Wieder ein toter Wolf in der Provinz Limburg entdeckt

Anzeige
Mitglied seit
2 Dez 2017
Beiträge
633
Gefällt mir
1.159
#1
Unglück Nummer zwei: In der Provinz Limburg ist wieder ein Wolf überfahren worden. Wie das Naturschutzzentrum von Opglabbeek mitteilt, handelt es sich bei dem weiblichen Tier um einen der drei verbleibenden Nachkömmlinge der Wölfe Noëlla und August. Das leblose Körper des Tieres war am Montagmorgen gegen 6 Uhr von einem Pkw-Fahrer auf der viel befahrenen Nationalstraße N76 zwischen Opglabbeek und Meeuwen entdeckt worden. Erst Anfang des Monats hatte es in der Provinz einen Wolf erwischt. Das junge Weibchen, das auf der N74 bei Hechtel-Ekselnach erfasst wurde, war nach Angaben der VoG „Welkom Wolf“ der vierte Nachwuchs der Wölfe Noëlla und August. Die beiden Tiere gelten als die ersten Rudelgründer in Belgien seit der Ausrottung des Wolfes vor etwa 150 Jahren. Die vier Welpen – von denen somit nur noch zwei hierzulande herumlaufen – hatten erst im Mai diesen Jahres das Licht der Welt erblickt.

Quelle: Grenz Echo
 
Mitglied seit
15 Mrz 2005
Beiträge
7.530
Gefällt mir
6.215
#3
... und ich hatte schon befürchtet, es wäre ein Schaden am Fahrzeug entstanden.

In der Provinz Hier, wurde jetzt wieder ein Hase überfahren. Wie das lokale Bauernblatt mitteilte, handelt es sich um ein weibliches Tier, das mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Stammmutter derer vom Klötenhügel war ...


grosso
 
Mitglied seit
13 Aug 2006
Beiträge
1.089
Gefällt mir
1.089
#4
Also ich habe Mal einen Unfall mit einem Fuchs gehabt..das hat schon irre gedonnert..wenn ein Wolf überfahren wird bleibt das nicht ohne Folgen am Auto (dürfen Wolf natürlich auch nicht)
 
Mitglied seit
2 Dez 2017
Beiträge
633
Gefällt mir
1.159
#6
Muss man als Jäger eigentlich de facto gegen den Wolf sein und sich neben durch fehlendem Mitgefühl für andere Kreaturen auch noch durch eine gehörige Portion Sarkasmus auszeichnen? Dann würde ich mich nämlich definitiv nicht als ein solcher bezeichnen und verstehen, dass viele Zeitgenossen, die Jägerschaft nicht unbedingt mögen...
 
Mitglied seit
24 Nov 2014
Beiträge
3.414
Gefällt mir
4.938
#8
Muss man als Jäger eigentlich de facto gegen den Wolf sein und sich neben durch fehlendem Mitgefühl für andere Kreaturen auch noch durch eine gehörige Portion Sarkasmus auszeichnen? Dann würde ich mich nämlich definitiv nicht als ein solcher bezeichnen und verstehen, dass viele Zeitgenossen, die Jägerschaft nicht unbedingt mögen...
Der Wolf ist ein Wildtier wie jedes andere und wer meint so ein geschissen zu machen wegen einen überfahrenen Wolf der sollte sich mal hinterfragen, ob das noch normal ist. Es werden Jährlich hunderttausende Wildtiere überfahren, wo bleibt denn da der Aufschrei und die Anteilnahme.
Diese Vermenschlichung von bestimmten Wild/Haustieren ist doch schon krankhaft. Auf die Zuneigung solcher Zeitgenossen kann ich gerne verzichten.
Die Natur geht nun mal anders. Was macht noch mal ein Löwe der ein Rudel übernimmt, er beißt die süßen kleinen Löwenbabys von seinem Vorgänger tot das ist Natur.
Der Wolf ist Raubzeug nicht mehr und nicht weniger!
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
24 Nov 2014
Beiträge
3.414
Gefällt mir
4.938
#10
Jeder solche Post wie der oben von @leviathan und Co. trägt dazu bei, dass Jäger noch sehr lange keine erntszunehmende Rolle bei den Entscheidungen über den Wolf spielen werden. :rolleyes:
das ist doch auch gut so wir sind da raus der Zug ist abgefahren das sollen die Experten regeln.
Der Wolf hat weder was mit Jäger geschweige denn mit der Jagd zu tun von daher entspannt bleiben ist nicht unsere Baustelle wer meint, jeder tote Wolf braucht eine Lichterkette und Anteilnahme bitte gerne aber nicht von mir.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
5 Sep 2013
Beiträge
1.377
Gefällt mir
1.200
#11
Jeder solche Post wie der oben von @leviathan und Co. trägt dazu bei, dass Jäger noch sehr lange keine erntszunehmende Rolle bei den Entscheidungen über den Wolf spielen werden. :rolleyes:
Der Post enthält sicher eine Spur von Sarkasmus, der Kern der Aussage trifft es aber ins Schwarze. Zuerst einmal ist hier ein Mensch mit seinem Auto verunglückt, zum Glück nicht mit einem anderen menschlichen Lebewesen. Wie es dem Wolf geht sollte doch deutlich nachrangig betrachtet werden, dass ein Wolf ebenso wie ein Hund oder ein anderes Tier einen solchen Unfall eher weniger überlebt liegt in der Natur der Massenverteilung und der Energieeinwirkung.

Aussagen die den Wolf vor dem Menschen führen und diesen als wichtiger erachten tragen dazu bei, dass die Akzeptanz des Grauhundes nicht weiter steigt ;-)
 
Mitglied seit
17 Feb 2015
Beiträge
911
Gefällt mir
1.462
#12
Hm ich kann aber den Ansatz von Leviathan und anderen verstehen... Dass Wildtiere überfahren werden ist Alltag in Deutschland. Warum sollte man bei einem Wolf mehr Anteil nehmen als an einem sonstigen Wildtier? Vom Aussterben ist er nicht bedroht.
Mir gefällt es generell nicht, wenn Tiere überfahren werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
20 Jan 2014
Beiträge
622
Gefällt mir
734
#13
Der Wolf ist Raubzeug nicht mehr und nicht weniger!
Der Wolf ist ein Lebewesen, im speziellen sogar ein Säugetier. Ich wünsche keinem Lebewesen an oder überfahren zu werden und eine Freude darüber zeigt mir den wahren Charakter von einigen hier. Nicht der Wolf ist schuld an seinem Schutzstatus oder dem Gewese, welches um ihn gemacht wird. Ob das dann eine Meldung in den Medien braucht ist natürlich eine andere Frage. Täglich sterben Tiere und Menschen durch Unfälle aller Art, so ist halt das Leben.
 
Mitglied seit
24 Nov 2014
Beiträge
3.414
Gefällt mir
4.938
#14
Mir ist wichtig das bei Wildunfällen keine Menschen ums Leben kommen oder verletzt werden darüber können wir gerne sprechen.
Keine Frage schade um jedes Tier was überfahren wird ABER das ist nun mal der Preis unserer Mobilität und Zivilisation wer das nicht möchte, sollte dahin gehen wo es keine Zivilisation gibt.
 
Mitglied seit
24 Nov 2014
Beiträge
3.414
Gefällt mir
4.938
#15
Der Wolf ist ein Lebewesen, im speziellen sogar ein Säugetier. Ich wünsche keinem Lebewesen an oder überfahren zu werden und eine Freude darüber zeigt mir den wahren Charakter von einigen hier. Nicht der Wolf ist schuld an seinem Schutzstatus oder dem Gewese, welches um ihn gemacht wird. Ob das dann eine Meldung in den Medien braucht ist natürlich eine andere Frage. Täglich sterben Tiere und Menschen durch Unfälle aller Art, so ist halt das Leben.
Wo zeigt hier irgendeiner Freude das zeig mal bitte.
Jeder Wildunfall ist einer zu viel aber der Wolf ist nix besonderes
ich kümmere micht jedes Jahr um Wildunfälle im oberen einstelligen Bereich mir ist es noch nie in den Sinn gekommen mich erstmal um das Tier zu kümmern Mein Mitgefühl gilt den Menschen der Rest ist Jagd und gehört dazu.
Freud hab ich dabei nicht
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben