beiträge
8.161
http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Panorama/d/4210532/wenn-der-artenschuetzer-elefanten-jagt.html

"Im Erfurter Umweltministerium ist Udo W. für Artenschutz zuständig. W. hat ein spezielles Hobby: Er jagt gerne Elefanten."

Die Journaille verschweigt, dass diese Massnahmen mit solchen legalen Abschüssen finanziert werden :

"Die einzelnen Länder intensivieren seit einiger Zeit massiv in den Schutz der grauen Riesen. Um diese besser bewachen zu können, werden Ranger verstärkt vom Militär geschult. Zusätzlich soll moderne Technik den Parkaufsehern helfen."
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
16 Dez 2012
Beiträge
5.254
Warum soll ein Artenschützer nicht zur Jagd gehen? So lange alles legal abläuft, ist es für mich O. K.

Elefantenjagd steht zwar nicht oben auf meiner Liste. Trotzdem sollten Elefanten bejagt werden, da sie systematisch ihren Lebensraum zerstören, wenn es zu viele werden.

Wie Elefanten ihren Lebensraum zerstören, konnte ich bei meiner Großwildjagd 2012 in Simbabwe live mit erleben.

Die Elefanten sind in Afrika in ihrer Zahl in keinster Weise bedroht, besonders nicht in Botswana, wo die Jagd in diesem Jahr, bis auf einzelne Schadelefanten, eingestellt wird.
Der Wilderei sollte man natürlich mit aller Schärfe entgegen treten!

TH
 
Registriert
16 Mrz 2011
Beiträge
1.566
Da haben wir im Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Naturschutz so heißt das nämlich mit vollen Namen, das unter anderen auch fürs Jagdwesen zuständig ist einen
Mann der was von der Jagd versteht und schon wird gegen Ihn geschossen.
Hoffentlich steht Umweltminister Reinholz auch weiter hinter ihm.Deshalb haben wir auch so ein moderates LJG hier.:biggrin:
Wählt ja keine Grünen das ist das Ende von allen.



Gruß Seppel
 
Registriert
9 Jan 2010
Beiträge
8.161
Zuletzt bearbeitet:
A

anonym

Guest
Jagd schützt die Art. Weil Jagd an Nachhaltigkeit interessiert ist, an nutzen, um morgen und übermorgen auch noch jagen zu können. Niemand sonst schützt aus eigenem Interesse und mit eigenem Kapital, die meisten Naturschützer sind nur Maulhelden, die dann das Maul für immer halten, wenn niemand mehr was tun darf und offenbar wird, dass sie nix tun können. Der Staat tut dann auch nichts mehr, weil er so schon kein Geld hat, zum jagen und zur Verhinderung von Schäden erst recht nicht. Und wenn ein Staat einen Elefanten frei gibt, dann ist der auch zu schießen. Und da ist es besser, wenn man Geld dafür bekommt statt welches an einen Schießer bezahlen zu müssen. Das kommt allen zugute und schützt damit erst recht die Art, weil jeder was davon hat.
 
G

Gelöschtes Mitglied 6077

Guest
Einer von W.s Kollegen konnte sich über die E-Mail wohl nicht so recht freuen. Denn wenig später wusste auch die grüne Landtagsfraktion von den Jagdfotos des Artenschützers. Der Skandal nahm seinen Lauf, mittlerweile berichtet die "Thüringer Allgemeine" (TA) über W.s Vorlieben. Die Grünen wollen prüfen lassen, ob der Abteilungsleiter in seiner Position weiter zu tragen ist.

Ein mieser Denunziant informiert die Grünen und die Landtagsfraktion ruft auf zur fröhlichen Hexenverbrennung. Bei diesen ökofaschistoiden Drecksäcken fehlen mir immer wieder die Worte.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Registriert
20 Aug 2004
Beiträge
1.131
Jagd schützt die Art. Weil Jagd an Nachhaltigkeit interessiert ist, an nutzen, um morgen und übermorgen auch noch jagen zu können. Niemand sonst schützt aus eigenem Interesse und mit eigenem Kapital, die meisten Naturschützer sind nur Maulhelden, die dann das Maul für immer halten, wenn niemand mehr was tun darf und offenbar wird, dass sie nix tun können. Der Staat tut dann auch nichts mehr, weil er so schon kein Geld hat, zum jagen und zur Verhinderung von Schäden erst recht nicht. Und wenn ein Staat einen Elefanten frei gibt, dann ist der auch zu schießen. Und da ist es besser, wenn man Geld dafür bekommt statt welches an einen Schießer bezahlen zu müssen. Das kommt allen zugute und schützt damit erst recht die Art, weil jeder was davon hat.


Spendensammeln In der Innenstadt beruhigt das Gewissen.. Nachdem heute die Gesellschaft nicht mehr religiös geprägt ist wird eben der Natur/Tierschutz als Ersatzreligion hergenommen...
Das läuft auf den Ablaßhandel hinaus mit dem die neuen Kleriker (naturverbände und Tierschutzverbände) das Seelenheil versprechen....
Wann kommt der neue Luther und die Reformation ? Beim ADAC hat es doch auch den Sakndal gegeben wenn solche Institutionen verkrusten

Und das bei NABU Leute gibt, die aussagen machen bei denen sie "nicht bei Sinnen sind" läßt schon einiges auf die Geisteshaltung dieser Organisationen schließen.. Thema Fuchspelz ist korrekt, aber das habe ich nur in geistiger Umnachtung gesagt
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
16 Mrz 2011
Beiträge
1.566
Hoffentlich lesen das auch die Gutmenschen damit sie endlich begreifen was
die Grünen für Id....en sind.:no:


Gruß Seppel
 
Registriert
16 Aug 2013
Beiträge
21
... fehlen mir immer wieder die Worte....

Also ich muss sagen, dafür dass dir eigentlich die Worte fehlen, hast du's eigentlich ziemlich gut getroffen.

Einzig 'faschistoid' würde ich ersetzen durch Terroristen. Des triffts besser, weil bei Faschist würde man ja unterstellen, er hätte so was wie Befehlsgewalt in unserem Land.

Das ist bei den grünen Querschlägern definitiv nicht der Fall.

Vielmehr versuchen sie über Verzweiflungsaktionen öffentliche Aufmerksamkeit zu erhaschen, um nicht in Vergessenheit zu geraten bis zur nächsten Wahl....
 
Registriert
13 Jul 2007
Beiträge
480
gibt es einen Bericht zu dem Thema im ZDF? Habe leider die Nachrichten gestern nicht gesehen.
 
Registriert
4 Jul 2012
Beiträge
3.587
Ob der Elefant das systematisch tut oder nicht, ist egal.

Der Mann hat eine offenbar legale Auslandsjagd auf Großwild gebucht, hatte Jagderfolg und wollte diesen teilen. Letzteres war der einzige Fehler, den er gemacht hat.

Ich bin gespannt wie schlüssig die Grünen darlegen, dass Artenschutz und bezahlte Großwildjagd sich widersprechen.
 
Registriert
13 Jan 2012
Beiträge
1.301
Ob der Elefant das systematisch tut oder nicht, ist egal.

Der Mann hat eine offenbar legale Auslandsjagd auf Großwild gebucht, hatte Jagderfolg und wollte diesen teilen. Letzteres war der einzige Fehler, den er gemacht hat.

Warum sollte das Teilen eines Jagderfolges ein Fehler gewesen sein? Nur weil es gewissen Personen anscheinend nicht in ihr Weltbild passt, dass legale Jagd den nachhaltigsten Artenschutz darstellt?

WH
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben