Wildbretentwertung RWS Hit

Registriert
25 Sep 2017
Beiträge
24
Moin,
Welche Erfahrungen habt ihr mit der Hit beim Thema Wildbretentwertung gemacht? Ich schieße die Patrone in 168grs in .308. Beim Rehwild sind die Blätter steht’s unbrauchbar und voller Hämatome, der Rest ist allerdings gut zu verwerten. Ich erwarte jedoch auch keine Wunder, wenn ich genau aufs Blatt schieße. Etwas verwundert war ich heute, nachdem ein 60kg Rotwild-Spießer beim Aufbrechen Hämatome auf ganzer Länge der Rippen zeigte und ein Großteil der Blätter ebenfalls zerstört war. Schuss ging mittig auf dem Blatt rein und mittig auf dem Blatt wieder raus. Sollte man dies nun persönlichem Pech zuordnen oder haben andere hier ähnlich hohe Wildbretzerstörung mit der Hit?
 
Registriert
30 Aug 2015
Beiträge
2.433
Ich verwende teilweise auch Geschosse mit Polymerspitze weil die SEHR schnell ansprechen. Damit absichtlich auf's Blatt zu halten fällt mir aber nicht ein, weil ich viel verwerten und nicht zerschießen will. Mit so einem Geschoss kannst Du beruhigt hinter das Blatt halten - das Stück liegt nach kurzer Totflucht und es ist nicht alles mögliche kaputt das man essen könnte.

CD
 
Registriert
5 Aug 2013
Beiträge
9.638
Hallo,

grün-ideologischer Kupfervollgeschoß-Segen: Entweder "Vollmantel-deLuxe" oder "Gewehrgranate". Wie Roberto Blanco schon 1973 sang: "Heute so, morgen so..." :rolleyes:

Grüße
Sirius
 
Registriert
5 Mrz 2016
Beiträge
14
Hallo,
ich habe das HIT drei Jahre lang in meiner .30-06 geschossen.
ich war immer sehr zufrieden damit, meist Schüsse hinter die Blattschaufel, aber auch teilweise mitten aufs Blatt oder Richtung Trägeransatz, letzteres eher auf Drückjagden.
Ungewöhnlich viel Wildpretverlust habe ich nie festgestellt, Zerwirke fast alles selber, da wäre es sicher aufgefallen. Strecke damit 3 Muffel, in etwa 30 Sauen und 10 Stück Rehwild.
Nutze das HIT nur aus dem Grunde nicht mehr, da ich die dazugehöre Waffe verkauft habe.
Mein Mitpächer schießt die HIT seit einem halben Jahr in der .270 WSM, auch damit sahen die Rehe und Frischlinge nicht so aus, wie man es vielleicht bei dem Kaliber erwarten würde. Allesamt gut zu verwerten.
 
Registriert
5 Aug 2013
Beiträge
9.638
Hallo,

Zerwirke fast alles selber, da wäre es sicher aufgefallen.

wem´s auffällt sind die Wildpretmetzger. Vor zwei oder drei Jahren einen bei ´ner DJ getroffen, der auf "bleifrei" schimpfte, weil´s ihm beim Wursten schon zwei- oder dreimal die (teuren) Cuter-Messer zerhauen hatte. :eek:

Grüße
Sirius
 
Registriert
4 Dez 2013
Beiträge
2.738
wem´s auffällt sind die Wildpretmetzger. Vor zwei oder drei Jahren einen bei ´ner DJ getroffen, der auf "bleifrei" schimpfte, weil´s ihm beim Wursten schon zwei- oder dreimal die (teuren) Cuter-Messer zerhauen hatte. :eek:


Moin,

und das soll wirklich nach der Anwendung von RWS Hit bzw. Barnes TTSX passiert sein? Oder sind da einfach - wie bei Vielen - sog. "bleifreie" Geschosse "alle der gleiche Mist"?

Gelegentlich findet sich mal die Polymer-Spitze (ob Blau oder Orange - egal) im Wildkörper, aber 1. entfernt man die beim Aufbrechen oder später beim Zerlegen und 2. macht die ganz sicher kein Messer, vor allem kein Cutter-Messer kaputt.

In seltenen Fällen ist mal eine Fahne des aufgepilzten Geschosses abgebrochen. Auch das sieht man deutlich am Schußkanal, sollte dieser Rest mal im "Guten" sitzen: Wegschärfen und gut ist.

Bei solchen Ausagen von den "Profis" frage ich mich, ob die das ganze Tier einfach in den Cutter hauen (oder vielleicht doch erstmal durch den FW?) und falls nicht, welche Teile da so unbesehen in der Wurst landen...


Cheers,
Schnepfenschreck.
 
Registriert
19 Okt 2005
Beiträge
1.072
Hab in den letzten 4 Jahren ca. 120 Stück Wild beschossen, ca. 1/3 Reh, 1/3 SW, 1/3 Rot bzw. Damwild. Entwertung gering.
Wirkung gut, Haltepunkt hinters Blatt.
Ca. 90% der Stücke bis 70kg Aufbruchgewicht.

Flucht 10m bis ca. 100m.
Präzision sehr gut.
Bis auf einmal, immer Ausschuss, sehr selten Sekundärsplitter.
Alles selbst zerwirkt.

Inzwischen find ich die aber reichlich teuer.
Heute als Short Barrel 80€ für 20 Schuss angeboten bekommen.
Kaliber .308 Win, 150er HIT
Hatte damals im Angebot glaub ich 500€ für 200 Schuss bezahlt.

Heute vor Umstellung auf das 140er LOS HT mal chemisch gereinigt, da war dann doch trotz der "Nickel-Ummantelung" reichlich Kupferabrieb im Lauf. (12h Robla-Mil im Lauf)

Vorher nur mechan. Reinigung.

Insofern bis auf den Preis absolut empfehlenswert.

Meinem Fleischwolf würde so nen Kupfersplitter eher wenig bis nix ausmachen, nem Profigerät noch viel weniger.





Gruss R.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben