Widerstandsgrad 0 Tresor festschrauben oder nicht?

Mitglied seit
5 Aug 2017
Beiträge
4
Gefällt mir
0
#1
Als frisch gebackener Jungjäger mit keinem Altbesitz in der Familie stehe jetzt dank des neuen Waffengesetzen davor mir einen Waffenschrank Widerstandsgrad 0 anzuschaffen.

Im Internet habe ich aber verschiedene Aussagen zum Thema Befestigung jenes Schrankes gefunden. Einmal hieß es alle 0-Schränke unter 200kg müssen ausnahmslos befestigt werden, ein anderes mal dass man in einem unbefestigten 0-Schrank dann bis zu 5 KW lagern darf und die Befestigung nur notwendig ist wenn man mehr KW hat.

Ich frage mich jetzt welche Aussage stimmt, und ob eine Befestigung Sinn macht und wie teuer so etwas werden kann? Kann man die Löcher die man dann dafür bohren lassen hat wieder verschließen, wenn man umzieht, oder den Schrank wo anders unterbringen will?

Falls es da bundeslandspezifische Unterschiede gibt: Ich wohne in Bayern.

Weidmannsheil, Bourbon.
 
Mitglied seit
8 Okt 2016
Beiträge
3.387
Gefällt mir
1.372
#2
Nein festschrauben musst du nicht! Auch nicht unter 200kg. Es sei denn du willst mehr als 5 KW darin aufbewahren.
Ich würde dir trotzdem raten anzuschrauben, die Tür ist sehr schwer und der Schrank neigt dadurch oft zum leichten Kippen.

Edit: genau es waren 5 KW, mein Fehler..

WH
 
Zuletzt bearbeitet:
A

anonym

Guest
#3
Malzeit,

es ist so, dass der Schrank nicht verankert werden muss.

Es spielt lediglich eine Rolle, wieviel Kurzwaffen du darin lagern willst.

Ein Stahlschrank der Klasse 0 muss bei unter 200 kg verankert werden, wenn darin mehr als 5 Kurzwaffen gelagert werden sollen.
Da das bei dir eh nie der Fall sein wird würde ich ihn einfach hinstellen, es sei denn er neigt wirklich zum kippeln, wegen unebenen Bodens oder so, wie mein Vorredner schon sagte.

Ich habe einen S1 Schrank und der wiegt 150 kg, da kippelt nichts und den bekommt man aus dem 2. Stockwerk auch nicht einfach weggetragen, selbst mit 2 Mann nicht, deswegen habe ich ihn nicht verschraubt.

Falls du ihn wegen Standsicherheit festmachen willst, reichen sicherlich normale Dübel und Spaxschrauben,
ein wirklicher Diebstahlschutz stellen aber nur wirkliche Verankerungen wie diese hier dar, die ziemlich weit in die Wand hineinreichen:

Anhang anzeigen 50498

Wie oft bist du denn schon umgezogen? Bohrlöcher kann man selbstverständlich wieder optisch verschließen, falls du ausziehst oder ihn umstellst.

Grüße und WMH!
 
Mitglied seit
2 Okt 2015
Beiträge
1.254
Gefällt mir
16
#4
Die eine Unkenntnis wird wieder mal durch die andere ersetzt.

Warum schaut ihr nicht einfach ins Gesetz:

(2) Wer Waffen oder Munition besitzt, hat diese ungeladen und unter Beachtung der folgenden
Sicherheitsvorkehrungen und zahlenmäßigen Beschränkungen aufzubewahren:
[...]
3. in einem Sicherheitsbehältnis, das mindestens der Norm DIN/EN 1143-1 Widerstandsgrad 0 entspricht und bei dem das Gewicht des
Behältnisses 200 Kilogramm unterschreitet:
a) eine unbegrenzte Anzahl von Langwaffen und insgesamt bis zu fünf Kurzwaffen

[...]

4. in einem Sicherheitsbehältnis, das mindestens der Norm DIN/EN 1143-1 Widerstandsgrad 0 entspricht und bei dem das Gewicht des
Behältnisses mindestens 200 Kilogramm beträgt:
a) eine unbegrenzte Anzahl von Langwaffen und bis zu zehn Kurzwaffen

(von mir um hier nicht relevantes wie verbotene Waffen gekürzt)

Wo steht das etwas von Verankerung? Und mehr als 10 KW im 0-er sind schlicht nicht erlaubt.
 
Mitglied seit
22 Apr 2011
Beiträge
774
Gefällt mir
129
#6
Und für nicht einmal 100€ mehr gibt es meist den Klasse I-Schrank ohne die ganzen Einschränkungskrücken.
 
