Wg. Waffenrechtsnovelle: Keine Jagdscheine/-verlängerung in verschiedenen Bundesländern

Mitglied seit
24 Nov 2014
Beiträge
1.674
Gefällt mir
2.417
Ich habe das Prozedere schon mehrfach beschrieben.
VS meldet Bendenken.
Wffenbehörde hat damit Tatsachen die die Annahme rechtfertigen und widerufft alle erlaubnisse.

Der Rechtsweg ergibt nun rechtmäßiges Handeln seitens der Behörde (Beweise sind eben nicht erforderlich und die Tatsache ist benannt (VS-Abfrage). Weitere Angaben gibt es dazu nicht und man ist auf dem Rechtsweg weiterhin alles los.
Ich hab das Gefühl das will hier niemand begreifen
 
Mitglied seit
23 Mai 2013
Beiträge
2.109
Gefällt mir
2.450
Ich könnte euch ein Bild aus Stasizeiten zeigen, da steht einfach drauf: "....von den
Sicherheitsorganen abgelehnt". Nachfrage vergeblich. Erst der Wechsel zur f r e i h e i t-
l i c h demokratischen Grundordnung hatte derlei zeitweise unmöglich gemacht. Leider
ist die FDGO mit der letzten Regierung zur leeren Hülse verkommen.
 
Mitglied seit
17 Jun 2013
Beiträge
912
Gefällt mir
1.256
Ich habe noch immer das Gefühl in einer der freiesten Gesellschaften dieses Planeten zu leben.
Allerdings haben sich 2019 in Brandenburg 34,4 % der Wähler dafür entschieden, diese Freiheit aufgeben zu wollen.

Wir verwechseln auch zunehmend Freiheit und Rechtsstaatlichkeit mit eigenen Interessen und persönlichen Befindlichkeiten. Rechtsempfinden ist etwas hochgradig Subjektives. Beispiel: Otto Normalbürger sieht Hanau und begrüßt die Einschränkungen für Sportschützen, hält dies für den Schutz der freien Gesellschaft für notwendig, würde sogar den Waffenbesitz verbieten und auf den Vereins-Tresor oder die Laser-Waffe verweisen. Der Sportschütze selber sieht seine Rechte bedroht und den Untergang der freihen Gesellschaft.
Viele neigen heute dazu, die Rechte anderer schnell beschneiden zu wollen um sich selber vermeintlich zu schützen (Stichwort Kriegsflüchtlinge, Arbeitslose, Autofahrer, Sportschützen, Naturnutzer, Unternehmer, chronisch Kranke, Rentner usw. usw.). Liberalität ist in unser Gesellschaft nicht mehr hoch im Kurs, was man an den Wahlergebnissen der FDP gut ablesen kann. Es geht vielmehr um die Durchsetzung der eigenen Interessen.

Objektiv betrachtet ist aber auf jeden Fall die personelle Unterbesetzung der Judikative und Exekutive zu bemängeln. Gesetze haben wir mehr als genug und die sind in der Regel auch richtig gut, nur durchsetzen lassen sie sich immer schwerer.

Es gibt immer etwas an der Rechtmäßigkeit und dem Sinn von Gesetzten zu bemängeln und der Bürger muss gegenüber dem Staat wachsam bleiben, besonders wenn man zu einer Minderheit gehört, aber gerade hat das Verfassungsgericht doch wieder einmal gezeigt, dass sich der Staat halt eben nicht in alle unsere persönlichen Belange einzumischen hat. Gut, ich darf mir vielleicht die Waffe nicht mehr frei wählen, aber umbringen darf ich mich ...

Hier sollte auch nicht darüber philosophiert werden, was wäre wenn.
Wenn hier jemand konkrete Erfahrungen mit dem Verfassungsschutz hat, die unberechtigt sind, dann möge er darüber erzählen. Alles andere ist doch Meinungsmache und Glaskugel.
 
Mitglied seit
23 Feb 2018
Beiträge
8
Gefällt mir
1
Ich habe das Prozedere schon mehrfach beschrieben.
VS meldet Bedenken.
Waffenbehörde hat damit "Tatsachen, die die Annahme rechtfertigen..." und wideruft alle Erlaubnisse.
und danach? Kriegen Betroffene Post und werden aufgefordert JS, WBK und Waffen abzugeben, bekommen eine Frist gesetzt um die Waffen zu veräußern oder holt gleich die Polizei alles ab?
 
Mitglied seit
28 Nov 2014
Beiträge
9.213
Gefällt mir
9.946
Hier sollte auch nicht darüber philosophiert werden, was wäre wenn.
Wenn hier jemand konkrete Erfahrungen mit dem Verfassungsschutz hat, die unberechtigt sind, dann möge er darüber erzählen. Alles andere ist doch Meinungsmache und Glaskugel.
Gerade dazu kann man doch reichlich Stoff der PResse entnehmen. Du kannst diverse parlamentarische Untersuchungsausschüsse dazu betrachten.
Das Problemfeld verfasssungsschutz und geheimdienstliche Mittel (die bislang ordnungsrechtlich nicht statthaft waren) füllt ganze Seiten von Parlamentariern und Kritik der Parteien.
Ich schließe mich den Reformauforderungen als Minimlakonsens an und sehe auch einen guten Beitrag in der Abschaffung dieses VS. Er funktioniert nachweislich nicht, ist in zahlreiche Skandale verwickelt und entzieht sich selbst parlamentarischer Kontrolle. Die Reformfähigkeiten von behörden sind doch arg begrenzt. Solange von außen kein Eingriff erfolgen kann nahezu Null.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
15 Okt 2017
Beiträge
1.797
Gefällt mir
1.929
Ich hab heute verlängert. Es hat 20 Minuten gedauert, weil es auch nach mehreren Anläufen nicht gelang, eine Rechnung auszudrucken. Diese wird mir nun postalisch zugestellt - obwohl ich gesagt habe, dass das nicht eilt...
 
Oben