Wer von euch kommt alles aus Österreich?

Anzeige
Registriert
5 Aug 2013
Beiträge
10.303
Jepp,
Aber Kaiser Joseph II. dachte, der Pfälzer wäre 1. schwach und 2. sowieso nicht mit stark mit Bayern verbunden.
So bot er ihm zuerst Galizien, dann die habsburgischen Niederlande (das heutige Belgien) als Königreich zum Tausch an. Bis dahin war Karl Theodor ja nur Kurfürst.
Als der ablehnte, machte Joseph II. mobil, worauf der Alte Fritz eingriff und Bayern rettete. (Bayrischer Erbfolgekrieg)
Ohne Friedrichs Eingreifen wären die Wittelsbacher Könige in Belgien und ganz Süddeutschland österreichisch geworden.

Die bayr.-pfälzische Linie der Wittelsbacher stammen aber auch nicht aus der Pflaz, sondern aus dem Hunsrück, genauer gesagt aus (der heutigen Kreeisstadt) Birkenfeld an der Nahe, dessen Gebiet (der Großteil des heutigen Landkreises Birkenfeld und Landstriche der heute an diesen angrenzenden LK Kusel und Sankt Wendel) von 15xx bis 1724 als Pfalzgrafschaft regiert wurde.
Lehnsherr des birkenfelder Pfalzgrafen waren bis 1689 der Kurbischof von Trier, von 1689-1697 gehörte sie, wie alles dt., linksrheinige Gebiet zu Frankreich.
1724 starb die alte calivin. Wittelsbacher-Linie Pfalz-Zweibrücken (bekannt u.a. durch den "Winterkönig", Kurfürst Friedrich V., wegen dessen Wahl zum König von Böhmen 1619 der 30-jährige Krieg ausbrach) in Heidelberg aus und ihre nächsten Verwandten, die luther. Linie Pfalz-Birkenfeld-Bischweiler beerbten den Kurstuhl in Heidelberg.
Von dort aus erlangten sie, nach dem Aussterben der bayr., röm.-kathol. Linie der Wittelsbacher, 1778 auch die bayr. Kurwürde, ab 1806 dann die bayr. Königswürde (Maximilian I.), die sie bis zur Ausrufung der Republik 1918 (Ludwig III.) innehatte.
Das Stammschloß der heutigen, bayr. Wittelsbacher, ein in den 1580er Jahren errichteter Renaissancebau über der Stadt Birkenfeld, zerfiel nach der Auflösung des dortigen Haushaltes 1724 und wurde unter der frz. Herrschaft der 1. Republik und Napoleon Bonarpartes, die das linksrheinische Gebiet, wie 100 Jahre zuvor, wieder von 1792-1813 zu Frankreich schlugen, den Bürgern in Birkenfeld und den umliegenden Dörfern zur Baustoffgewinnung zum Schleifen übergeben.
Heute ist nur noch der nördl. zu Birkenfeld gewande, untere Teil der Burgmauer, ein Wehrturm und das Torhaus vorhanden.
Das heutige "Schloß Birkenfeld" in der Innenstadt, eher ein klassizist. Herrenhaus, in dem der Landrat seinen Sitz hat, wurde erst 1833 von der oldenburger Verwaltung (Birkenfeld gehörte als Fürstentum von 1817-1937 (ab 1919 "Land Birkenfeld") zum GHzgtm. Oldenburg/Land Oldenburg) errichtet.

Ein Kupferstich von Mattäus Merian (1593-1650) der Burg Birkenfeld befindet sich im Original übrigens auf Schloß Grippsholm in Schweden.
Der Bruder des Pfalzgrafen Georg Wilhelm (1591-1669) v. Birkenfeld, Christian I. war Reitergeneral unter Gustav Adolf im 30-jährigen Krieg und verwandt mit Gustav Adolfs Frau (eine gebürtige Prinzessin von Pfalz-Zweibrücken, auch eine Wittelsbacherin).
So kam der Kupferstich wohl ins ferne Schweden.

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/e/e4/Birkenfeld-merian.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
112
Zurzeit aktive Gäste
1.134
Besucher gesamt
1.246
Oben