Mitglied seit
2 Okt 2015
Beiträge
1.254
Gefällt mir
16
#7
Soo gewaltig sind sie ja nun nicht. Die Munition darf mit in den Schrank (was schon mal bei mir nicht ausreichen würde) und der Durchschnittsjäger hat auch nicht so viele KW, dass er an Grenzen stoßen würde.
Im meist unbewohnten Jagdhaus ist ein Einser schon sinnvoller, wenn man denn unbedingt seine Schätzchen dort lassen möchte.
 
Mitglied seit
5 Aug 2016
Beiträge
116
Gefällt mir
73
#8
...
Ich habe einen S1 Schrank und der wiegt 150 kg, da kippelt nichts und den bekommt man aus dem 2. Stockwerk auch nicht einfach weggetragen, selbst mit 2 Mann nicht, deswegen habe ich ihn nicht verschraubt.
...
Ich habe mir vor paar Monaten auch einen 1er Schrank in den Keller liefern lassen und der hat über 200 kg. Ich hatte mir Gedanken gemacht, wie die den wohl dorthin transportieren. 2 Mann sind dann gekommen und so schnell konnte ich gar nicht schauen wie die den mit einer speziellen Matte unten hatten.
Ich glaube ja eh nicht daran das ein Waffentresor ein so häufiges Ziel von Einbrechern ist (deshalb halte ich die neuen Sicherheitsvorschriften auch für völlig überzogen), aber dennoch habe ich meine Tresore genau mit den von dir empfohlenen Schrauben verschraubt (Boden, wenn möglich).
 
Mitglied seit
25 Aug 2005
Beiträge
2.743
Gefällt mir
357
#9
In der Zeit in der hier geschrieben wurde, wären die Löcher längst in der Wand und dem Boden gebohrt und die Schwerlastdübel gesetzt und angezogen.
 
Mitglied seit
9 Sep 2013
Beiträge
2.131
Gefällt mir
1.186
#11
Ich habe mir vor paar Monaten auch einen 1er Schrank in den Keller liefern lassen und der hat über 200 kg. Ich hatte mir Gedanken gemacht, wie die den wohl dorthin transportieren. 2 Mann sind dann gekommen und so schnell konnte ich gar nicht schauen wie die den mit einer speziellen Matte unten hatten.
Ich glaube ja eh nicht daran das ein Waffentresor ein so häufiges Ziel von Einbrechern ist (deshalb halte ich die neuen Sicherheitsvorschriften auch für völlig überzogen), aber dennoch habe ich meine Tresore genau mit den von dir empfohlenen Schrauben verschraubt (Boden, wenn möglich).
Wie ist denn deine Einschätzung bzgl. Verträglichkeit für die Treppe? Ich hab eine nagelneue Innentreppe mit Edelstahlkanten die ich mir ungerne verhuntzen möchte und plane einen ~280 kg Schrank anzuschaffen der im Keller stehen soll. Alternative wäre die Außentreppe, dafür müssten die aber durch den Garten was je nach Witterung etwas schlammig werden kann.
 
Mitglied seit
13 Feb 2008
Beiträge
1.523
Gefällt mir
94
#12
Frag den Lieferant doch mit was die anrücken. Meinen Tressor mit 250 kg haben die eine Holztreppe runter gefahren, ohne Probleme.
Die hatten eine Art Sackkarre, die ließ sich ausfahren. Der Tresor stand dann auf der Stufe, die Räder fuhren dann auf die nächste Stufe, dann wurde der Tresor vor geschoben und abgelassen und dann die nächste Stufe, ging sehr fix. Hatte das beim Kauf mitgeteilt, das einzigste was ich im Vorraus machen musste, war die Treppe in der Mitte zur Sicherheit einmal zu unterbauen.
 
Mitglied seit
5 Aug 2016
Beiträge
116
Gefällt mir
73
#13
Wie ist denn deine Einschätzung bzgl. Verträglichkeit für die Treppe? Ich hab eine nagelneue Innentreppe mit Edelstahlkanten die ich mir ungerne verhuntzen möchte und plane einen ~280 kg Schrank anzuschaffen der im Keller stehen soll. Alternative wäre die Außentreppe, dafür müssten die aber durch den Garten was je nach Witterung etwas schlammig werden kann.
Unsere Treppe hat Holzkanten und es gab überhaupt keine Spuren vom Transport. Bei höheren Gewichten werden die Profis sicher so einen elektrischen Treppensteiger verwenden, da sollte es auch keine Probleme geben. Evt. nehmen sie auch noch die Türe vor dem Transport heraus, dann ist man eher wieder in Richtung 200 kg.

Ich mußte an die Transportfirma Bilder der Treppe schicken, da konnten die sich auch ein Bild von der örtlichen Gegebenheit machen und ihre Hilfsmittel darauf abstimmen.
 
Mitglied seit
8 Jul 2009
Beiträge
993
Gefällt mir
3
#14
Gibt es überhaupt Waffentresore Klasse 0 unter 200kg. Ich bin auf der Suche nach so einem, finden,konnte ich bislang keinen.
Mfg
 
Oben