Winterstiefel Filz

Anzeige
Mitglied seit
14 Feb 2006
Beiträge
9.939
Gefällt mir
17.783
#32
Hab lange umananda probiert: Die beste Investition waren heizbare Einlegesohlen. Hatte heute meine NVA-Filzstiefel 4 Stunden an, bei etwas über null Grad. Die heibaren Einlegesohlen isolieren schon alleine so gut, dass ich meist die beiden Akkus in der Tasche lassen kann. Damit kann ich auch gut laufen. Was war das für ein Zirkus mit den Raumfahrerdolzen, die dann doch nicht das gehalten haben, was sie vorgaben.
 
Mitglied seit
4 Mrz 2001
Beiträge
2.898
Gefällt mir
8
#33
Diese ganzen Walenkis usw. sind für deutsche Winter nicht geeignet. Unsere Winter sind eher feuchte Winter, in Russland sind es trockene Winter. Und was macht Filz, wenn es nass wird? Es dauert etwas, aber irgendwann wird das Zeugs feucht. Und feucht bedeutet kalt. Wenn schon Filzstiefel, dann sollten diese ab unterhalb Knöchel aus einem feuchtigkeitsabweisenden Material bestehen.
Ich bevorzuge meine Sorel Caribou. Das ganze 2 oder 3 Nummern größer und mit Rosshaarsocken. Feuchtes Wetter ist kein Problem. Und für mich sind die auch für strenge deutsche Winter warm genug.
 
Mitglied seit
21 Aug 2008
Beiträge
591
Gefällt mir
277
#34
Und was macht Filz, wenn es nass wird? Es dauert etwas, aber irgendwann wird das Zeugs feucht. Und feucht bedeutet kalt. Wenn schon Filzstiefel, dann sollten diese ab unterhalb Knöchel aus einem feuchtigkeitsabweisenden Material
Schafwolle, und damit auch Filz und Loden, ist das einzige Material das auch dann noch wärmt wenn es nass ist. Hierin liegt der Denkfehler. Zudem gibt es Walenki auch mit Fussteil - den Preis-/Leistungsvergleich gegen Sorel u.a. gewinnen die Walenki.
 
Mitglied seit
3 Nov 2010
Beiträge
364
Gefällt mir
1
#37
Ich benutze auch den Reck Flieger. Aber bei matschigem Schnee oder Regen ist einfach ein MuckBoot die erste Wahl. Diese Dinger sind für mich der perfekte Winter-Feuchtigkeitsstiefel und dazu noch so steif um auch in Hanglagen zu laufen.
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Oben