Wildbret bei Drückjagden

Registriert
21 Apr 2022
Beiträge
1.349
1,5 €/kg für Rehwild ? Das zahlt viell der Händler.

Oder kommst Du in den Genuß des Sonderpreises für Bedienstete, was nicht mal allgemein für Begeher üblich ist.
Ich wüßte keinen Forstbetrieb wo man unter 5 Euro Rehwild kaufen kann.
Nein, kein Sonderpreis, zumindest nicht das ich wüsste. Krieg immer ne Rechnung die ich dann überweise, hab noch nie gefragt wie sich der Preis zusammensetzt.🤷‍♂️

Die 1,50€ hab ich allerdings nur als Durchschnitt genommen, die Preise weichen je nach Stück leicht ab.
Für mein letztes Bockkitz (~6-7kg) hab ich 10,17€ bezahlt, eine Ricke und ein Bock (~12-14kg) waren glaub ich je um die 25€.

1669639296673.png
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
24 Mai 2019
Beiträge
10.450
Nein, kein Sonderpreis, zumindest nicht das ich wüsste. Krieg immer ne Rechnung die ich dann überweise, hab noch nie gefragt wie sich der Preis zusammensetzt.🤷‍♂️

Die 1,50€ hab ich allerdings nur als Durchschnitt genommen, die Preise weichen je nach Stück leicht ab.
Für mein letztes Bockkitz (~6-7kg) hab ich 10,17€ bezahlt, eine Ricke und ein Bock (~12-14kg) waren glaub ich je um die 25€.

Anhang anzeigen 207853
schier unglaublich - gut, leichte Kitze werden oft zum Pauschalpreis abgegeben. Schwere Stücke nicht. Nun, da oben bei Euch herrscht in Vielem eine andere Welt... ;)
 
Registriert
14 Dez 2000
Beiträge
2.425
In den mir bekannten Staatsforsten haben die Preise der aufkaufenden Wildhändler deutlich angezogen. Die scheinen froh zu sein überhaupt was zu bekommen.
Schwarzwild liegt um die 3 Euro, Rotwild um die 5 Euro. Rehwild kann ich nicht beurteilen, da meistens nur gern genommener "Beifang".

Für 1,50 Euro/kg Rehwild würde ich wohl auch 20 Stück vor Weihnachten abnehmen. Dann lohnt dann auch die weite Fahrt.

wipi
 
Registriert
21 Apr 2022
Beiträge
1.349
Für 1,50 Euro/kg Rehwild würde ich wohl auch 20 Stück vor Weihnachten abnehmen. Dann lohnt dann auch die weite Fahrt.
Wenn du sie denn auch alle selbst erlegt hast. 😅
Wahrscheinlich würden die da beim Forst dann aber trotzdem ein "P" vorsetzen, das läuft wohl eher unter Eigenbedarf.

Letztes Jahr hab ich auf einer DJ eine Ricke ein Kalb und das zugehörige Alttier geschossen. Die Ricke war kein Problem aber beim Damwild sollte ich mir eins aussuchen, auch weil die Strecke sonst eher Mau war.
Hätte natürlich gerne alle Drei übernommen aber der Wildhändler soll natürlich auch seinen Teil bekommen. Immerhin stellt er auch das Aufbrechteam und versorgt die Stücke.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
22 Mai 2019
Beiträge
430
Das läuft ja bei den Preisen quasi unter Wilderei.
Aufgebrochen bekommt man auch noch. Wahnsinn!
 
Registriert
21 Apr 2022
Beiträge
1.349
Das läuft ja bei den Preisen quasi unter Wilderei.
Aufgebrochen bekommt man auch noch. Wahnsinn!
Bei den DJ beim Forst wird zumindest hier nicht mehr selbst aufgebrochen. Das erfolgt an einem Aufbrechplatz durch den Wildhändler + Helfer.

Was die Preise angeht, so ist das hier im Norden Deutschlands hier in der Ecke jetzt auch nicht so besonders. In den privaten Revieren werden ähnliche Preise aufgerufen. Da ist man in der Regel so bei 2-3€ das Kg, unabhängig vom Stück.

Da ich bis auf eine Ausnahme in Thüringen (wo ich nichts übernehme) nur lokale DJ besuche, kann ich da bei den Preisen woanders auch nicht mitreden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
5 Aug 2002
Beiträge
19.999
Die Preise sind das eine, das andere die Abzüge. Die meisten Händler haben feste Abzüge, Blatt 10%, pro Keule 25%, Rücken 30% z..B. Die werden dann auch gezogen, wenn die entsprechenden Teile nur angekratzt sind. Einen, der mit der Taschenlampe in die Wildkörper gekochen ist, um den Schusskanal zu verfolgen, hab ich wieder heimgeschickt, weil ich mir den Zirkus nicht antun wollte.
Unser Stammhändler macht nur Abzüge, wenn Rücken oder Keule verletzt sind und da auch nach Grad der Beschädigung. Dazu kommt, dass er ganzjährig Wild abnimmt. Wir sind mit ihm zufrieden, er mit uns.
 
Registriert
14 Dez 2000
Beiträge
2.425
Die Preise sind das eine, das andere die Abzüge. Die meisten Händler haben feste Abzüge, Blatt 10%, pro Keule 25%, Rücken 30% z..B. Die werden dann auch gezogen, wenn die entsprechenden Teile nur angekratzt sind. Einen, der mit der Taschenlampe in die Wildkörper gekochen ist, um den Schusskanal zu verfolgen, hab ich wieder heimgeschickt, weil ich mir den Zirkus nicht antun wollte.
Unser Stammhändler macht nur Abzüge, wenn Rücken oder Keule verletzt sind und da auch nach Grad der Beschädigung. Dazu kommt, dass er ganzjährig Wild abnimmt. Wir sind mit ihm zufrieden, er mit uns.
Mir ist niemand bekannt, der Abzüge wegen durchschossener Blätter macht. Im Gegenteil, werden diese Stücke sehr gerne genommen, da sicher schnell verendet und keine Keimkontimation durch Gescheide o.ä.
Sowas habe ich noch nie gehört.

wipi
 

Neueste Beiträge

Online-Statistiken

Zurzeit aktive Mitglieder
155
Zurzeit aktive Gäste
415
Besucher gesamt
570
Oben