[Hessen] Wildschaden: Fläche nicht befriedet, aber nicht bejagdbar

Anzeige
Mitglied seit
26 Jul 2005
Beiträge
2.480
Gefällt mir
459
#31
§ 5 des hessischen Jagdgesetzes ist relativ eindeutig. Eine Fläche als befriedet über den Pachtvertrag zu erklären ist nicht möglich.
Die Tatbestände, wo die UJB auf Antrag des Eigentümers oder NUtzungsberechtigten tätig werden kann, sind klar. Eingezäunt, gegen das betreten von Menschen gesichert bzw. abgeschlossen. Oder ein stehendes Gewässer....
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
31 Okt 2014
Beiträge
1.710
Gefällt mir
392
#32
Wie in dem verlinkten Jagdrechtsartikel beschrieben kann die Definition von befriedet und der Umgang damit regional und nach BL sehr unterschiedlich sein.
 
Mitglied seit
22 Okt 2015
Beiträge
487
Gefällt mir
709
#34
Und grundsätzlich steht dem JAB auf befriedeten Flächen schon ganz grundsätzliche kein Jagdwahrnehmungsrecht zu. Ich wäre da sehr vorsichtig. Man riskiert Zuverlässigkeit und einen Verstoß gegen das WaffG.
 
Mitglied seit
28 Feb 2001
Beiträge
12.635
Gefällt mir
1.891
#35
Moin.

Ich halte es für aussichtslos,eine landwirtschaftliche Fläche nur mit der Begründung befrieden zu wollen, dass dort kein (wirklich nicht, oder nur sehr eingeschränkt?) "sicherer" Kugelschuss abgegeben werden kann. Wildschaden muss ja nicht immer mit der Waffe, sondern kann auch erfolgreich mit z.B. einer Zäunung/Vergrämung verhindert werden.

Ein dünnes Eis, denn mit der Argumentation des TS könnte man ja auch z.B. aus "ethischen" Gründen seine Wiese aus der Bejagung nehmen lassen. Besonders dann, wenn mal ein richtiger Waffensachverständiger den örtlich möglichen Kugelfang kritisch hinterfragt.

basti
 
Mitglied seit
16 Jan 2016
Beiträge
652
Gefällt mir
132
#36
Bei uns in BB sind auch befriedete Flächen, dh eben auch Ortschaften und Straßen zu einen Jagdbezirk zugehörig. Relevant wird das aber eigentlich nur bei Fallwild.
Das eine Fläche schlecht bejagdbar ist, ist kein Argument, sie von Wildschaden zu befreien.
Mein Tipp ist auf den Wechseln ansitzen und ggf angehen. Das ist vielleicht nicht optimal und schwierig aber ich sehe das neben der Fallenjagd(für z. B. WB oder auf SW mit Ausnahmegenehmigung ) als einzige Option.
 
Mitglied seit
31 Okt 2014
Beiträge
1.710
Gefällt mir
392
#37
Bei befriedeten Flächen nicht nur an Ortschaften denken, sondern auch an (ggf. ehemalige) Militäranlagen, Industrieobjekte, Flugplätze, Wasserwirtschaftliche Anlagen, usw. Alles mehr oder weniger gezäunt oder ehemals gezäunt. Teilweise in Ortslagen oder am Rand von Ortslagen.

Und ja, die werden bei entsprechenden Notwendigkeiten auch bejagt, manche sogar sehr intensiv. Da ist je nach Gegebenheit sogar Hochwildjagd dabei.

Das hat aber nichts mehr mit dem Faden zu tun.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
24 Nov 2010
Beiträge
3.012
Gefällt mir
1.679
#38
Mir ist zumindest ein Fall bekannt (ich war nicht der Pächter), bei dem eine Fläche per Pachtvertrag als befriedet erklärt wurde und es nach Schaden zum Prozeß kam. Ergebnis: kein Wildschadensersatz zu leisten. Auch nicht von der JG.
Widerspricht aber klar dem BGB, wo "Verträge zu Lasten Dritter" ausgeschlossen sind.

Für mich erklärt sich dieses Urteil/Vergleich nur darin, dass der Grundstückseigentümer dieser Vereinbarung "Jagdgenossenschaft vs. Jagdpächter" zugestimmt hat.
Ansonsten hat er Anspruch auf Wildschadenersatz.
Der Bewirtschafter (Pächter) dieser Flächen verliert bei Zustimmung des Jagdgenossen den Anspruch gegenüber der Jagdgenossenschaft ebenfalls. Er könnte evtl. einen Anspruch gegen seinen Verpächter haben > siehe Pachtvertrag.
 
Mitglied seit
9 Apr 2012
Beiträge
55
Gefällt mir
6
#39
Die Anfangsfrage habe ich so verstanden, dass es sich bei der geschädigten Fläche nicht um einen per Definition befriedeten Bezirk handelt, sondern eher um eine landwirtschaftliche Fläche auf der dauerhaft ein örtliches Jagdverbot ( §20 BJG ) besteht. Also eine Fläche auf der die Jagd unter Umständen die öffentliche Ruhe, Ordnung oder Sicherheit stören oder das Leben von Menschen gefährden würde. Hier ruht die Jagd und es kann durch das Jagen keinen Einfluss auf die ersatzpflichtigen Wildschäden genommen werden. ( lassen wir mal die Fallenjagd auf Schalenwild außen vor. Das ist wiederum ein anderes heikles Thema )
Es stellt sich mir die Frage ob dieser Umstand allein schon genügt um aus der Wildschadensersatzpflicht herauszufallen. ( wer auch immer bezahlen soll, JAB oder JG )
Es stellt letztendlich eine Voraussetzung da, um eine zuvor bejagbare Fläche durch die Entscheidung der Jagdbehörde, nach Anhörung der Antragsteller, der JG , des JAB, der angrenzenden Grundstückeigentümer, des Jagdbeirates und Träger der öffentlichen Belange, zu befrieden.
Eine weitere Frage stellt sich mir inwiefern der Landwirt mit in die Pflicht genommen werden kann, um möglichen Wildschaden zu verhindern. Ähnlich wie bei Sonderkulturen, bei der eine Einzäunpflicht seitens des Landwirtes besteht.
 
Mitglied seit
27 Aug 2003
Beiträge
938
Gefällt mir
40
#40
majo, danke für den Hinweis. Ja, §20 BJG könnte zutreffen... und würde dann in Verbindung mit §33 HessJG zu einem Erstattungsausschluß führen.

Die Frage, ob §20 BJG im nämlichen Falle zutrifft, würde dann vom wem beantwortet? Gemeindevorstand und/oder Wildschadensschätzer nach §§35...36 HJG nach entsprechendem Ortstermin? UJB?

danke nochmals.
 
Mitglied seit
26 Jul 2005
Beiträge
2.480
Gefällt mir
459
#41
majo, danke für den Hinweis. Ja, §20 BJG könnte zutreffen... und würde dann in Verbindung mit §33 HessJG zu einem Erstattungsausschluß führen.

Die Frage, ob §20 BJG im nämlichen Falle zutrifft, würde dann vom wem beantwortet? Gemeindevorstand und/oder Wildschadensschätzer nach §§35...36 HJG nach entsprechendem Ortstermin? UJB?

danke nochmals.
§ 39 Abs. 1 HJagdG
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben