Wieviel kostet denn so ein Jagdhund ???

Anzeige
Mitglied seit
1 Nov 2006
Beiträge
6.473
Gefällt mir
169
#31
... die Rasse paßt auch ins Bild ...
Ich werde Dir an dieser Stelle darum nicht widersprechen, weil es ganz offenbar schon so zu sein scheint, dass sich aus der Wahl der Rasse wohl nicht nur die jagdlichen Notwendigkeiten und Bedürfnisse des Führers, sondern auch seine sonstigen Vorlieben und / oder Bedürfnisse ableiten lassen. :D

Manchmal ist es auch einfach eine Frage von Dativ und Genitiv. Es gibt durchaus Jäger, die einen Hund als Spezialisten für die Arbeit nach DEM Schuss brauchen und einsetzen. Andere wiederum glauben, regelmäßig Bedarf für den Einsatz eines Hundes statt DES Schusses zu haben.

In den Ländern dieser Welt, in welchen besonders viel und gern (und gut) mit der Flinte gejagt wird, kommt die in Rede stehende Rasse in jedem Falle bevorzugt zum Einsatz. Wahrscheinlich lesen die Kollegen dort einfach zu wenig in deutschsprachigen Jagdforen mit und verpassen die dort zu findenden absoluten kynologischen Weisheiten der deutschen Hundeführer.
 
Mitglied seit
24 Feb 2011
Beiträge
223
Gefällt mir
398
#33
Jagende Hunde leben gefährlich.
Ist Halt so..... War schon immer so und wird sich nicht ändern. Wissen wir aber alle.

Sicherer ist`s auf dem Sofa. Aber da will mein Hund nicht bleiben wenn ich mit Gewehr los gehe.


Ob Keiler, Waschbär, Dachs oder Straße...

Bei uns in der Region sind die letzten 5 Jahre 2 Hunde durch Schüsse gefallen.

Ein DJT hat einem Keiler am Teller gehangen und war für den Schützen nicht sichtbar. Mit vollem Fang kann man auch keinen Laut geben und die Weste war auf der zum Schützen abgewandten seite nicht sichtbar.

Eine Deutsche Bracke die neben der Rotte verdeckt jagte. Der Laut wurde den folgenden Hunden zugeordnet.

Beide Hunde vom wieder austretenden Geschoß bzw. Splittern getroffen.

Beide Schützen waren am Boden zerstört. Die jeweiligen Jagdleiter haben mit den Hundeführern und Schützen alles geklärt.

Solche UNFÄLLE kommen vor. Das kann nahezu jedem passieren.
Das weiß auch meine Familie die sich immer wieder freut wenn Hund und Herr Gesund zuhause sind.

Klare Ansagen vor der Jagd bezüglich Hunden, Fangschüssen usw. helfen da.



Gruß Weichei
 
Mitglied seit
4 Mrz 2007
Beiträge
8.650
Gefällt mir
399
#36
Wenn ich anfangen muß zu rechnen was meine Hunde kosten, schaffe ich sie gleich wieder ab!
Ich gehe jagen und dazu gehört ein (bei mir 3) Hund (e)!
Wenn ich anfangen muß zu rechnen was ich im Jahr über verschleiße an Klamotten, am Auto und an Investitionen im Revier tätige, hänge ich besser die Flinte an den Nagel.
Jagd ist meine Passion die ich mit meinen Hunden zusammen lebe. Da fange ich sicherlich nicht an zu rechnen! ;)
 
Mitglied seit
25 Dez 2017
Beiträge
131
Gefällt mir
75
#37
ich denke dass die meisten hunde ne bindung zum führer aufbauen und vice versa , du nicht ?

btw ... nen 11 monate alter labrador wird jagdlich nicht geführt
Natürlich baut sich eine Verbindung auf. Aber eher nicht so verklärt und romantisch, dass der Hund von der Kugel getroffen die von Dir angeführten wehmütigen Vorwürfe in Richtung Hunderführer „denkt“. Ist ja keine dahinschmelzende Sennerin. Sehr viel wahrscheinlicher ist, dass der Hund vom Rudelführer auch in einer solchen Situationen einfach Hilfe und Führung erwartet. Wie immer eben. Und das ist auch das einzige, was ich dem Hund in dem Moment schulde.
 
Mitglied seit
9 Dez 2014
Beiträge
727
Gefällt mir
221
#38
Sehr viel wahrscheinlicher ist, dass der Hund vom Rudelführer auch in einer solchen Situationen einfach Hilfe und Führung erwartet. Wie immer eben. Und das ist auch das einzige, was ich dem Hund in dem Moment schulde.
'hilfe und führung' vom rudelführer helfen deinem wau wau nur bedingt wenn du seine innereinen auf dem feld zusammensuchst nachdem ihm ne gewehrpatrone oder ne schrotladung aus der nähe durch den brustkorb gegangen ist.

dein gut ausgebildeter jagdhund tut alles nur auf dein kommando und in seiner hundewelt vertraut er dir dass all diese kommandos sicher sind . kommst du ohne hund heim hast du als hundeführer versagt .

siehst du das anders ?
 
Mitglied seit
31 Aug 2009
Beiträge
4.856
Gefällt mir
1.250
#39
'hilfe und führung' vom rudelführer helfen deinem wau wau nur bedingt wenn du seine innereinen auf dem feld zusammensuchst nachdem ihm ne gewehrpatrone oder ne schrotladung aus der nähe durch den brustkorb gegangen ist.

dein gut ausgebildeter jagdhund tut alles nur auf dein kommando und in seiner hundewelt vertraut er dir dass all diese kommandos sicher sind . kommst du ohne hund heim hast du als hundeführer versagt .

siehst du das anders ?
Mit dieser Einstellung wirst du nie ein Jagdhundeführer werden, nur der Besitzer eines Jagdhundes.
 
Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
8.647
Gefällt mir
11.855
#40
so ein sentimentaler Quatsch!!!
Warum hat der Hundeführer versagt, wenn sein Hund z.B. einen kranken Hasen hetzt und in vielen Hundert Metern Entfernung vor ein Auto läuft?
Warum versagt ein Hundeführer, wenn sein Hund sich überschätzt und versucht einen ÜL-Keiler zu halten?
Es gibt zig Beispiele dafür, wie wenig der Hundeführer in bestimmten Situationen tun kann. Das ist schade, traurig, aber nicht alles läßt sich verhindern.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
6 Mai 2017
Beiträge
59
Gefällt mir
73
#41
Wie sagte mein Vater zu mir "das Leben an sich ist lebensgefährlich".
Und das trifft auf Jagdhunde besonders zu.
Ich hänge sehr an meinem Hund. Aber letztendlich hab ich ihn mir für die jagdausübung angeschafft. Eine Straße ist meißt nicht allzuweit weg und Sauen sind gefährlich. Wenn das Risiko einigermaßen kalkulierbar ist(sprich nicht grade 200 Meter neben ner viel befahrenen Straße gejagd wird) dann wird der Hund auch geschnallt. Dafür ist er da und das ist sein lebenselexier.auch wenn ab und an ein mulmiges Gefühl da ist.
Dem Hund kann man aber nur so gerecht werden
 
Mitglied seit
25 Dez 2017
Beiträge
131
Gefällt mir
75
#42
'hilfe und führung' vom rudelführer helfen deinem wau wau nur bedingt wenn du seine innereinen auf dem feld zusammensuchst nachdem ihm ne gewehrpatrone oder ne schrotladung aus der nähe durch den brustkorb gegangen ist.

dein gut ausgebildeter jagdhund tut alles nur auf dein kommando und in seiner hundewelt vertraut er dir dass all diese kommandos sicher sind . kommst du ohne hund heim hast du als hundeführer versagt .

siehst du das anders ?
Ich befürchte, das sehe ich anders, ja...

Zunächst einmal zu der von Dir angelegten Verleitung. Meine ursprüngliche Anmerkung bezog sich auf das von Dir beschriebene Gefühlsleben eines Jagdhundes, der mit einer Schussverletzung dem Führer etwas von seiner Enttäuschung vorsingt. Das halte ich für eine nicht zulässige Vermenschlichung. Und selbst das trifft es nicht. Denn auch der Heldentod. des Menschen im Dreck ist anders, als der in der Propaganda.

Ebenso unzutreffend sind mE aber auch Deine Einlassungen zum jetzt angeführten Thema Versagen des Hundeführers. Im Falle Hund erschossen gibt es genau ein Versagen: das des Schützen. Es gibt auch andere Risiken, die schwerwiegende Folgen für den Hund haben können: Fehler Dritter, zu viel Schneid in der falschen Situation, Fehleinschätzung des Hundes usw... Sind aber alles Risiken, die der Hund (weil er eben Jagdhund ist) und ich bereit sind einzugehen um... zu jagen

Auch wüsste ich nicht, was ich auf der Jagd mit einem Hund anfangen soll, der „alles nur auf Dein Kommando tut“. Wir setzten Hunde ein, weil die eben vieles besser können als wird. Und entsprechend Rasse, Jagdart und Ausbildung trifft der Hund jede Menge Entscheidungem im Rahmen seines Jobs.

Muss ja jeder selbst wissen. Glaube aber, dass Deine Einstellung Dir beim Führen guter Jagdhunde uU im Wege stehen wird
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
18 Apr 2017
Beiträge
3.046
Gefällt mir
3.000
#43
Wenn ich anfangen muß zu rechnen was meine Hunde kosten, schaffe ich sie gleich wieder ab!
Ich gehe jagen und dazu gehört ein (bei mir 3) Hund (e)!
Wenn ich anfangen muß zu rechnen was ich im Jahr über verschleiße an Klamotten, am Auto und an Investitionen im Revier tätige, hänge ich besser die Flinte an den Nagel.
Jagd ist meine Passion die ich mit meinen Hunden zusammen lebe. Da fange ich sicherlich nicht an zu rechnen! ;)

Ich habe es bei mir auch noch nicht u. nie ausgerechnet.
Es funzt. auch nicht!!
 
Mitglied seit
7 Jul 2008
Beiträge
3.136
Gefällt mir
979
#44
Meine Hunde kosten auch Geld.....wieviel?
Keine Ahnung.
Aber mit zum Teil über 400 Saujagden sind sie unbezahlbar!!

Bausaujäger
 
Mitglied seit
9 Dez 2014
Beiträge
727
Gefällt mir
221
#45
@alte post : guter , sachlicher beitrag und ich stimme dir in vielem zu.

man kann sicher nicht alles verhindern , logisch .

man kann jedoch vorab gewisse risiken abschätzen die der hund nicht einschätzen kann . wenn opa mit panzerglasbrille und zittrigen fingern am fuchsbau steht weil er eingeladen wurde muss ich den teckel nicht unbedingt reinschicken , wenn ne vielbefahrene strasse in der nähe ist muss ich den hund nicht unbedingt schnallen . sowas in der richtung .

grüsse
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben