Wild droht im Schnee zu verhungern!

Anzeige
Mitglied seit
10 Jul 2011
Beiträge
5.605
Gefällt mir
3.198
#31
Soweit Fütterungen noch erreichbar sind, kann ich also nicht erkennen, warum die nicht beschickt werden sollten.
Darum ging es ja auch nicht, sondern um die unsinnige Forderung nach Hubschraubern.

Die von den Forsten unterhaltenen Wintergatter werden wie immer beschickt, seit Wochen. Da ist aber ein Teil des Wildes noch gar nicht angekommen, die sind aufgrund des bisher viel zu milden Winters von dieser Schneelage in Bereichen überrascht worden, wo sie bei solchen Schneehöhen normalerweise gar nicht mehr sind.
 
Mitglied seit
15 Nov 2017
Beiträge
2.140
Gefällt mir
2.899
#32
Nach meiner Auffassung in diesem Kontext eine gewagte These. Wenn wir erst aus dieser 'Wilderness' eine komplette Kulturlandschaft bauen und, je nach ideologischer Zielsetzung, einen Ökomärchen- oder auch Försterschutzwald anstreben, damit Zugänge zu ehemaligen Wintereinständen versperren, können und sollten wir danach nicht argumentieren, die Wildnis nicht beeinflussen zu wollen/ dürfen.

Es ist sicher richtig und notwendig über Fütterungen in unkritischen Lagen zu debattieren und deren Sinn zu hinterfragen. Andererseits ist aber schon hier erkennbar, mit welchem Beißreflex die schnellbedampften ÖJV-Rekruten ( @ Rehschreck), unreflektiert, auf jede entsprechende Situation reagieren.
dem kann ich vollumfänglich zustimmen, wenn dort gefüttert wird, wo Wild bei ungünstigen Schneelagen, wegen menschgemachten Umweltsünden nicht hinkommt, dann kann man Füttern, man muss aber sehr gründlich reflektieren wo und wie. Gleichwohl verhungert Wild und das muss man akzeptieren können. Die Berge sind sicher noch mal ein anderes setting als Flachland und Mittelgebirge, da wird man Füttern schwer begründen können.
sca
 
Mitglied seit
27 Nov 2016
Beiträge
10.345
Gefällt mir
16.076
#34
in den 70er bis Mitte 80er Jahre hatten wir lange Winter mit viel Schnee, eng wurde es wenn Harsch kam, dann standen bei uns im Flachland die Rehe in Sprüngen von 50/60 Stück zusammen. Unser Hof lag am Dorfrand und mein Vater hat jeden Morgen das Flügeltor geöffnet, vorher wurden 1-2 Bund Heu aufgeschüttelt und 2 Eimer geschnittene Rüben verteilt. Das Rehwild kam immer auf den Hof und hat "abgeräumt".
 
Mitglied seit
15 Mrz 2005
Beiträge
6.564
Gefällt mir
2.876
#35
in den 70er bis Mitte 80er Jahre hatten wir lange Winter mit viel Schnee, eng wurde es wenn Harsch kam, dann standen bei uns im Flachland die Rehe in Sprüngen von 50/60 Stück zusammen. Unser Hof lag am Dorfrand und mein Vater hat jeden Morgen das Flügeltor geöffnet, vorher wurden 1-2 Bund Heu aufgeschüttelt und 2 Eimer geschnittene Rüben verteilt. Das Rehwild kam immer auf den Hof und hat "abgeräumt".
Wäre sicher für die ÖJV-Schießknechte das Paradies! Da könnte wohl auch unser Forums-ÖJV-Rookie mal richtig abräumen und Fleißkärtchen sammeln.


Grosso
 
Mitglied seit
3 Jan 2006
Beiträge
5.151
Gefällt mir
797
#37
Wäre sicher für die ÖJV-Schießknechte das Paradies! Da könnte wohl auch unser Forums-ÖJV-Rookie mal richtig abräumen und Fleißkärtchen sammeln.


Grosso
Du hast bisher einen intelligenten Eindruck hinterlassen - bei mir zumindest.
Jetzt aber benutzt du ein Vokabular, das dir weder zusteht noch zu dir passt.
Du kannst freilich machen wie du willst, aber zum Deppen macht man sich meist selber!
 
Y

Yumitori

Guest
#39
in den 70er bis Mitte 80er Jahre hatten wir lange Winter mit viel Schnee, eng wurde es wenn Harsch kam, dann standen bei uns im Flachland die Rehe in Sprüngen von 50/60 Stück zusammen. Unser Hof lag am Dorfrand und mein Vater hat jeden Morgen das Flügeltor geöffnet, vorher wurden 1-2 Bund Heu aufgeschüttelt und 2 Eimer geschnittene Rüben verteilt. Das Rehwild kam immer auf den Hof und hat "abgeräumt".
Zum Gruße,
kenne ich durchaus auch noch aus den Hochlagen des Vogelsberges - beispielsweise der Winter mit den "autofreien Sonntagen". Da gab es bei uns im Revier Verwehungen, durch die ein Reh nicht "mal eben" so durchkam.
Also haben wir die Wechsel zu den Fütterungen "gespurt", mit der Schaufel in den Händen.
Nur zu gerne hätte ich ein Räumschild vor eine Maschine montiert - gab's im Dorf aber nicht.
 
Mitglied seit
10 Nov 2010
Beiträge
1.937
Gefällt mir
2.419
#40
Darum ging es ja auch nicht, sondern um die unsinnige Forderung nach Hubschraubern.

Die von den Forsten unterhaltenen Wintergatter werden wie immer beschickt, seit Wochen. Da ist aber ein Teil des Wildes noch gar nicht angekommen, die sind aufgrund des bisher viel zu milden Winters von dieser Schneelage in Bereichen überrascht worden, wo sie bei solchen Schneehöhen normalerweise gar nicht mehr sind.
Das sind wieder mal forstliche Märchen.

Zeit und Datum in diesem Bild stimmen :

https://s15.directupload.net/images/181210/a6biam8a.jpg


Das Problem ist nur, dass wegen den forstlich favorisierten Brutstätten für Seuchen und TBC-Hotspots, äh Wintergattern, zahllose traditionelle dezentrale freie Fütterungen zwangsweise aufgelöst wurden, die für das Wild bei hohen Schneelagen viel leichter erreichbar waren und mit denen das Wild auch viel besser in der Fläche verteilt war.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
15 Mrz 2005
Beiträge
6.564
Gefällt mir
2.876
#41
Du hast bisher einen intelligenten Eindruck hinterlassen - bei mir zumindest.
Jetzt aber benutzt du ein Vokabular, das dir weder zusteht noch zu dir passt.
Du kannst freilich machen wie du willst, aber zum Deppen macht man sich meist selber!
Mag wohl zutreffen, was Du da sagst. Es gibt aber Individuen wie auch Organisationen, da kann und will ich die Contenance nicht wahren und da ist mir der verbale 'Zweihänder' gerade gerecht ... auch dann, wenn er mal unterhalb der Gürtellinie eingesetzt ist.

Ich habe weiter vorne ausgeführt, wie ich über die Extremisten an den gesellschaftlichen, politischen wie auch jagdlichen Rändern denke. Nach meiner Einschätzung ist es richtig und wichtig sie mit allen legalen (und damit mehrheitlich verbalen) Mitteln in die Ecke mit den Schmuddelkindern zu manöverieren und mit dem Finger auf sie zu zeigen.

Wir können uns hier gerne, mit dem argumentativen Florett, kontrovers zu den diversen Themen auseinandersetzen und dabei die Form wahren. Es gibt aber Geisteshaltungen, die mag ich nicht auf die feine Art parieren.


Grosso
 
Mitglied seit
14 Apr 2006
Beiträge
12.206
Gefällt mir
987
#42
Wir haben hier jetzt knapp einen Meter Schnee. Der erste war ziemlich nass, dann hat es sehr leichten Schnee gegeben und der letzte Schwung war schon wieder eher nass. Dazu dann heute über 0 Grad, sprich ziemlich viel ist nass von den Bäumen runter. In Summe ist das ganze fast wie Beton. Zudem soll noch kräftig Schnee und Regen kommen. Wer jetzt immer noch nicht kapiert, dass das Notzeit ist dem ist nicht mehr zu helfen.

Klar kann man jetzt davon sprechen, dass die Natur alles selber regeln wird, bla bla bla. Für mich gehört es sich einfach jetzt zu füttern. Es sind immer die gleichen Plätze und ich habe auch vorgesorgt und alles notwendige ist vor Ort. Ich füttere auch, weil ich keinen Bock auf das Verbiss Theater habe. Denn das ist dann auch zu akzeptieren wenn die Natur sich selbst regeln soll. Und jetzt soll keiner mit Wilddichte kommen. Jeder mit ein bisschen Hirn weiß, dass auch wenige Rehe richtig was anrichten können.

Und ja, ich habe gestern auch so einen Experten gesehen, der bei 75 cm Schnee auf Rehe gesessen ist. Wer so unfassbar unfähig ist und das am 11. Januar noch nötig hat sollte Schein und Revier besser abgeben. Einfach nur zum Kotzen.
 
Mitglied seit
3 Jan 2006
Beiträge
5.151
Gefällt mir
797
#44
Wir haben hier jetzt knapp einen Meter Schnee. Der erste war ziemlich nass, dann hat es sehr leichten Schnee gegeben und der letzte Schwung war schon wieder eher nass. Dazu dann heute über 0 Grad, sprich ziemlich viel ist nass von den Bäumen runter. In Summe ist das ganze fast wie Beton. Zudem soll noch kräftig Schnee und Regen kommen. Wer jetzt immer noch nicht kapiert, dass das Notzeit ist dem ist nicht mehr zu helfen.

Klar kann man jetzt davon sprechen, dass die Natur alles selber regeln wird, bla bla bla. Für mich gehört es sich einfach jetzt zu füttern. Es sind immer die gleichen Plätze und ich habe auch vorgesorgt und alles notwendige ist vor Ort. Ich füttere auch, weil ich keinen Bock auf das Verbiss Theater habe. Denn das ist dann auch zu akzeptieren wenn die Natur sich selbst regeln soll. Und jetzt soll keiner mit Wilddichte kommen. Jeder mit ein bisschen Hirn weiß, dass auch wenige Rehe richtig was anrichten können.

Und ja, ich habe gestern auch so einen Experten gesehen, der bei 75 cm Schnee auf Rehe gesessen ist. Wer so unfassbar unfähig ist und das am 11. Januar noch nötig hat sollte Schein und Revier besser abgeben. Einfach nur zum Kotzen.
Du solltest jetzt aber nicht dein Flachlandrevier mit einem Bergrevier vergleichen. Auch wenn das Flachland im Voralpenbereich liegt.
 
Mitglied seit
14 Apr 2006
Beiträge
12.206
Gefällt mir
987
#45
Mache ich auch nicht oder? Aber geh mal bitte davon aus, dass hier regelmäßig mehr Schnee liegt als in anderen Voralpenbereichen
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben