Wie wird eine Flinte gebaut?

Mitglied seit
4 Jun 2019
Beiträge
292
Gefällt mir
398
#17
Da scheinbar der moderne Jagdscheininhaber nicht mehr gelernt hat, wie eine Waffe gebaut wird und es darum Unverständnis darüber gibt, dass Büchsenmacherarbeit Geld kostet und manchmal ganz viel davon, hier mal eine Serie zum Flintenbau...

Make it
Der "moderne Jagdscheininhaber" lernt auch kaum bis gar nicht, wie er mit der Flinte treffen kann!
Bevor er sich zum allwissenden Flintenbauer mit Videos ausbildet sollte er vielleicht den Umgang mit der Waffe lernen.DAS wäre Handwerkswissen!

Trifft natürlich nicht auf die Foristi zu da sich hier nur Shotguncracks,Sniper und Ballistikexperten versammeln.:rolleyes:

Dennoch sind solche Filmchen ganz unterhaltsam,wenn auch diese ein wenig anachronistisch zu zeitgemäßer Fertigung wirken.

Man hört munkeln, dass es zum Thema ganz hervorragende Bücher* geben soll.

* Bücher: seit sehr langer Zeit analoges Mittel zur Wissensvermehrung in gedruckter Form aus wertvollen Rohstoffen.kurzzeitig von Deiner Röhre abgelöst und mit Schwarmintelligenz dauerhaft vervollkommnet.


Aber wenn schon denn schon:
https://www.youtube.com/watch?v=ZSKBPBTnmIM

https://www.youtube.com/watch?v=qUXoNUzAyvk&t=22s

https://www.youtube.com/watch?v=TkdRji7BTo0

https://www.youtube.com/watch?v=DBD-JymI1YA

Das erfreut den Flintenfreund auch ohne erhobenen Zeigefinger,der wird nämlich von manchen eher als Mittelfinger erkannt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
2 Apr 2001
Beiträge
4.951
Gefällt mir
1.254
#18
Da scheinbar der moderne Jagdscheininhaber nicht mehr gelernt hat, wie eine Waffe gebaut wird und es darum Unverständnis darüber gibt, dass Büchsenmacherarbeit Geld kostet und manchmal ganz viel davon, hier mal eine Serie zum Flintenbau...

Make it
Und wenn Dein Blinddarm raus muss,

dann suchst Du Dir jemanden, der bei Sauerbruch famuliert hat und der es noch genauso macht, oder? Weil nur die Nähte aus gedrehtem und abgekochten Schweinedarm halten?

Gruß,

Mbogo
 
Gefällt mir: MiLa
Mitglied seit
26 Dez 2018
Beiträge
866
Gefällt mir
895
#19
Der Herr Dr. sollte trotzdem mit Nadel und Faden das Loch zumachen können, auch wenn er es heute tackern kann.
Und ein guter Metaller sollte mal eine Passung und eine eben Fläche gefeilt haben, auch wenn er später vorwiegend an der CNC steht.
Wenn ich die Geschichten von 3x eingeschickten waffen höre, die doppeln oder der Ejektor nicht funktioniert, dann fehlt in der Bude voll von CNC- Maschinenbedienern ein echter Büchsenmacher,
der mal mit der Feile einen Grat abnehmen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
4 Mai 2004
Beiträge
666
Gefällt mir
246
#20
Die Kommentare hier gehen von einem Extrem ins andere. Selbstverständlich schaffen CNC Maschinen die Grundlage für perfekt gebaute Jagdwaffen. Wer glaubt, dass die CNC gefrästen Teile nur noch zusammen gebaut werden müssen, irrt allerdings. Sie müssen natürlich noch mehr oder weniger nachbearbeitet werden. Das kann man teilweise auch wieder maschinell machen, man kann das aber auch von Hand machen und hier kommen dann die qualitativ höherwertigen Hersteller ins Spiel. Bei denen gibt es wiederum grosse Unterschiede und das betrifft durchaus auch die grossen Namen der Branche. Bis auf ganz, ganz wenige Ausnahmen sind alle Hersteller auf Zulieferer angewiesen. Auch und gerade die grossen Luxushersteller! Beispiel Mauser 98 System. Das wird von einigen wenigen hergestellt und dann an die anderen ausgeliefert. Was die dann daraus machen, ist schon sehr unterschiedlich! Denn die Nachbearbeitung kostet Zeit und Geld und zeigt eben auch das Können des jeweiligen Herstellers/Büchsenmachers. Der qualitative Unterschied lässt sich aber durchaus erkennen und erfühlen. Und er schlägt sich im Preis nieder. Auch Laufrohlinge und Teile wie Kornhalter oder Riemenbügel werden zugekauft und so kommt es vor, dass der Repetierer der englischen Nobelschmiede mit Riemenbügeln für ein paar Euro fünfzig ausgestattet ist..... Im Verkaufspreis schlägt sich das allerdings nicht nieder...!
Abschliessend lässt sich sagen, dass heute gefertigte Waffen durch das Zusammenspiel von modernen Maschinen und Handarbeit, unter Verwendung des besten je verfügbaren Materials absolute Spitzenqualität bieten können.
 
Mitglied seit
30 Mrz 2014
Beiträge
3.135
Gefällt mir
1.071
#23
Longthorne macht laut Video 100% aller Teile füre deren Flinten im eigenen Haus.
Preise starten ab 15k meine ich.. ne 81er Sporting mit wenig Gravur etc... wäre aber ne nette Überlegung für den 50. anstelle der geplanten K80..

Aber sie fordern jährliche Wartung im Werk...hmmm...
 
Mitglied seit
22 Jun 2019
Beiträge
105
Gefällt mir
63
#26
Der "moderne Jagdscheininhaber" lernt auch kaum bis gar nicht, wie er mit der Flinte treffen kann!
Bevor er sich zum allwissenden Flintenbauer mit Videos ausbildet sollte er vielleicht den Umgang mit der Waffe lernen.DAS wäre Handwerkswissen!
Trifft natürlich nicht auf die Foristi zu da sich hier nur Shotguncracks,Sniper und Ballistikexperten versammeln.:rolleyes:

Dennoch sind solche Filmchen ganz unterhaltsam,wenn auch diese ein wenig anachronistisch zu zeitgemäßer Fertigung wirken.

Man hört munkeln, dass es zum Thema ganz hervorragende Bücher* geben soll.

* Bücher: seit sehr langer Zeit analoges Mittel zur Wissensvermehrung in gedruckter Form aus wertvollen Rohstoffen.kurzzeitig von Deiner Röhre abgelöst und mit Schwarmintelligenz dauerhaft vervollkommnet.


Aber wenn schon denn schon:
https://www.youtube.com/watch?v=ZSKBPBTnmIM

https://www.youtube.com/watch?v=qUXoNUzAyvk&t=22s

https://www.youtube.com/watch?v=TkdRji7BTo0

https://www.youtube.com/watch?v=DBD-JymI1YA

Das erfreut den Flintenfreund auch ohne erhobenen Zeigefinger,der wird nämlich von manchen eher als Mittelfinger erkannt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
2 Apr 2001
Beiträge
4.951
Gefällt mir
1.254
#29
...

Auch fehlt immer mehr die Wertschätzung von Arbeit und daraus resultierend das Unverständnis für aufgerufene Preise.
Meine Wertschätzung

gilt der präzisen Waffe und Optik, die bei jedem Wetter klaglos funktioniert und auch mal zeitweise ohne viel Putzen auskommt, die ich nach 1 Jahr oder länger aus dem Tresor nehmen kann und die dann dahin schießt, wo sie vorher hinschoß, und das alles zu erschwinglichen Preisen.

Meine Ruger Mk II und meine beiden R 93 können das, die Winchester zickte schon mal und bei der Merkel und Heym warte ich noch mal 10 Jahre ab, ob ich das dann auch sagen kann.

Gruß,

Mbogo
 
Mitglied seit
2 Apr 2001
Beiträge
4.951
Gefällt mir
1.254
#30
Zwar kein Video, aber ein hochinteressanter Blog von Westley Richards.
Die Blogbeiträge enthalten auch immer wieder Themen aus der Fertigung
https://www.theexplora.com/
Bei Bockflinten mit Einabzug

bevorzuge ich Pistolenschäftung, die englische Schäftung ist eher für Querflinten mit Doppelabzug vorgesehen.

Sonst schönes Schaftholz.

Gruß,

Mbogo
 

Neueste Beiträge

Mitglieder online

Oben