Wildbretentwertung RWS Hit

Registriert
5 Aug 2013
Beiträge
10.029
Hallo,

da bist du aber nicht "up to date".
Der heutige Wiederlader wechselt mind. alle 4 Wochen seine Geschosse. Hier sind ja welche die in 20 Jahren schon "alle" Geschosse ausprobiert haben. Außerdem wird in diesem ganzen .223er-, .308er/.30-06er/.300WSM-, .338er-Gedöns, von denen der moderne Jäger ja unmengen zu Hause hat, gerne mal für jedes Kaliber ´ne andere Farbe gewählt. Nicht das man mal aus versehen eine .223Rem. in die .338Lapua läd, oder umgekehrt. Da man die mit herkömml. messingfarbenen Geschosse und dunkelgrauen Bleispitzen nicht außeinanderhalten könnte, kommt auf die .223 halt eine rote Spitze, auf die .30-06 eine grüne und auf die .338Lapua eine blaue.
Dann kommt in ein paar Wochen mal die grünen Spitzen auf die .338Lapua, die blauen auf die .223 und die roten auf die .30-06 und so hin und so her...:whistle:

Grüße
Sirius
 
Registriert
3 Jun 2011
Beiträge
3.573
Das Phänomen tritt immer dann auf, wenn einer erkannt hat das er vorher dummes Zeug geschrieben hat. Dann wird direkt auf ein anderes Thema geschwenkt.
Wobei nie der Hinweis auf die umfangreicher jagdliche Erfahrung vergessen wird.
Da diese auch schon in dritter Generation besteht, wird die Erfahrung mit der Muttermilch weiter gegeben. Dummerweise hat sich Meinung und Erfahrung seit der ersten Generation nicht erweitert. 😂
 
Registriert
27 Jun 2014
Beiträge
9.548
Das Phänomen tritt immer dann auf, wenn einer erkannt hat das er vorher dummes Zeug geschrieben hat. Dann wird direkt auf ein anderes Thema geschwenkt.
Wobei nie der Hinweis auf die umfangreicher jagdliche Erfahrung vergessen wird.
Da diese auch schon in dritter Generation besteht, wird die Erfahrung mit der Muttermilch weiter gegeben. Dummerweise hat sich Meinung und Erfahrung seit der ersten Generation nicht erweitert. 😂
Auf welches Post genau bezieht sich das nun? :unsure:
 
Registriert
3 Feb 2013
Beiträge
3.716
Hallo,

da bist du aber nicht "up to date".
Der heutige Wiederlader wechselt mind. alle 4 Wochen seine Geschosse. Hier sind ja welche die in 20 Jahren schon "alle" Geschosse ausprobiert haben. Außerdem wird in diesem ganzen .223er-, .308er/.30-06er/.300WSM-, .338er-Gedöns, von denen der moderne Jäger ja unmengen zu Hause hat, gerne mal für jedes Kaliber ´ne andere Farbe gewählt. Nicht das man mal aus versehen eine .223Rem. in die .338Lapua läd, oder umgekehrt. Da man die mit herkömml. messingfarbenen Geschosse und dunkelgrauen Bleispitzen nicht außeinanderhalten könnte, kommt auf die .223 halt eine rote Spitze, auf die .30-06 eine grüne und auf die .338Lapua eine blaue.
Dann kommt in ein paar Wochen mal die grünen Spitzen auf die .338Lapua, die blauen auf die .223 und die roten auf die .30-06 und so hin und so her...:whistle:

Grüße
Sirius
Mit soviel Unsinn schafft man natürlich auch eine gewisse Anzahl an Beiträgen.
Du hast auf den letzten Seiten nichts zum Thema als Unfug beigetragen. Gratuliere
 
Registriert
3 Jun 2011
Beiträge
3.573
Na, auf den Nutzer der gerade zitiert wurde 😆
Siehe auch das Thema Nosler Ballistic Tip .
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
3 Jun 2011
Beiträge
3.573
Ich habe eher die Erfahrung gemacht, das die Entwertung mit entsprechenden bleifreien Geschossen geringer ist . Verladen habe ich TTSX und HDB Universal.
 
Registriert
1 Feb 2015
Beiträge
1.970
Ich nutze die HIT noch nicht so lange ... 308, ca. 25 Stk. unter 50 Kg, Schussentfernung 10 bis 200 Meter, 50% im Knall, der Rest hatte Totfluchten von max. 15 Meter. Ein kl. Überläufer und eine Ricke gingen um die 80 Meter bei Schussentfernung von 10 Meter (bei zwei Stk. nicht signifikant, war aber für mich im Kontrast zum Rest durchaus auffällig und sei daher genannt).

Ich halte knapp hinters Blatt: Ausschuss 2Euro, ohne nennenswerte Entwertung durch Hämatome etc. Wenn die Stücke etwas schräg stehen, dann habe ich schonmal den Ausschuss auf dem zweiten Blatt: ebenfalls sehr übersichtlich, was dann noch wegzuschneiden ist.
Ich bin absolut zufrieden!
 
Registriert
18 Mrz 2004
Beiträge
4.393
wem´s auffällt sind die Wildpretmetzger. Vor zwei oder drei Jahren einen bei ´ner DJ getroffen, der auf "bleifrei" schimpfte, weil´s ihm beim Wursten schon zwei- oder dreimal die (teuren) Cuter-Messer zerhauen hatte.
Ist bei herkömml. Bleigeschossen halt weniger tragisch, da der Mantel nicht aus massivem Kupfer/Messing/Flußeisen besteht, sondern nur aus dünnen Blech und das viel weichere Blei bei der hohen Zielgeschwindigkeit wie eine Flüssigkeit reagiert und somit auch kleiner "Tropfenweise" splittert.
Was heißt hier „weniger tragisch“?
Es ist anzunehmen, dass es dem Metzger bei herkömmlichen Bleigeschossen nur deswegen die Messer noch nicht zerhauen hat, weil er das weiche Blei gleich mit schredderte und gleichmäßig schön verteilte.

Dies sehe ich nicht unbedingt als weniger tragisch an...
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
5 Aug 2013
Beiträge
10.029
Hallo,

Mit soviel Unsinn schafft man natürlich auch eine gewisse Anzahl an Beiträgen.
Du hast auf den letzten Seiten nichts zum Thema als Unfug beigetragen. Gratuliere

naja, als typ. "Beitragssammler" hier im Forum, fehlt mir a) die Zeit und b) die Lust. :LOL:

Bleibt dir natürlich, auch ohne Beweisführung, überlassen, meine kritischen wie auch satierischen Beiträge als "Unfug" zu betitulieren, wenn´s halt nicht mit deiner Meinung übereinstimmt.
Als unkritischer "Schulterklopfer" wollte ich hier im Forum nicht schreiben...:p

Grüße
Sirius
 
Registriert
5 Aug 2013
Beiträge
10.029
Hallo,

Wobei nie der Hinweis auf die umfangreicher jagdliche Erfahrung vergessen wird.
Da diese auch schon in dritter Generation besteht, wird die Erfahrung mit der Muttermilch weiter gegeben. Dummerweise hat sich Meinung und Erfahrung seit der ersten Generation nicht erweitert. 😂

naja, 24 JJ und seit dem 4. Lebensjahr (das sind dann bis heuer 39 Jahre) mit Vater jagdl. aktiv gewesen, Urgroßvater und Ururgroßvater schon Jäger, ist doch was. Wer von den Mitforistis kann das noch sagen. Jedenfalls unterstelle ich mir damit mal bedeutend mehr Erfahrung, als irgdenwelche "Forums-Aufdenbuschklopfer", die jagdl. völlig unbedarft vor max. 10 Jahren einen 14tägigen Crashkurs auf der Jagdschule absolviert haben und bis heute noch nicht mal einen Bock (wenn er abgeworfen hat) von einer Ricke zu unterscheiden wissen und es auch garnicht wollen.
Man kann große jagdl. Erfahrung auch haben, ohne Revierpächter zu sein, oder jedes Jahr Unsummen für Auslands-Trophäenjagden auszugeben.
War aber schon zu Zeiten des Urgroßvaters so, daß nicht wenige Jäger "viel Geld" mit "viel Erfahrung" verwechselten oder gar gleichsetzten. :sneaky:
Nicht automat. hat der, der ´nen 500er Mercedes hat. "mehr Erfahrung" oder Ahnung vom Autofahren, als der mit ´nem 20 Jahre alten Volvo-Kombi.
Wer tägl. mit dem Auto unterwegs ist und 25 oder 30 Jahre unfallfrei fährt, aber schon... :whistle:

Grüße
Sirius
 
Oben