Wenn selbst hochqualifizierte Tierärzte nicht mehr weiter wissen......

Anzeige
Mitglied seit
8 Feb 2019
Beiträge
206
Gefällt mir
512
#17
Alles Gute deinem Vierbeiner und euch viel Kraft! Ich kann leider nicht helfen und würde so gern.

Haben in den letzten drei Jahren 2 Hunde verloren (ungeklärte Darmerkrankung beim 14 Wochen alten Welpen/akute autoimmune Meningitis beim 7 Monate alten Toller-Welpen) und einen fast (Tetanus), jeweils ohne klare Diagnose (außer beim fast) und ich wünsche das niemandem.

Wenn es was neues gibt, informiere uns bitte.
 
Mitglied seit
8 Sep 2016
Beiträge
1.733
Gefällt mir
1.119
#18
Ich würde mal einen GUTEN Tierheilpraktiker aufsuchen.
Ja,ich weiß.
Ist alles Mumpitz und Dummfug und rausgeschmissenes Geld, werden die Meisten jetzt denken.
ABER nachdem wir mit unserem ersten Hund bei den Tierärzten (diverse) nichtmehr weitergekommen sind und eine von diesen Superleuchten uns nahegelgt hatten unseren Hund einzuschläfern:mad:, haben wir einen Tip bekommen.

Wir haben dann einen promovierten TA aufgesucht, der auch Heilpraktiker war.
Der hat unseren Hund ausgependelt und uns die richtigen Tips gegeben.
Das Ganze hat ein Bruchteil der TA-Rechnungen gekostet und hat wirklich geholfen.

Als es nach 9 Jahren wieder Probleme gab sind wir wie der hin.
Er hat den Hund untersucht, dasMittel was uns ein anderer TA verschrieben hat entsorgt und etwas ganz anderes verschrieben/mit gegeben und den Hund noch mit Reizstrom behandelt.
4 Tage später war alles wieder ok
 
Mitglied seit
30 Jun 2013
Beiträge
3.086
Gefällt mir
2.258
#20
Alles Gute deinem Vierbeiner und euch viel Kraft! Ich kann leider nicht helfen und würde so gern.

Haben in den letzten drei Jahren 2 Hunde verloren (ungeklärte Darmerkrankung beim 14 Wochen alten Welpen/akute autoimmune Meningitis beim 7 Monate alten Toller-Welpen) und einen fast (Tetanus), jeweils ohne klare Diagnose (außer beim fast) und ich wünsche das niemandem.

Wenn es was neues gibt, informiere uns bitte.
Das ist einfach nur traurig:cry: :sad: und garnicht immer so einfach das zu ,,verarbeiten".
MfG.
 
Mitglied seit
28 Feb 2016
Beiträge
2.184
Gefällt mir
2.863
#21
Horrido.......nur mal so ganz weit gegriffen.....gibt es bei euch in der Nähe evtl Wasser in dem Blaualgen vorkommen (?) ....die sind für Hunde extrem gefährlich....nur , passt dieser lange Krankheitsverlauf nicht dazu....eine latente schleichende Vergiftung sollte man aber auch mal im Hinterkopf behalten.....!!! Ein Bekannter von uns hatte mal eine Dogge die durch (kaum vorstellbar) eine Zimmerpflanze, deren Saft (nach dem besprühen mit dem Wasserzerstäuber/ Strichnin) auf die Liegedecke tropfte , eine chronische Vergiftung bekam 😱❗❗
als Dackelhalter bin ich natürlich ganz auf eurer Seite und drücke euch die Daumen ❗🤞🏼toi toi toi.....
Grüße +WMH Olli
 
Mitglied seit
23 Mai 2009
Beiträge
4.543
Gefällt mir
1.298
#22
Nochmals: Die Klinik (rezidivierende Muskelschwäche und Megaösophagus) passen so gut zu einer MG, dass ich mir etwas anderes nicht vorstellen kann. Mit der üblichen und hier erfolgten Blutuntersuchung auf Acetylcholin-Antikörper kann die MG KEINESFALLS VÖLLIG AUSGESCHLOSSEN werden, da in 10 bis 20% andere Antikörper vorliegen, die gewöhnlich nicht überprüft werden.
Myasthenia Gravis bleibt deshalb drin.
Gab es einen Tensilon-Test?
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
23 Mai 2009
Beiträge
4.543
Gefällt mir
1.298
#23
Mir ist beim sorgfältigen Durchlesen des ersten Berichtes erst jetzt aufgefallen. NACHDEM der "Test auf MG negativ" war bekam der Hund als Therapie Mestinon. Dieser Cholinesterasehemmer wird aber imho nur und gerade bei der MG gegeben.
Also ist auch bei deinen Tierärzten die MG noch im Spiel.
 
Mitglied seit
28 Feb 2016
Beiträge
2.184
Gefällt mir
2.863
#26
Solche Patienten hatte meine Frau auch 😖gruselig.....mein Ex-Chef sagte immer, bringen Sie ein Kind mit akutem Blinddarmdurchbruch zum Heilpraktiker......mal sehen wie die Überlebenschancen sind 😫.....❗
Soviel zum Telefonpendeln.....❗
So kann man auch sein Geld los werden.....
Grüße +WMH Olli
 
Mitglied seit
21 Aug 2008
Beiträge
601
Gefällt mir
282
#28
Mir ist beim sorgfältigen Durchlesen des ersten Berichtes erst jetzt aufgefallen. NACHDEM der "Test auf MG negativ" war bekam der Hund als Therapie Mestinon. Dieser Cholinesterasehemmer wird aber imho nur und gerade bei der MG gegeben.
Also ist auch bei deinen Tierärzten die MG noch im Spiel.
Das war zeitlich versetzt. Mestinon wurde verordnet, bevor das Laborergebnis da war. Die Empfehlung, Mestinon weiter zu verabreichen mag u.a. an der Hilflosigkeit des Tierarztes liegen. Er weiss jetzt wohl auch nichts anderes, als mal zuzuwarten. Schaden wird das Mestinon beim derzeitigen Zustand des Hundes auch nicht mehr...
 
Mitglied seit
24 Mai 2019
Beiträge
3.659
Gefällt mir
10.829
#29
Mestinon weiter zu verabreichen mag u.a. an der Hilflosigkeit des Tierarztes liegen.
Das war bei bei uns genauso... ruhig weiternehmen, schadet nicht...:rolleyes:
Mittlerweile geb ichs es längst nicht mehr.
Mestinon wird i.ü. auch in der Humanmedizin eingesetzt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben